Tom Mutters kennenlernen

  • schließen

Allendorf(pm). Für Millionen Menschen war Tom Mutters ein Held. Durch seine Visionen und seinen unermüdlichen Einsatz für Menschlichkeit und Toleranz gab er Menschen mit Behinderung eine Stimme und sorgte dafür, dass sie einen Platz in der Gesellschaft fanden - lange bevor der Begriff Inklusion Eingang in die Politik fand. Gemeinsam mit betroffenen Eltern gründete der niederländische Pädagoge 1958 in Marburg die Bundesvereinigung Lebenshilfe. Damit setzte er eine gesellschaftliche Revolution in Gang, die das Land nachhaltig verändern sollte. Darüber hinaus war er Mitinitiator einer der erfolgreichsten Soziallotterien weltweit: der "Aktion Mensch".

Auf der Grundlage von persönlichen Gesprächen mit Tom Mutters, dessen Frau Ursula und vielen Wegbegleitern zeichnen die Autoren Markus Becker und Klaus Kächler den Weg dieses großen Helfers nach. Es entsteht ein facettenreiches und spannendes Bild eines Jahrhundertmannes, der das Leben und die Menschen liebte. Im Februar 2016 verstarb Tom Mutters im Alter von 99 Jahren in Marburg.

Die beiden Autoren stellen die Mutters-Biografie am Sonntag, 1. März, um 14.30 Uhr im Heimatmuseum Allendorf/Lumda vor. Das Museum ist ab 14 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare