Literat(o)ur mit Musik

  • schließen

Lese-Musik ist wohl eine neue Kunstform. Jedenfalls haben Autorin Beatrice Miguel und Sängerin Eva Saarbourg, beide aus Pohlheim, diesen Begriff für eine Duo-Arbeit ausgedacht. Sie gehen aber nicht auf Harmonie miteinander, sondern bleiben individuell. Ihr Gastspiel am Sonntag in der voll besetzten Remise des Heimatmuseums zeigte zwei eigenständige Künstlerinnen, die trotzdem gut miteinander konnten. Beide verarbeiten jeweils persönliche Erlebnisse die ebenso oder ähnlich bei jedem vorstellbar wären.

Lese-Musik ist wohl eine neue Kunstform. Jedenfalls haben Autorin Beatrice Miguel und Sängerin Eva Saarbourg, beide aus Pohlheim, diesen Begriff für eine Duo-Arbeit ausgedacht. Sie gehen aber nicht auf Harmonie miteinander, sondern bleiben individuell. Ihr Gastspiel am Sonntag in der voll besetzten Remise des Heimatmuseums zeigte zwei eigenständige Künstlerinnen, die trotzdem gut miteinander konnten. Beide verarbeiten jeweils persönliche Erlebnisse die ebenso oder ähnlich bei jedem vorstellbar wären.

Beatrice Miguel lebte voriges Jahr sechs Monate als Rucksacktouristin in Italien, war zu Fuß unterwegs, mit dem Zug oder Leihauto. Ihre Reise zu Sehnsuchtsorten begann in Trient, führte weiter in die Toskana, die Adria entlang bis Apulien, in die Gemeinde Gagliano, die Weltstadt Rom und schließlich nach Sizilien. Während der Tour hat sie Tagebuch geführt und sich selber neu kennengelernt – sozusagen eine Pilgerreise zum verborgenen Ich unternommen – und alles zu einem Buch verarbeitet: "Una vita non basta" mit dem Untertitel "Einmal Italien und zu mir". Davon erzählte sie den Zuhörern.

Weiteres Buch – neue Lesung

Zwischendurch sang Eva Saarbourg und spielte Gitarre dazu. Das Ergebnis waren eigene Lieder, etwa "Immer noch", ein Kompliment an ihren Mann, den sie 2017 geheiratet hatte. Im bürgerlichen Leben ist sie Webdesignerin, hat Miguels Internetseite und das Buchcover gestaltet. Ende Juli soll ein weiteres Buch erscheinen: "Die Eier legende Wollmilchsau". Es handelt von Kampf und Ohnmacht Miguels auf dem deutschen Arbeitsmarkt wieder anzukommen. Brunhilde Trenz vom Heimatmuseum hat beide zu einer neuen Lese-Musik eingeladen.

Miguels Bücher sind nur im Internet erhältlich (Amazon, Weltbild für 11,99 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare