"Lichterbrunnen" soll trösten

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

Allendorf(jwr). Auch im Lumdatal verläuft die Adventszeit diesmal für viele trister und einsamer als gewohnt. Der Heimat- und Verkehrsverein Allendorf/Lumda hat sich eine Aktion ausgedacht, die die Bevölkerung aufmuntern soll: Seit einigen Tagen ist der Brunnen in der Kirchstraße ("Borngasse") mit Lichterketten, Zweigen, silbernen und blauen Kugeln sowie einem leuchtenden Stern geschmückt. "Wir wollen in dieser schwierigen Zeit, in der man sich nicht treffen kann, ein Zeichen setzen, etwas für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft tun", sagt Vereinsvorsitzende Brunhilde Trenz. Etwa ab 17 Uhr ist der Brunnen nun täglich beleuchtet, außerdem morgens. Über Nacht wird die Beleuchtung laut Trenz abgeschaltet. Den Strom für die LED-Beleuchtung habe Anwohner Ludwig Schaaf zur Verfügung gestellt. Die Aktion "Lichterbrunnen" wolle man mindestens bis Anfang Januar fortführen, informiert die Vereinsvorsitzende. Die Rückmeldungen von Anwohnern und Passanten seien positiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare