Kleinod wird herausgeputzt

  • schließen

Ein Kleinod hat Geburtstag: Am 23. September feiert der Heimat- und Verkehrsverein Allendorf ein Museumsfest zum 40-jährigen Bestehen des Heimatmuseums. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins im Künstlerhof Arnold erläuterte die Vorsitzende Brunhilde Trenz am Freitagabend einige Einzelheiten. Gewürdigt werden sollen 40 Jahre ehrenamtliche Arbeit in den Gebäuden und am Außengelände. Das Museum besteht aus dem Haupthaus mit Museumskeller, dem Fünfzigerjahre-Haus und der Remise.

Ein Kleinod hat Geburtstag: Am 23. September feiert der Heimat- und Verkehrsverein Allendorf ein Museumsfest zum 40-jährigen Bestehen des Heimatmuseums. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins im Künstlerhof Arnold erläuterte die Vorsitzende Brunhilde Trenz am Freitagabend einige Einzelheiten. Gewürdigt werden sollen 40 Jahre ehrenamtliche Arbeit in den Gebäuden und am Außengelände. Das Museum besteht aus dem Haupthaus mit Museumskeller, dem Fünfzigerjahre-Haus und der Remise.

Am Jubiläumstag wird morgens ein Festakt stattfinden, entweder in der Remise oder in einem Zelt vor dem Museum. Die Schirmherrschaft wird Landrätin Anita Schneider übernehmen, Bürgermeister Thomas Benz wird ein Grußwort sprechen. Verliehen wird die Auszeichnung "Der Goldene Allendorfer Löwe". Ausgezeichnet wird, wer sich um Heimatgeschichte sorgt oder der Traditionspflege verbunden fühlt. Geehrt werden auch langjährige Vereinsmitglieder. Heimische Vereine wirken mit, etwa der Gesangverein TeuTonia Nordeck, die Gruppe "Obstler" (Mundartstücke) und Rita Mattern aus Buseck-Beuern (Mundartlieder). Der Kindergarten könne Gedichte und Lieder beisteuern, wünscht sich Trenz.

Helfende Hände willkommen

Historisches Handwerk soll anlässlich des Festes gezeigt werden – etwa auf dem alten Museumswebstuhl, ferner gibt es Seilerei, Korbflechten, Töpfern und Stuhlflechten. Christa und Armin Demandt aus Allertshausen werden im Backhaus in der Kirchstraße Lohkuchen und Brot herstellen. Eine Mittelaltergruppe wird gewandet über das Festgelände flanieren. Stellwände sollen die Entwicklung im Jubiläumszeitraum dokumentieren. Trenz: "Weitere Ideen sind gerne willkommen – und wir brauchen viele helfende Hände". Neue oder ergänzende Hinweisschilder auf die Museumsgebäude sollen aufgestellt werden. Trenz: "Viele Leute, die zu uns wollen, finden das nicht".

Der Verein fährt am 26. und 27. Juli in den Harz (Goslar, Quedlinburg, Wernigerode). Wenige Plätze sind noch frei. Beim autofreien Sonntag im Lumdatal 2017 hatte der Verein an der Treiser Straße einen Waffelstand. Die Beteiligung dieses Jahr am 26. August steht auf der Wunschliste. Für 2019 ist eine Osterausstellung mit historischer Hasensammlung geplant. Als Osterbrunnen geschmückt werden soll der historische Ziehbrunnen in der Borngasse.

Von den Häusernamenschildern seien viele schon angebracht worden, erläuterte Trenz. Der Verein als Gründungsmitglied habe eine Urkunde erhalten vom Verbund mittelhessischer Museen anlässlich des 25-jährigen Verbundsjubiläums. Der nächste Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren findet am Donnerstag, 9. August, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare