Die Teeniegarde aus Climbach hebt ab. FOTO: VH
+
Die Teeniegarde aus Climbach hebt ab. FOTO: VH

Von Fitnesswahn bis Brexit

  • vonVolker Heller
    schließen

Allendorf(vh). Beim elften Weiberfasching im voll besetzten Bürgerhaus Climbach fehlten zum Elferrat zwei Personen, aber dieses sitzende Beiwerk stand ohnehin nicht im Fokus. Auf der Bühne fehlte es nicht an Schwung und guter Laune - und deshalb machte diese Sitzung ihrem fast legendären Ruf alle Ehre. Sitzungspräsidentin Tanja Kubatz hatte leichtes Spiel. Anfangs wurde zwar etwas länger nach der Musik für die neun Mädels der Teeniegarde gesucht, frau schunkelte derweil noch eine Runde, doch dann ging’s so richtig los.

Solomariechen Miley Wolschendorf ist erst sieben Jahre alt und begeisterte mit perfekter Darbietung. Dafür gab es die erste Rakete. Anja Schmidt, das "pfundige" Dorforiginal, machte sich auf zur ersten Büttenrede mit dem Thema "Ich bin fit". Der Trainer gab sein Bestes, Anja radelte, turnte an den Ringen, ruderte im Boot und probierte Zumba - alles umsonst. Letztlich landete sie beim Schach. "Ich bin immer noch dick, aber auch ein bischen schlau." Schmidt hatte diesen selbstironischen Seitenhieb auf die eigene Figur persönlich verfasst.

Eine rätselhafte Bestattung

Die Showgirls tanzten in schwarzweißen Kostümen. Jedes der zehn Showgirls hatte ein farblich zweigeteiltes Kostün, sodass eine tanzende Figur tatsächlich aus zwei Personen bestand. Zwei Climbacher Urgesteine widmeten sich einem sehr speziellen Thema. Michaela Klemm wollte bei Bestatterin Anja Schmidt eine Beerdigung anmelden. Allerdings sei das Verstorbene schon seit fünf Monaten tot. Sie wolle halt sicher sein, dass "sich nichts mehr bewegt". Des Rätsels Lösung war die letzte Damenbinde. Das Gesangsduo Lukas und Leon Klemm trat mit Liedern in der Machart von Wiener Schmäh und derben Texten auf. Michaela Klemm nutzte nun die Bütt für eine Generalabrechnung mit Klimpergeld, dem Brexit ("zum Auszug den Narrhalla-Marsch"), der Wahl in Thüringen ("Climbach bleibt bunt und tolerant") und der Ehe. Das Prinzenpaar der Geilshäuser Fastnacht, Prinz Markus I. und Annette I. kamen vorbei und hatten als Gastgeschenk das Männerballett "Sauerkrautstampfer" mitgebracht. Ein Augenschmaus für alle Mädels im Saal.

Nach der Pause traten die Nachtschwärmer, Halli Galli Band (Torsten Olschinski und Markus Maus), das Majorettenduo Vanessa und Edita, Denise Ulrich (singend) sowie das Männerballett "Dirty Dancers" aus Climbach auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare