Die Sanierung der Klassentrakte läuft während der Sommerferien. FOTO: JWR
+
Die Sanierung der Klassentrakte läuft während der Sommerferien. FOTO: JWR

Erste Trakte werden saniert

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

Allendorf(jwr). Die Sanierungsarbeiten an der Gesamtschule Lumdatal (GSL) haben in der ersten Ferienwoche begonnen. Wie Ralf Achenbach, Standortleiter der Allendorfer Zweigstelle der Lollarer Clemens-Brentano-Europaschule, mitteilt, werden in einem ersten Schritt die zweigeschossigen Gebäudetrakte im hinteren Bereich angegangen. Die Dächer werden laut Achenbach neu gedeckt, die Fassade gestrichen. Danach sollen die Arbeiten an den dreigeschossigen Trakten weitergehen.

Die Sanierung ist Teil eines umfangreichen Plans, um den Schulstandort zukunftsfähig zu machen. Laut Achenbach will der Kreis als Schulträger im Laufe der kommenden Jahre rund sieben Millionen Euro investieren.

Unter anderem sollen Heizungsanlage und Hauselektrik erneuert werden. Auf der Agenda stehen auch der Anschluss der GSL an schnelles Internet sowie die Sanierung des Sporthallendachs und des Hallenbodens.

Cafeteria derzeit ohne Betreiber

Kurzfristig steht während der Ferien laut Achenbach auch die Neugestaltung der Cafeteria an, unter anderem mit Möbeln für den Aufenthaltsraum. Allerdings hätten die bisherigen privaten Betreiber gekündigt, man suche nun einen neuen Betrieb, so Achenbach. Unter anderem habe man Bäckereien angesprochen.

Die 1968 eröffnete Gesamtschule war ursprünglich für rund 800 Schüler ausgelegt, zum neuen Schuljahr sind noch rund 270 Schüler dort angemeldet. Aufgrund des Rückgangs verlor die GSL 2015 ihre Eigenständigkeit und wurde der Lollarer CBES als Zweigstelle angegliedert. Nach dem Willen der Kreispolitik soll die Schule aber als wichtiger Bildungsstandort im Nordkreis erhalten bleiben und durch die Investitionen langfristig gesichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare