Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Gießen hat sich in den vergangenen Tagen deutlich erhöht. (Symbolbild)
+
Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Gießen hat sich in den vergangenen Tagen deutlich erhöht. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz steigt übers Wochenende deutlich an - Zahlen aus den Kommunen

Alle Autoren
    schließen
  • Sebastian Richter
  • Florian Dörr
    Florian Dörr
  • Lena Karber
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk

Die Corona-Fallzahlen für Sonntag (11.04.2021) sind da. Die Inzidenz nähert sich einer kritischen Marke. Die aktuelle Lage im News-Ticker.

  • Die dritte Welle rollt: Wie entwickelt sich die Corona-Lage rund um Gießen, Linden, Pohlheim & Co.?
  • Täglich veröffentlicht der Landkreis Gießen neue Fallzahlen zur Ausbreitung des Coronavirus.
  • Zum Sonntag (11.04.2021) steigt die Inzidenz im Kreis Gießen weiter an.

Update vom Montag, 12.04.2021, 18.02 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus im Landkreis Gießen ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Sonntag, 11.04.2021, 21.43 Uhr: Die nächste Inzidenz-Grenze rückt für den Landkreis Gießen immer näher. Nachdem der Wert in den vergangenen Tagen merklich angestiegen war, liegt er am Sonntag (11.04.2021) nun bei 196,2 und damit nur knapp vier Punkte unter der Grenze von 200, deren Überschreiten nach den neuen Plänen aus Berlin weitere Einschränkungen zur Folge hätte.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis Gießen 11.144 Corona-Infektionen registriert, 9399 Personen gelten als genesen, und von 1411 aktiven Corona-Fällen hat das Gesundheitsamt Gießen Kenntnis. Bedeutet im Umkehrschluss: Die Zahl der Todesfälle, die mit einer Infektion in Verbindung gebracht werden, liegt weiterhin bei 334.

KommunenSonntag: Aktive Fälle (Inzidenz)Samstag: Aktive Fälle (Inzidenz)
Allendorf (Lumda)11 (98,4)11 (98,4)
Biebertal18 (39,8)16 (39,8)
Buseck48 (163,1)47 (147,5)
Fernwald40 (115,8)41 (115,8)
Gießen575 (247,2)570 (250,6)
Grünberg68 (161,6)65 (146,9)
Heuchelheim27 (89,5)26 (76,7)
Hungen52 (87,3)50 (79,4)
Langgöns32 (111,2)31 (119,8)
Laubach124 (385,5)115 (291,7)
Lich65 (232,0)59 (210,2)
Linden36 (145,1)33 (129,9)
Lollar50 (174,6)51 (174,6)
Pohlheim107 (292,2)102 (270,2)
Rabenau17 (99,3)16 (79,4)
Reiskirchen78 (331,8)76 (322,0)
Staufenberg28 (94,4)27 (82,6)
Wettenberg35 (103,4)35 (95,4)

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz macht deutlichen Sprung und nähert sich kritischer Marke

Update vom Samstag, 10.04.2021, 19.23 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis Gießen hat in den vergangenen 24 Stunden einen merklichen Sprung gemacht. Lag der Wert, der die Zahl der Corona-Neuinfektionen mit der Einwohnerzahl und einer zeitlichen Komponente ins Verhältnis setzt, zuletzt bei 169,2, stieg er zum Samstag (10.04.2021) auf einen Wert von 187,3. Damit nähert er sich wieder der Marke von 200, mit der erneut strengere Corona-Regeln auf den Kreis Gießen zukommen könnten.

Die gute Nachricht, die sich aus den aktuellen Corona-Zahlen aus Gießen und Umgebung herauslesen lässt: Keine weiteren Todesfälle wurden in den vergangenen 24 Stunden gemeldet, die mit einer Infektion in Verbindung gebracht werden. Aktuell gelten 1371 Fälle als aktiv, seit Beginn der Pandemie wurden 11.104 Corona-Fälle im Landkreis Gießen registriert. Die Zahl der Fälle in den einzelnen Kommunen geht deutlich auseinander.

Corona im Kreis Gießen: Neuinfektionen im dreistelligen Bereich – Aktuelle Fallzahlen aus den Kommunen

Update vom Freitag, 09.04.2021, 18.26 Uhr: Der Landkreis Gießen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Der Meldung vom heutigen Freitag (09.04.2021) zufolge sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag leicht: Lag sie zuletzt bei 171,4, beläuft sie sich jetzt auf 169,2. Auch die Zahl der Neuinfektionen liegt mit 100 etwas niedriger als am Vortag (110). Damit haben sich im Kreis Gießen seit Beginn der Pandemie insgesamt 10.973 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Aktuell verzeichnet der Kreis 1243 aktive Corona-Fälle. Wegen einer Infektion stationär in Behandlung befinden sich wie schon am Donnerstag 36 Menschen. Binnen 24 Stunden ist eine weitere infizierte Person verstorben, womit jetzt insgesamt 334 Menschen im Landkreis Gießen im Zusammenhang mit Corona gestorben sind.

Corona in Gießen und Umgebung: Inzidenz steigt in eingen Kommunen sprunghaft

In einem Drittel der Kommunen im Kreis Gießen sinkt die Inzidenz, darunter auch in Gießen. Dort liegt sie aktuell bei 208,2. Auch Laubach verzeichnet einen deutlichen Rückgang: Betrug der Wert am Vortag (08.04.2021) noch 385,5, liegt er jetzt bei 343,8. In drei Kommunen stagniert der Inzidenzwert, was auch der aktuellen Situation in Hessen entspricht: Im Land liegt sie laut hessischem Sozialministerium aktuell bei 111,8, sie ist gegenüber dem letzten Wert um weniger als 1 gesunken.

Einzelne Kommunen in Gießen verzeichnen derweil einen starken Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz. So liegt Buseck mit 44 aktiven Fällen jetzt bei einer Inzidenz von 201,9. Auch in Lollar macht der Inzidenzwert einen Sprung von 67,9 am Donnerstag auf nun 164,9. Er hat sich damit binnen eines Tages knapp verdreifacht. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gießen meldet die Kommune Reiskirchen mit 302,5. Auch hier steigen die Zahlen schnell, noch am Donnerstag betrug die Inzidenz „nur“ 204,9.

Zudem erlässt der Landkreis Gießen eine neue Allgemeinverfügung. Diese gilt ab Sonntag (11.04.2021) und schränkt den Aufenthalt auf zahlreichen öffentlichen Plätzen in der Stadt Gießen und den anderen Kommunen des Landkreises zwischen 21 und 5 Uhr ein. Fitnessstudios dürfen wieder öffnen.

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz wieder angestiegen - Aktuelle Zahlen aus den Kommunen

Update vom Freitag, 08.04.2021, 17.35 Uhr:: Der Landkreis Gießen hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus bekannt gegeben. Nach Angaben des Kreises liegt die Inzidenz bei 171,4 (Stand: 08.04.2021, 15 Uhr), ein ganzes Stück niedriger als in der Vorwoche (272,3). Im Vergleich zum Vortag (siehe unten) ist sie jedoch wieder angestiegen. Wegen der verhältnismäßig niedrigen Inzidenz wird die beschlossene Ausgangssperre im Kreis Gießen aufgehoben.

Des Weiteren hat der Kreis mitgeteilt, dass sich seit gestern 110 Personen angesteckt haben, am Donnerstag vor genau einer Woche (01.04.2021) waren es noch 90 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Als aktiv gelten 1229 Fälle, davon müssen 36 Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Außerdem meldet der Kreis vier weitere Verstorbene, die Gesamtzahl der Personen, die an oder mit einer Corona-Infektion starben, steigt damit auf 333.

Bei den „Sorgenkindern“ des Kreises, Laubach, Fernwald und Reiskirchen, ist das Infektionsgeschehen deutlich zurückgegangen. In Laubach betrug die Sieben-Tages-Inzidenz vor genau einer Woche noch 781,4, heute beträgt sie „nur noch“ 385,5. Auch in Reiskirchen (478,1) und Fernwald (434,1) lag die Inzidenz in besorgniserregender Höhe, sie ging inzwischen aber wieder deutlich zurück. In Reiskirchen beträgt sie aktuell 273,2, in Fernwald nähert sie sich mit 101,3 sogar dem zweistelligen Bereich.

Corona im Kreis Gießen: Ausgangssperre trotz Inzidenz unter 200? Landkreis äußert sich

Update vom Donnerstag, 08.04.2021, 06.15 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Landkreis Gießen ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken, liegt aktuell bei 164,8. Vor diesem Hintergrund fragen sich viele: Ist die Ausgangssperre, die beim Überschreiten der 200er-Marke eingeführt wurde, überhaupt noch rechtens? Nun äußert sich der Landkreis Gießen zum Aufregerthema.

Dort heißt es: „Es ist nach wie vor erforderlich, Befunde zu berücksichtigen, die wegen der Ostertage ausstehen.“ Und weiter: „Es besteht kein verpflichtender Automatismus, die geltende Allgemeinverfügung, die die nächtliche Ausgangssperre beinhaltet, sofort zurückzunehmen, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz unter 200 sinkt.“ Bedeutet: Zunächst gilt die Corona-Regelung, wonach sich Gießener zwischen 21 und 5 Uhr - bei einigen Ausnahmen - nicht draußen aufhalten dürfen, weiterhin. Dennoch wird der Verwaltungsstab des Landkreises Gießen heute (08.04.2021) wieder zusammentreten und mit Blick auf die Corona-Infektionslage prüfen, welche Schritte nun zu gehen sind. 

In einer aktuellen Pressemitteilung des Landkreises Gießen wird bereits argumentiert, dass eine Ausgangssperre in der Corona-Krise nicht allein von einer Inzidenz jenseits der 200 abhängig gemacht werden müsse. „Viel mehr sind auch weitere Kriterien der Infektionslage wie beispielsweise die die Situation in den Krankenhäusern zu berücksichtigen, die eine deutlich höhere Belegung der Intensivbetten und längere Belegungsdauer verzeichnen. Das Gesundheitsamt hat derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass sich die Infektionslage im Landkreis entspannt.“ Zudem äußern sich Landrätin und Gesundheitsamt hier ausführlich zur aktuellen Corona-Lage im Landkreis Gießen.

Corona im Kreis Gießen: 26 Neuinfektionen erfasst, Inzidenz sinkt, zwei Todesfälle gemeldet

Update vom Mittwoch, 07.04.2021, 17.38 Uhr: Genau 26 Neuinfektionen mit dem Coronavirus – so viele hat das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen in den vergangenen 24 Stunden registriert (Stand 07.04.2021, 15 Uhr). Das sind 55 Neuinfektionen weniger als am Mittwoch der Vorwoche (31.03.2021), der jetzt aus dem Berechnungszeitraum für die Sieben-Tage-Inzidenz herausfiel. Entsprechend sank die Inzidenz von 185,10 auf 164,8. Der aktuelle Wert sagt nach Angaben der Kreisverwaltung aber nur bedingt etwas über das tatsächliche Infektionsgeschehen in der Region aus. Über die Osterfeiertage gab es demnach weniger Corona-Tests und in den Laboren blieben Untersuchungen aus. Selbiges berichtet auch das Robert Koch-Institut (RKI).

Obwohl die Inzidenz im Landkreis Gießen heute am sechsten Tag in Folge unter 200 lag, will der Krisenstab deshalb mit einem Urteil über die nächtliche Ausgangssperre abwarten (siehe Eintrag gestern). Diese bleibt vorerst bestehen. Maßgeblich für die Entscheidung über regionale Regeln ist die Kreis-intern berechnete Inzidenz. Dass das RKI die Gießen-Inzidenz heute auf „nur“ 134,5 bezifferte, soll dennoch nicht unerwähnt bleiben, kursieren die Fallzahlen des Instituts doch in vielen überregionalen Medien. Das Land Hessen kommt beim RKI auf eine Inzidenz von 119,7.

Landkreis Gießen: Wie viele aktive Infektionen gibt es in den Kommunen?

Insgesamt wurden im Landkreis Gießen bis heute 10763 Sars-CoV-2-Infektionen nachgewiesen, von denen 9197 in Genesungen endeten. Nach anderthalb Wochen ohne Corona-Tote registrierten die örtlichen Behörden nun zwei weitere coronabedingte Todesfälle. Diese eingerechnet sind insgesamt 329 Infizierte aus der Region verstorben. Mit 34 Covid-19-Patienten befinden sich derzeit 16 weniger als noch vor einer Woche in stationärer Behandlung. Der Kreis führt allerdings nur die Erkrankten auf, die in oder um Gießen herum wohnen. Die Krankenhäuser behandeln auch Betroffene von außerhalb. So gab allein die Uniklinik gestern zu Protokoll, 56 Patienten mit der neuartigen Lungenkrankheit zu betreuen, davon 30 auf Intensivstationen. Aktive Corona-Fälle zählte der Landkreis Gießen zuletzt 1237, das sind 89 mehr als in der Vorwoche. Die meisten Infizierten gab es in Gießen, Laubach und Pohlheim (siehe Tabelle).

Corona in Gießen: Inzidenz steigt deutlich an – Landkreis hält an Ausgangssperre fest

Update vom Dienstag, 06.04.2021, 16.42 Uhr: Der Landkreis Gießen hat am heutigen Dienstag (06.04.2021) exakt 112 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind 79 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche, weshalb die Sieben-Tage-Inzidenz sichtlich zulegte: Von 155,50 auf 185,10. Die Inzidenz blieb am fünften Tag in Folge unter dem Richtwert 200. Dennoch soll die nächtliche Ausgangssperre, die seit Freitag (02.04.2021) im Landkreis Gießen gilt, vorerst bestehen bleiben, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Sie begründete diese Entscheidung mit den erwarteten Meldeverzügen. Es sei zu berücksichtigen, dass es aufgrund der Osterfeiertage weniger Tests beziehungsweise weniger Laborauswertungen gegeben habe.

Dies könne dazu führen, „dass Inzidenzen sinken – obwohl tatsächlich die Zahl der Neuinfektionen nicht rückläufig“ sei. Erst, wenn alle Laborergebnisse, die über Ostern liegenblieben, nachgetragen wurden, wolle man die Situation neu bewerten, hieß es vom Landkreis Gießen. Dies entspreche dem Vorgehen während der ersten Ausgangssperre an Weihnachten und der Empfehlung des Landes Hessen. Die 29. Allgemeinverfügung, in der die Ausgangssperre enthalten ist, behält ihre Gültigkeit.

Corona im Landkreis Gießen: Wie ist die Belastung der Krankenhäuser?

Seit Beginn der Pandemie traten im Landkreis Gießen 10737 Sars-CoV-2-Infektionen auf, von denen 9045 in Genesungen und 327 tödlich endeten. Der bis dato letzte coronabedingte Todesfall wurde am 27. März bekannt. Als aktiv mit Corona infiziert gelten aktuell 1365 Betroffene, das sind 249 mehr als vor einer Woche. Die Stadt Gießen zählt mit Abstand die meisten Fälle, danach folgen Laubach und Pohlheim (siehe Tabelle unten).

51 Covid-19-Patienten liegen im Landkreis Gießen im Krankenhaus, nur zwei mehr als in der Vorwoche. Dennoch mahnte Professor Werner Seeger, Chef am Gießener Uniklinikum, im Interview jüngst zur Vorsicht. Die Krankenversorgungslage in seinem Krankenhaus sei weiter „extrem angespannt“. Es gebe „deutlich mehr jüngere Patienten mit sehr schwerem Krankheitsverlauf und eben auch einer sehr schnellen Verschlechterung zwischen Krankheitsbeginn und maximaler Intensivpflichtigkeit“.

Randnotiz am heutigen Tage: Das Robert Koch-Institut (RKI), das mit der Fallzahlenübermittlung aus Gießen zuletzt Probleme hatte und wegen Ostern weitere Meldeverzögerungen verzeichnet, gab die Inzidenz für den Landkreis mit 131,9 an. Hessen insgesamt kommt beim RKI auf einen Wert von 133,0. Viele regionale Regeln, wie die Ausgangssperre, orientieren sich an den Fallzahlen der örtlichen Gesundheitsämter, da diese aktueller sind als die des Berliner Instituts, das der Vergleichbarkeit halber allerdings in vielen großen Medien zitiert wird.

Corona in Gießen: Nur sieben Neuinfektionen gemeldet – Kreis will über Vorgehen beraten

Update vom Montag, 05.04.2021, 17.40 Uhr: Die Corona-Fallzahlen für den heutigen Ostermontag (05.04.2021) sind da. Demnach sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Gießen von 196,2 auf 155,5 und liegt damit 89,4 Punkte niedriger als am Montag der Vorwoche (244,90). Auch das Robert Koch-Institut vermeldet einen Rückgang von 193,2 am Vortag auf nun 159,6. Bereits morgen könnte der Landkreis zum fünften Mal in Folge unter der 200er-Grenze liegen, die normalerweise eine Aufhebung von bestimmten Maßnahmen – wie der nächtlichen Ausgangssperre, die seit Karfreitag gilt – bedeuten würde. Allerdings hat die Kreisverwaltung bereits angekündigt, dass dies nicht automatisch passieren wird, sondern zunächst beraten wird.

Der Hintergrund des Beratungsbedarfes ist, dass die aktuellen Zahlen wohl nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen abbilden, sondern eine Folge davon sind, dass über die Feiertage weniger Tests vorgenommen und ausgewertet werden. So wurden am heutigen Montag nur sieben Neuinfektionen vermeldet, während es am Montag vor einer Woche 117 waren. Deshalb soll der Verwaltungsstab am morgigen Dienstag (06.04.2021) die Lage im Kreis Gießen „neu bewerten“. Möglicherweise könnte gemäß den Plänen des Landes Hessen „wegen der geringeren Zahl der Laborergebnisse für die Maßnahmen über die Feiertage der Inzidenz-Wert von vor den Feiertagen als Maßstab genommen werden“, teilte der Kreis mit.

Insgesamt wurden im Kreis Gießen bislang 10.625 Corona-Infektionen und 327 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 erfasst. Aktuell gelten 1384 Infektionen als aktiv, 49 Infizierte werden stationär im Krankenhaus behandelt.

Corona in Gießen: Inzidenz wieder unter 200 – Entwicklung ein Resultat der Feiertage?

Update vom Montag, 05.04.2021, 09.55 Uhr: Der Landkreis Gießen hat am gestrigen Sonntag (04.04.2021) 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit wurde eine Neuinfektion mehr vermeldet als am Sonntag der Vorwoche. Die Inzidenz blieb fast unverändert. Sie sank von 196,5 am Samstag auf nun 196,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte den Wert auf 193,2, nachdem es am Samstag für den Landkreis Gießen eine Sieben-Tage Inzidenz von 164,0 angegeben hatte. Damit ist die immense Diskrepanz zwischen den Angaben des Landkreises und den RKI-Zahlen in den vergangenen Tagen, die offenbar auf eine Datenbereinigung des Gießener Gesundheitsamtes sowie auf Probleme mit der Meldesoftware beim RKI zurückzuführen war (siehe unten), passé. Allerdings sind die Fallzahlen vom Osterwochenende prinzipiell mit Vorsicht zu genießen, denn laut Kreisverwaltung ist damit zu rechnen, dass diese über die Feiertage sinken könnten, weil in den Laboren weniger Tests ausgewertet werden. Am morgigen Dienstag will der Verwaltungsstab deshalb über den Umgang mit den Feiertags-Zahlen beraten (siehe unten).

Seit dem Beginn der Pandemie verzeichnete der Landkreis Gießen nun 10.618 Corona-Fälle, wovon 327 tödlich endeten. Die Zahl der aktiven Infektionen lag am Sonntag bei 1395 und damit höher als am Sonntag der Vorwoche als der Landkreis 1129 aktive Fälle vermeldet hatte. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus befanden, lag am Ostersonntag höher als in der Vorwoche: Am 28. März waren es 44, gestern 49.

Corona in Gießen: 87 Neuinfektionen – Kreis äußert sich zu Inzidenz-Entwicklung

Update vom Sonntag, 04.04.2021, 10.18 Uhr: Der Landkreis Gießen hat am gestrigen Samstag (03.04.2021) exakt 87 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die tags zuvor unter 200 gefallen war, stieg minimal von 195,80 auf 196,5. An den Feiertagen rechnet die Kreisverwaltung damit, dass die Labore „voraussichtlich weniger Tests bearbeiten“. Konkret bedeutet dies, dass die Fallzahlen – und damit die Inzidenz – abermals sinken könnten, obwohl sich am tatsächlichen Infektionsgeschehen kaum etwas verändert. Was aber heißt das für die am Freitag (02.04.2021) in Kraft getretene nächtliche Ausgangssperre? Sollte die Inzidenz fünf Tage in Folge unter dem Richtwert von 200 bleiben, sollen Beschränkungen wie die Ausgangssperre „im Regelfall“ wieder zurückgenommen werden.

Der Kreis Gießen verweist in dieser Frage auf das Land Hessen, dass dazu bestimmt habe, dass „wegen der geringeren Zahl der Laborergebnisse für die Maßnahmen über die Feiertage der Inzidenz-Wert von vor den Feiertagen als Maßstab genommen werden konnte“. Am Dienstag (06.04.2021) wolle der Verwaltungsstab die Lage „neu bewerten“. Sollte die Inzidenz bis dahin unter 200 bleiben, wäre dies ebenjener entscheidende fünfte Tag. Zu beachten seien dann aber „nicht allein die Inzidenzen, sondern auch die weitere pandemische Lage und die Situation in den Krankenhäusern“, hieß es dazu aus der Gießener Kreisverwaltung. In den Kliniken verzeichne man bereits eine „deutlich höhere Belegung der Intensivbetten und eine längere Belegungsdauer“.

Corona im Landkreis Gießen: Die Fallzahlen vom Samstag aus dem Kommunen

Am Samstag befanden sich laut Kreis-Bericht 48 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung, das sind vier mehr als in der Vorwoche und 14 mehr als vor zwei Wochen. Aktive Corona-Fälle zählten die örtlichen Behörden 1378, das sind 263 mehr als in der Vorwoche. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie demnach 10601 Sars-CoV-2-Infektionen im Landkreis Gießen aufgetreten von denen 8896 in Genesungen und 327 tödlich endeten. Derzeit am stärksten vom Virus betroffen sind Gießen, Laubach und Pohlheim.

Corona im Landkreis Gießen: Verwaltung äußert sich zu Inzidenz-Absturz

Auf Nachfrage äußerte sich der Landkreis außerdem zum massiven Inzidenz-Absturz vom Freitag (02.04.2021), als der Vergleichswert mit einem Mal von 272,30 auf 195,80 gefallen war. Dessen Hintergrund: Am 26. März lag die Zahl der Neuinfektionen mit 312 um ein Vielfaches höher, als jemals zuvor in 2021, weil der Kreis an diesem Tag Meldungen über vorangegangene Fälle, die bis dahin nicht in die Statistik eingegangen waren, nachtrug. Als der 26. März aus dem Berechnungszeitraum für die Sieben-Tage-Inzidenz fiel, stürzte deshalb die Inzidenz ab, was den Verdacht in den Raum stellte, dass der Wert zumindest kurzzeitig zu hoch angesetzt gewesen war.

Der Landkreis Gießen schreibt dazu: „Wir verzeichneten am Donnerstag (01.04.2021) am siebten Tag in Folge eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200. Dazu haben die mehr als 300 Fälle beigetragen, die am 26.3. aufgenommen wurden. Wären alle diese Fälle sämtlich einzeln und tagesaktuell in den Tagen vor dem 26.3. bereits eingepflegt worden, hätte dies zur Folge gehabt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz von 200 schon zu einem früheren Zeitpunkt erreicht worden wäre.“ Liegt der Inzidenz-Wert an drei Tagen nacheinander über 200, sind vom Kreis „weitergehende Beschränkungen (des öffentlichen Lebens) in Erwägung zu ziehen“. Am Mittwoch (31.03.2021) beschloss der Landkreis Gießen die nächtliche Ausgangssperre.

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz stürzt unter 200 – Massive Probleme beim RKI

Erstmeldung vom Freitag, 02.04.2021, 18.50 Uhr: Gießen – Pünktlich zu Ostern gibt es mehrere Fragezeichen rund um die Corona-Fallzahlen im Landkreis Gießen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Angaben der örtlichen Behörden mit dem heutigen Karfreitag (02.04.2021) massiv abgesackt und liegt mit einem Mal wieder unter 200. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erst gar kein aktueller Datensatz aus Gießen erreicht. Kurioserweise fiel die heutige Inzidenz beim RKI deshalb sogar zweistellig aus. Doch der Reihe nach.

In seinem täglichen Bericht meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen heute 106 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das sind ganze 206 Neuinfektionen weniger als vor einer Woche, was dazu führte, dass die Sieben-Tage-Inzidenz, die zuletzt kontinuierlich gestiegen war, plötzlich von 272,30 auf 195,80 plumpste. Eine mögliche Erklärung: Der Landkreis hatte zuletzt offenbar Nachtragungen, die am 26. März in die Statistik eingepflegt wurden, aber vor dem siebentägigen Berechnungszeitraum aufgetreten waren, mit in die Inzidenz einfließen lassen. Mindestens für gestern und vorgestern steht der Verdacht im Raum, dass der Wert deshalb zu hoch ausgefallen sein könnte.

Corona im Landkreis Gießen: Fragezeichen um Inzidenz-Wert

Zu seinem Vorgehen bei der Berechnung der Inzidenz äußerte sich der Landkreis auf Anfrage bis 18 Uhr nicht. Am letzten Freitag, 26. März, war der Tageswert mit 312 Neuinfektionen so hoch gewesen, wie an keinem anderen Tag 2021 – mit Abstand. Hintergrund war, dass der Kreis am 24. und 25. März Neuinfektionen „nur zeitverzögert in die Meldestatistiken“ habe einpflegen können. Weil die Behörde dies auf einen Schlag nachholte, konnte sie den Sprung, den die Inzidenz tags darauf machte, als sie erstmals seit Wochen über 200 schoss, genau vorhersagen. Die Nachtragungen fielen nun gemeinsam mit den tatsächlich am 26. März registrierten Neuinfektionen aus dem Berechnungszeitraum heraus, was zu einem Inzidenz-Absturz führte.

Weitere Nachtragungen oder Datenbereinigungen in den Fallzahlen des Landkreises Gießen gab es in der zurückliegenden Woche nicht. An der vom Kreis berechneten Inzidenz orientieren sich regionale Corona-Regeln. Sollte die Inzidenz weitere vier Tage unter dem Richtwert 200 bleiben, würde die Ausgangssperre, die erst heute in Kraft getreten ist, wieder zurückgenommen. Die Kreisverwaltung hatte ihre Einführung damit begründet, dass drei Tage am Stück die Corona-Warnstufe schwarz in der Region aktiv gewesen sei. Diese beginnt nach dem hessischen Eskalationskonzept ab einer 200er-Inzidenz.

Was ist die Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz, kurz Inzidenz, gibt an, wie viele Menschen sich innerhalb von sieben Tagen im Mittel von 100000 Einwohnern mit dem Coronavirus infizieren. Sie gilt als Indikator für das Infektionsgeschehen und neue Maßnahmen. Immer mehr Stimmen fordern aber, auch andere Faktoren mit in die Bewertung zu nehmen.

Corona im Landkreis Gießen: RKI hat massive Probleme

Wer die regionalen Fallzahlen verfolgt, dem könnte ein zweiter Inzidenz-Wert begegnen: Der des RKI, der aufgrund von regelmäßigen Meldeverzögerungen als inakkurat gilt. Heute ist dies gleich doppelt der Fall, denn durch „Probleme mit der Meldesoftware und einen fehlenden Datentransport“ sind bei dem Berliner Institut weder Neuinfektionen noch Todesfälle aus dem Kreis Gießen gemeldet worden, wie aus Bericht des Landes hervorgeht. Das RKI bezifferte die regionale Inzidenz deshalb auf nur 62,8. Bereits in den Tagen zuvor hatte es laut Kreisverwaltung Probleme beim RKI gegeben. Die Hessen-Inzidenz liegt dem Institut zufolge bei 142,8.

Insgesamt traten seit Pandemie-Beginn nach Angaben des Landkreises 10514 Sars-CoV-2 Infektionen rund um Gießen, Linden & Co. auf, von denen 8894 in Genesungen endeten. 327 Infizierte verstarben. Seit einer Woche kam kein coronabedingter Todesfall hinzu. In stationärer Behandlung befinden sich 47 Covid-19 Patienten, das sind vier mehr als in der Vorwoche. 1293 Corona-Infektionen gelten insgesamt als aktiv. Am stärksten betroffen sind die Kommunen Laubach und Gießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare