Ältestes Haus von Grünberg wird saniert

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen/Grünberg(pm). Wer alte Gebäude sanieren möchte, der sieht sich oft mit vielen rechtlichen, technischen und finanziellen Fragen konfrontiert. Antworten auf solche Fragen soll es zukünftig im Altbau-Beratungs- und Informationszentrums (ALBIZ) in Grünberg geben. Doch bevor dort Beratungen stattfinden können, muss das sanierungsbedürftige Gebäude selbst für rund 1,15 Millionen Euro instandgesetzt werden.

Der Kreistag hat dies befürwortet. "Die Einrichtung des ALBIZ im ältesten Haus in Grünberg soll dazu beitragen, dass sich Familien vermehrt auch für die Sanierung von Altbauten und Denkmälern in unseren Städten und Gemeinden interessieren", sagt Landrätin Anita Schneider. Daher werde das Informationszentrum mit fachlichem Rat bei diesen Entscheidungen unterstützen und gleichzeitig den Interessenten wichtiges Wissen für die Sanierung an die Hand geben.

Drei Ausbaustufen

Modernes Leben sei in den schönen Dorfkernen möglich, das wolle eine Dauerausstellung im ALBIZ anschaulich zeigen. "Mehr noch, die Sanierung von Altbauten ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz. Denn es zeigt sich, dass weit weniger Material produziert werden muss als bei einem Neubau", sagt Schneider. "Das heißt, die richtige Sanierung eines Altbaus hilft auch der CO2-Bilanz des Landkreises".

Die Sanierung wird voraussichtlich Mitte 2021 mit dem Ausbau des Erdgeschosses starten. Dort sind eine Halle als Präsentationsraum, drei Büro-Räume sowie eine Teeküche und Sanitärräume inklusive barrierefreie Zugänge geplant. Ein Büro soll für die ALBIZ-Beratung genutzt, die zwei anderen Büros vermietet werden. Außerdem gehören zu den Bauarbeiten Sanierungen der Gebäudehülle und des Gewölbekellers sowie Treppen ins Zwischen- und ins Obergeschoss.

Finanziert wird das Projekt durch die Städtebauförderung Grünberg, den Landkreis Gießen und das Landesamt für Denkmalpflege. Außerdem hat der Landkreis eine Förderung bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz beantragt. Insgesamt sollen so weitere 50 000 Euro in das Informationszentrum fließen.

Die zweite Ausbaustufe beinhaltet den Bau des Saales im Zwischengeschoss als Sitzungs- und Veranstaltungsraum. Zur dritten Ausbaustufe gehört der Bau von Lager- und Büroräumen im Obergeschoss.

Eigentümerin des Gebäudes ist die Stadt Grünberg. Sie stellt dem Landkreis das Haus jedoch zur Verfügung.

Die Geschäftsführung und das dauerhafte Informationsangebot laufen über den Förderverein. Neben Kommunen und Städten können auch Privatpersonen Vereinsmitglied werden.

Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Vereinsvorsitzenden Dirk Haas per E-Mail an dirk.haas@buseck.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare