Die A480 wird zwischen dem Reiskirchener Dreieck und dem Nordkreuz Gießen zur Baustelle. (Symbolfoto)
+
Die A480 wird zwischen dem Reiskirchener Dreieck und dem Nordkreuz Gießen zur Baustelle. (Symbolfoto)

Verkehr

A480 in Gießen: Umfangreiche Bauarbeiten beginnen in wenigen Tagen

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Die A480 wird zwischen dem Reiskirchener Dreieck und dem Gießener Nordkreuz zur Baustelle. Am Montag (10.05.2021) beginnen die Arbeiten am ersten Autobahn-Abschnitt.

Update vom Donnerstag, 06.05.2021, 06.49 Uhr: Am kommenden Montag, 10. Mai, beginnt die erste Phase der grundhaften Fahrbahnerneuerung zwischen dem Gießener Nordkreuz und dem Reiskirchener Dreieck auf der A 480. Die Arbeiten des ersten Bauabschnittes, die wohl bis Ende November 2021 dauern werden, betreffen zunächst die Erneuerung der Mittelstreifenentwässerung sowie die Sanierung der Krebsbachtalbrücke von unten. Das erklärte die zuständige Niederlassung West der Autobahn GmbH.

Der Verkehr wird in beiden Fahrtrichtung auf den Standstreifen verlegt. Den Verkehrsteilnehmern stehe in beiden Fahrtrichtungen somit zwei Fahrspuren zur Verfügung. Um den Verkehr auf dem Standstreifen aufnehmen zu können, wurden vor dem eigentlichen Beginn der Baumaßnahme bereits seit Ende April in Fahrtrichtung Reiskirchen die Frostschäden auf der Fahrbahn repariert sowie der Standstreifen saniert.

Im zweiten Bauabschnitt im kommenden Jahr erfolgt dann die Sanierung der gesamten Richtungsfahrbahn Reiskirchen. Dabei wird der Unterbau und die Asphaltbefestigung grundhaft erneuert, die Schutzeinrichtungen im Mittelstreifen erneuert und die Sanierung der Krebsbachtalbrücke von oben durchgeführt. Die Arbeiten an der Krebsbachtalbrücke werden voraussichtlich bis Sommer 2023 andauern.

Gießen: Autobahn wird zwei Jahre zur Baustelle – Tausende täglich betroffen

Erstmeldung vom Mittwoch, 28.04.2021, 7 Uhr: Tempo 80, Hunderte Warnbaken, nach rechts versetzte Fahrbahnen - untrügliche Zeichen dafür, dass die A480 zur Baustelle wird. Und gebaut wird nicht nur einen Sommer, sondern bis 2023. Kein Wunder, wird doch der fast acht Kilometer lange Abschnitt zwischen dem Gießener Nordkreuz und dem Reiskirchener Dreieck sozusagen runderneuert und dazu die Krebsbachtalbrücke »von oben« saniert, wie die Autobahn GmbH wissen lässt.

Auf diese ist zum 1. Januar 2021 die Zuständigkeit für Fernstraßen von der Landesstraßenbauverwaltung (Hessen Mobil) übergegangen. Planung, Bau, Erhalt wie auch Betrieb der Strecken, hier gemeinsam mit den Autobahnmeistereien, sind seither Sache der bundeseigenen GmbH.

Für die A480 - gewissermaßen Querspange von der A5 zur A45 Richtung Dortmund und B3 Richtung Marburg - trägt die Niederlassung West, Außenstelle Darmstadt, Verantwortung.

A 480: Baustelle zwischen dem Nordkreuz Gießen und dem Reiskirchener Dreieck

Auf GAZ-Nachfrage machte Pressesprecherin Christa Tserdakidou-Mölbert zunächst darauf aufmerksam, es handele sich hier um eine Bündelung gleich mehrerer Maßnahmen - von der grundhaften Erneuerung der gesamten Fahrbahn bis hin zur Instandsetzung der Brücke, Fahrtrichtung Ost.

Für den ersten Bauabschnitt fiel jüngst mit dem Aufbau der Verkehrssicherung, samt Verlegung der Fahrstreifen, der Startschuss. Im Auftrag des Bundes wird nun die Entwässerung im Bereich des Mittelstreifens erneuert. Den Abschluss der ersten Etappe samt Herstellung neuer Schutzplanken erwartet der Bund im Oktober diesen Jahres. Abschnitt zwei umfasst die am äußeren Fahrbahnrand liegende Entwässerung sowie die grundhafte Erneuerung des Asphaltoberbaues. Geplanter Beginn ist hier das Frühjahr 2022. Im dritten und letzten Schritt geht es im Jahr darauf um die Sanierung der Krebsbachtalbrücke nahe des Reiskirchener Kreuzes. Die Gesamtkosten des Projektes A480 belaufen sich laut Pressestelle auf rund 18 Millionen Euro, darin enthalten sind die Ausgaben für die Verkehrssicherung und die Schutzplankenausbesserung.

Behinderungen durch Baustelle auf A480: Verkehrsaufkommen von knapp 20.000 Fahrzeugen täglich

Für die nächsten zwei Jahre also müssen sich täglich 19 899 Autofahrer, davon 3704 mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen unter dem Hintern, auf kleinere Behinderungen auf diesem Abschnitt einstellen. Erwähnte Zahlen - Teil der bundesweiten Erhebung der »durchschnittlichen täglichen Verkehrsmengen« - stammen freilich aus 2015. Allein in Hessen wurden und werden an rund 3250 Zählstellen auf Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen Verkehrsdaten erhoben. Alle fünf Jahre geplant, wurde die automatisierte Zählung im Vorjahr aber wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt. Wie Hessen Mobil weiter mitteilt, soll die Erhebung dieses Jahr nachgeholt werden. Voraussichtlich im Herbst 2022 würden die Ergebnisse vorliegen.

Die interaktive Verkehrsmengenkarte kann hier abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare