1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen

614 000 Euro Fördermittel

Erstellt:

Von: Constantin Hoppe

Kommentare

con_LEADER_foerderung_ni_4c_1
Im Bürgerhaus Niederkleen haben am Freitag die Vertreter von zwölf Projekten die Bewilligungsbescheide für Fördermittel erhalten. © Constantin Hoppe

Aus der Region für die Region: Projekte, die im Rahmen der LEADER- Förderung mit EU-Mitteln unterstützt werden, sollen den ländlichen Raum stärken. Nun erhielten zwölf hiesige Projekte Förderbescheide über insgesamt 614 000 Euro.

Ideenreichtum, bürgerliches Engagement und die Weiterentwicklung des ländlichen Raums - das sind die Säulen, auf denen Projekte ruhen, die für eine Förderung durch das LEADER-Programm infrage kommen. Für eine ganze Reihe solcher Projekte war der vergangene Freitag ein durchaus denkwürdiger Tag. Denn sie erhielten eine Zuschussbewilligung.

Insgesamt zwölf Projekte hat die Region Gießener Land in diesem Jahr als förderwürdig bewertet. Dazu gehören zehn Projekte, die Zuwendungsbescheide als LEADER-Projekte erhalten, sowie zwei Projekte, die Fördermittel des Landes Hessen bekommen.

In der Gemeinde Biebertal werden drei Projekte gefördert: Für die Moderation und Koordination eines Jugendworkshops zur Errichtung eines sogenannten Pumptracks - also einer speziellen Mountainbikestrecke - in der Gemeinde erhält diese eine Zuwendung in Höhe von 5070 Euro. Ebenfalls an die Gemeinde gehen 11 700 Euro Zuwendung des Landes Hessen für die Erstellung eines Konzepts für die Nachnutzung der ehemaligen Zigarrenfabrik. Aus dem denkmalgeschützten Gelände, auf dem bislang der Baubetriebshof untergebracht war, soll in Zukunft ein Zentrum für Coworking und ein KreativLab werden. Durch die Schaffung gemeinsamer Hallen und Arbeitsplätze soll die Region aufgewertet werden. Eine dritte Förderung erhält Catarina Hufnagel - für die Ausstattung ihres neuen Bis-tros am Gail’schen Park wurde sie mit 10 372 Euro unterstützt,

Zwei Förderungen gehen nach Lich : Für die Erstellung eines Nutzungskonzepts für die Alte Schlosserei in Langsdorf sowie für die Öffentlichkeitsarbeit und Workshops erhält die Stadt Landesmittel in Höhe von 61 982 Euro. Auf dem Gelände der Alten Schlosserei beabsichtigt die Stadt den Aufbau einer Mehrgenerationenwohn- und Begegnungsstätte. Eine zweite Förderung - dieses Mal aus LEADER-Mitteln - geht an Landwirt Jonas Weisel aus Eberstadt. Gemeinsam mit der Justus-Liebig-Universität hat er ein Projekt zum Anbau von Mulchgemüse durchgeführt. Dieses will er nun fortsetzen, doch dafür ist eine spezielle Mulchpflanzmaschine notwendig. Die Anschaffung wird mit LEADER-Mitteln in Höhe von 18 084 Euro unterstützt.

Zwei weitere Bewilligungsschreiben bekommt die Gemeinde Langgöns : Die Gemeinde selbst erhält 17 760 Euro für die Erstellung eines touristischen Entwicklungskonzepts für den Steinbruch Oberkleen. »Der Steinbruch ist ein Schatz, der gehoben werden sollte«, erklärte Bürgermeister Marius Reusch. Durch die Öffnung des Steinbruchs soll nicht nur der Tourismus gestärkt, sondern auch der illegalen Nutzung des Geländes entgegengewirkt werden. Mit 23 924 Euro wird zudem die Erstellung eines Dorfgartens in Niederkleen unterstützt. Angestoßen durch den örtlichen Heimat- und Geschichtsverein, will die Gemeinde den Garten als Treffpunkt für den Ort herrichten.

Die größte Zuwendung geht in diesem Jahr nach Heuchelheim : Mit 200 000 Euro wird die Prüfung und Vorbereitung der Nutzung der Umweltstation Lahnaue als außerschulischer Lernort gefördert. Dazu soll die vom Wetterdienst zur Verfügung gestellte Wetterhütte in die Lahnaue versetzt und eingerichtet werden. Zukünftig soll diese als Willkommenzentrum und Bildungsort im Naturschutzgebiet zwischen Atzbach, Dutenhofen und Heuchelheim genutzt werden.

In Grünberg ist die Betriebserweiterung des Wohnmobilstellplatzes von Christina Ziech mit 25 000 Euro unterstützt worden,

Drei weitere Förderungen gehen an den Landkreis Gießen : Mit 98 812 Euro wird ein Projekt zur sozialen Vernetzung und Digitalisierung der Kommunen im Landkreis unterstützt. Das Stichwort hier lautet »Dorf-App«. Gefördert werden die Personalkosten der Koordinierungsstelle und Öffentlichkeitsarbeit. Mit 10 275 Euro wird zudem die Machbarkeitsstudie »Wandern über Grenzen« des Landkreises unterstützt. Die Basis der Studie ist die Einrichtung mehrerer Wanderrouten entlang des 15 Kilometer langen historischen Grenzweges zwischen Staufenberg und Roßberg. Weitere 30 000 Euro gehen an den Landkreis, um eine Ausweisung zertifizierter Wanderwege auf dem Kreisgebiet vorzubereiten. Durch die Einrichtung von Qualitätswegen soll die touristische Wanderinfrastruktur weiter verbessert werden.

Auch interessant

Kommentare