Spendenübergabe mit (v. l.) Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald. FOTO: PM
+
Spendenübergabe mit (v. l.) Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald. FOTO: PM

5000 Euro für Wohnstätte

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen/Pohlheim/Reiskirchen(pm). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige Zuwendung: Die Belegschaft und Geschäftsführung des Reiskirchener Traditionsunternehmens Enders spendeten 5000 Euro für den Lebenshilfe-Spendenaufruf "Aktion 68 000 - Wünsche werden wahr". Dieser bemüht sich um Geld- und Sachspenden zugunsten der Ausstattung einer neu errichteten Wohnstätte für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, die Anfang 2021 in der Rödgener Straße in Gießen eröffnet wird. Zur Spendenübergabe auf dem Baustellengelände begrüßten Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende Lebenshilfe Gießen), Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie die zukünftige Leitung der neuen Wohnstätte, Thomas Kühne, Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders) und den Enders-Betriebsratsvorsitzenden Egon Diehl.

"Da unsere Firmen-Weihnachtsfeier in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht stattfinden kann, hat sich unser Betriebsrat in der Belegschaft umgehört und schließlich zugestimmt, den hierfür vorgesehene Betrag, den unserer Geschäftsführung anschließend noch aufgestockt hat, der Lebenshilfe Gießen zu spenden", erklärte Egon Diehl im Namen der Enders-Mitarbeiter. Karl-Ludwig Enders ergänzte: "Es ist wichtig, dass es Organisationen wie die Lebenshilfe gibt, die sich für das Wohl von Menschen mit Behinderung einsetzen." Maren Müller-Erichsen bedankte sich herzlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare