28 Jahre fürs Heimatdorf Beltershain engagiert

  • Thomas Brückner
    VonThomas Brückner
    schließen

Grünberg (tb). Jens Ufer ist der neue Ortsvorsteher von Beltershain. Die Wahl bei der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats erfolgte einstimmig. Ebenso jene des Stellvertreters Andreas Lohmann. Der hatte am 14. März die meisten Stimmen geholt, mochte jedoch aus beruflichen Gründen nicht für das Amt des Vorsitzenden des Ortsbeirats kandidieren. Zur Schriftführerin wurde Natalie Becker gewählt.

Ufer gehört den Freien Wählern an, kandidiert hatte er auf der Bürgerliste Beltershain (BLB). Er folgt auf Edwin Magel, der aus dem Gremium ausgeschieden ist. Der SPD-Politiker hatte 15 Jahre das Amt des Ortsvorstehers versehen, hatte sich insgesamt 28 Jahre im Ortsbeirat für sein Heimatdorf engagiert. Dies zu würdigen, übernahm nun sein Nachfolger. In Magels Amtszeit, so Ufer, fielen die Vorarbeiten für den seit etwa zehn Jahren geplanten neuen Dorfmittelpunkt gegenüber dem Bürgerhaus, wofür 2020 mit dem Abriss der Scheune ein erster Schritt getan wurde. Ufer erinnerte ferner an die Realisierung des Baugebiets »Zu den Linden«, den Ausbau der Ortsdurchfahrt Richtung Reinhardshain (Straße und Gehweg) oder an die zweimalige Ausrichtung des »Lindenfestes«, das sein Vorgänger organisiert hatte und ebenso zur positiven Bilanz seiner Amtszeit gehöre. Magel sei für die Bürger stets der Mittelsmann zur Stadt gewesen, fügte Ufer an. Und wörtlich: »Ihm ging es immer um die Sache, nie um das eigene Profil.«

Ausgeschieden ist ebenso Angelika Becker, die zehn Jahre der Stadtteilvertretung angehört hatte. Auch hier würdigte der Ortsvorsteher deren Arbeit. Insbesondere verwies er auf ihren Einsatz für ein behindertengerechtes Bürgerhaus und mehr Sauberkeit auf den öffentlichen Flächen.

Für die neue Legislatur hat sich der Ortsbeirat vor allem den Abschluss des Projekts »Dorfmittelpunkt« vorgenommen. Im Haushalt der Stadt sind für die Planung 5000 Euro eingestellt. Ufer zufolge wird sich der Ortsbeirat nun gemeinsam mit den Vereinen Gedanken über die Ausgestaltung machen. Vorrangiges Ziel ist es, der Bevölkerung eine neue Begegnungsstätte zu schaffen, aber auch befestigte Parkplätze. Weiterer Wunsch des Ortsbeirats ist es, für die Besucher des Friedhofs mehr Stellflächen zu schaffen.

Zur Beiratswahl in Beltershain war neben der Bürgerliste die CDU angetreten, die für 27,5 Prozent der Stimmen zwei der neun Sitze erhielt. Gewählt wurden: Marcel Schlosser (204 Stimmen) und Mike Lenz (85) für die CDU, Andreas Lohmann (310), Jens Ufer (291), Natalie Becker (175), Hartmut Sonnenburg (167) und Jürgen Hofacker (151) für die BLB.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare