Klaschka (Timo Jacobs, l.) fühlt Ekki (Oliver Korittke, 2.v.l..) auf den Zahn. Alex (Ina Paule Klink, 2. v. r.) und Wilsberg (Leonard Lansink, r.) beobachten Klaschkas Reviergehabe aus dem Hintergrund.
+
Klaschka (Timo Jacobs, l.) fühlt Ekki (Oliver Korittke, 2.v.l..) auf den Zahn. Alex (Ina Paule Klink, 2. v. r.) und Wilsberg (Leonard Lansink, r.) beobachten Klaschkas Reviergehabe aus dem Hintergrund.

Um 20.15 Uhr im TV

„Wilsberg: Die Nadel im Müllhaufen“ im ZDF: Handlung, Darsteller und Drehorte des Krimis

  • Lena Karber
    VonLena Karber
    schließen

Im ZDF läuft am Samstag (01.05.2021) ein Film der Krimi-Reihe „Wilsberg“. In der Episode ermittelt der Privatdetektiv Georg Wilsberg im Umfeld einer Entsorgungsfirma, nachdem ein Müllwerker tot in einer Mülltonne gefunden wurde.

Das ZDF zeigt am Samstagabend (01.05.2021) um 20.15 Uhr einen Krimi der beliebten „Wilsberg“-Reihe rund um Buchantiquar und Privatdetektiv Georg Wilsberg aus Münster. Diesmal arbeitet er für Elena, deren Ex-Mann verschwunden ist. Doch als der Müllwerker tot in einer Mülltonne gefunden wird, ruft das auch Kommissarin Anna Springer und ihren Kollegen Overbeck auf den Plan.

„Wilsberg: Die Nadel im Müllhaufen“: Die Handlung des Krimi

Georg Wilsberg führt mit großer Leidenschaft das „Antiquariat Wilsberg“ in Münster, ist jedoch oftmals knapp bei Kasse. Deswegen betätigt er sich zusätzlich auch als Privatdetektiv und gerät immer wieder in spannende Ermittlungen. So auch diesmal: Als Elenas Ex-Mann Thomas Warnetzki verschwindet und schließlich tot in einer Mülltonne gefunden wird, führen ihn seine Ermittlungen zum Arbeitgeber des Toten, der Müllwerker war und für das Entsorgungsunternehmen „Mynstermyll“ gearbeitet hat. Wilsberg beauftragt seinen besten Freund Ekki, den er immer wieder in seine Arbeit einspannt, mit Undercover-Ermittlungen bei dem lokalen Unternehmen. Auch Kommissarin Anna Springer und ihr Kollege Overbeck ermitteln in dem Fall. Steckt die Müll-Mafia hinter dem Leichenfund? Ist Thomas ein Fundstück im Müll zum Verhängnis geworden? Welche Geschäfte hat der Chef der Müllbrigade parallel laufen?

„Wilsberg: Die Nadel im Müllhaufen“: Romanvorlage, Produktion, Darsteller und Drehorte

Die Filme der „Wilsberg“-Reihe gehen auf eine Kriminalroman-Reihe von Jürgen Kehrer zurück, deren erster Band 1990 erschien. Bislang hat Kehrer 20 Wilsberg-Romane veröffentlicht, zuletzt erschien 2020 der Krimi „Sag niemals Nein“. Der erste seiner Romane wurde 1995 verfilmt, damals mit Joachim Król. Anschließend übernahm Leonard Lansink die Rolle. Bisher entstanden 68 jeweils etwa 90-minütige Filme, die inzwischen recht losgelöst von den Romanen stehen. Die Geschichte spielt im westfälischen Münster. Drehorte liegen zudem auch in Köln. „Die Nadel im Müllhaufen“ ist der 60. Film der Reihe und wurde am 8. September 2018 erstausgestahlt. Regie führte Martin Enlen. Das Drehbuch stammt von Sönke Lars Neuwöhner und Natalia Geb.

Rolle Darsteller und Darstellerinnen
Georg WilsbergLeonard Lansink
Ekki TalkötterOliver Korittke
Alexandra HoltkampIna Paule Klink
Kommissarin SpringerRita Russek
OverbeckRoland Jankowsky
Elena WarnetzkiAnne Kanis
Isabell MeinekeGenija Rykova
MichaDaniel Christensen
Olivia HaussnerJulika Jenkins
KlaschkaTimo Jacobs
Ali Ben SaidBurak Yigit
Thomas WarnetzkiChristoph Jacobi
Hafenmeister Thomas Balou Martin
MoniNora Boeckler

„Wilsberg: Die Nadel im Müllhaufen“: Gute Kritiken für Krimi-Wiederholung

Lohnt sich das Einschalten um 20.15 Uhr? Einige TV-Kritiken sagen: Ja. So ist bei den Westfälischen Nachrichten von einer „überdurchschnittlichen Wilsberg-Episode“ die Rede und die Redaktion von TV-Spielfilm findet, dass „witzige Dialoge und hübsche Einfälle“ dafür sorgen, dass der Film Spaß macht. Auch das Fazit von titelbach.tv fällt positiv aus. „‘Die Nadel im Müllhaufen‘ (ZDF / Warner Bros.) von Martin Enlen ist eine amüsante Krimikomödie mit einigen Anspielungen und viel Augenzwinkern“, heißt es dort.

„Wilsberg“-Krimis in der Mediathek

In der ZDF-Mediathek stehen zahlreiche Filme der Reihe zum Streaming zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare