Die Ermittlerinnen Johanna Stern und Lena Odenthals mit der Ex-Frau des Toten: Lisa Bitter, Ulrike Folkerts und Annika Blendl (v. l.).
+
Die Ermittlerinnen Johanna Stern und Lena Odenthals mit der Ex-Frau des Toten: Lisa Bitter, Ulrike Folkerts und Annika Blendl (v. l.).

Sonntagskrimi

„Tatort: Unter Wölfen“: Handlung, Drehort, Schauspieler, Kritiken zum ARD-Krimi heute

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen

Der Tatort am 2. Weihnachtsfeiertag „Unter Wölfen“ steht an. Die wichtigsten Infos zu Inhalt, Drehort, Schauspielern und Kritiken.

Eskaliert hier ein Krieg im privaten Security-Geschäft? Im neuen „Tatort: Unter Wölfen“ heute wird Timur Kerala ermordet. Er sah sich als „aufgehenden Stern“ der Szene in Ludwigshafen. Gerhard Arentzen, Platzhirsch in der Security-Szene der Stadt, hatte das durchaus im Auge. Schaffte er seinen Konkurrenten beiseite?

Zumindest die Ermittler Lena Odenthal und Johanna Stern vermuten einen Konkurrenzkampf im Milieu. Doch Gerhard Arentzen gibt sich unangreifbar. Weil staatliche Stellen immer mehr Sicherheitsaufgaben an private Dienstleister wie ihn auslagern, hat er beste Verbindungen in die Politik. Bald wird die Lage sogar für Lena Odenthal brenzlig...

„Tatort: Unter Wölfen“ heute: Die Schauspieler

Ulrike Folkerts ist ein Urgestein des „Tatort“ im deutschen Fernsehen. Der Fall heute, „Unter Wölfen“, ist bereits der 72., indem sie Ermittlerin Lena Odenthal gibt. Inzwischen hat sie eine vergleichsweise neue Kollegin an der Seite: Lisa Bitter gibt den jungen Sidekick Johanna Stern. Ein ebenfalls prominentes Gesicht gibt den Security-Paten Gerhard Arentzen: Thure Riefenstein. Für einige Aufmerksamkeit bei den Fans des „Tatort“ heute dürfte auch Annika Blendl sorgen. Die junge Schauspielerin gibt in „Unter Wölfen“ in Daphne Kerala die Ex-Frau des Ermordeten. Dessen Tochter wiederum, Tanja Kerala, spielt die junge Darstellerin Lucy Loona.

„Tatort: Unter Wölfen“ heute: Der Drehort

Es ist wahrlich keine Perle. Der Drehort für die Sonntagskrimis mit Ulrike Folkerts besticht nicht durch seinen Glanz und Glamour. Dennoch - oder gerade aus diesem Grund - gibt Ludwigshafen eine perfekte Kulisse für Fälle, in denen es auch mal etwas schmutziger wird. Die Stadt in Rheinland-Pfalz mit ihren rund  172.000 Einwohnern beheimatet unter anderem BASF.

„Tatort: Unter Wölfen“ Die Kritiken

Was sagen die Kritiker der großen Zeitungen und einschlägigen Internet-Portale über den „Tatort: Unter Wölfen“ heute aus Ludwigshafen? Bei Stern.de heißt es zum neuen Fall mit Ermittlerin Lena Odenthal: „ Ihr 72. Fall ‚Unter Wölfen‘ kommt nur sehr langsam ins Rollen, obwohl die Grundgeschichte, hinter die Kulissen von privaten Security-Firmen zu blicken, eigentlich spannend ist. Erst gegen Ende nimmt der Krimi Fahrt auf.“ Auch auf Süddeutsche.de ist man nur mittelmäßig angetan: „ Insgesamt gehen hier aber so viele Sorten Schurken zu Spannungserzeugungsmusik durch verschiedenste Arten von Türen [...], dass man nicht nur leicht den Überblick verliert, sondern sich auch wünscht, jemand würde einfach mal irgendwo stehen bleiben und einem wirklich eine Geschichte erzählen.“ Hart fällt die Kritik auf Tittelbach.tv besonders für einen aus: „ Ulrike Folkerts ist immer am besten, wenn sie einen Gegenspieler von Format hat, aber Thure Riefensteins Charisma hält sich in Grenzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare