Ein eingespieltes Team im „Tatort“ aus Frankfurt kommt auch heute (29.08.2021) in „Wer zögert, der stirbt“ wieder zum Einsatz: Janneke (Margarita Broich. v. l.) Fanny (Zazie de Paris) und Brix (Wolfram Koch).
+
Ein eingespieltes Team im „Tatort“ aus Frankfurt kommt auch heute (29.08.2021) in „Wer zögert, der stirbt“ wieder zum Einsatz: Janneke (Margarita Broich. v. l.) Fanny (Zazie de Paris) und Brix (Wolfram Koch).

ARD-Sonntagskrimi

„Tatort“ heute: Schauspieler, Handlung, Drehorte der Erstaustrahlung „Wer zögert, der stirbt“

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen

Der „Tatort“ ist zurück aus der Sommerpause. Mit „Wer zögert, der stirbt“ aus Frankfurt startet der ARD-Sonntagskrimi heute (29.08.2021) in die neue Saison. Schauspieler, Handlung, Drehorte, Kritiken im Überblick. 

Es ist soweit: Der „Tatort“ hat die Sommerpause beendet und geht heute (29.08.2021) mit dem Fall „Wer zögert, der stirbt“ aus Frankfurt in die neue Saison. Und dabei geht es gleich ordentlich zur Sache für die Kommissare Anna Janneke und Paul Brix. Denn auf einem Golfplatz wird Frederick Seibold von Maskierten niedergestreckt und offenbar entführt. Die Täter: ein mit Hundemasken ausgestattetes Quartett.

Die Ex-Freundin des Opfers erhält einen abgeschnittenen Finger und wendet sich an die Polizei. Was steckt hinter dem Fall, den der neue „Tatort“ aus Frankfurt heute (29.08.2021) thematisiert? Die Ermittler stehen zunächst vor einem Rätsel. Frederick Seibolds Vater, ein reicher Anwalt, glaubt, dass sein Sohn die eigene Entführung fingiert hat. Lösegeld will er nicht zahlen. Als sich herausstellt, dass der abgeschnittene Finger nicht vom vermeintlichen Opfer stammt, erscheint diese These Anna Janneke und Paul Brix zunächst deutlich glaubhafter.

„Tatort: Wer zögert, der stirbt“ heute (29.08.2021) in der ARD: Die Schauspieler

Die Darsteller Margarita Broich und Wolfram Koch sind inzwischen zwei etablierte Gesichter im „Tatort“: Der Fall „Wer zögert, der stirbt“ ist bereits ihr 13. Fall als Ermittler-Duo aus Frankfurt. Eine wichtige Rolle gibt dieses Mal auch Schauspielerin Christina Große: Im „Tatort“ war sie in den vergangenen Jahren immer wieder zu sehen. Aus Hessen kamen zuletzt die Fälle „Angriff auf Wache 08“ und „Das Monster von Kassel“ heraus. Nun gibt die Schauspielerin die Conny Kaiserling, die ein Studio für Frauenselbstverteidigungskurse betreibt. Im „Tatort: Wer zögert der stirbt“ führt eine heiße Spur in ihre Einrichtung. Die Besetzung des Falls heute (29.08.2021) im Überblick:

RolleSchauspieler
Anna JannekeMargarita Broich
Paul BrixWolfram Koch
Conny KaiserlingChristina Große
Bille KerbelBritta Hammelstein
Konrad SeiboldBernhard Schütz
Frederick SeiboldHelgi Schmid
Leila el MansouriTala al Deen
FannyZazie de Paris
JonasIsaak Dentler
Staatsanwalt BachmannWerner Wölbern
Frau SchöneCorinna Kirchhoff
Nasrin HerboldSara Fazilat
Anwalt Dr. FelsheimerDaniel Christensen
Gerichtsmediziner LorenzMichael Stange
Techniker BleuleJakob Schmidt

Und weitere.

„Tatort: Wer zögert, der stirbt“ heute (29.08.2021) in der ARD: Die Drehorte

Der „Tatort“ aus Frankfurt wagt sich traditionell immer wieder über die Stadtgrenzen der Main-Metropole hinaus. So war es auch heute (29.08.2021) für „Wer zögert, der stirbt“ der Fall: Die Drehorte liegen nicht nur in Frankfurt. So liegt der Golfclub Hof Hausen vor der Sonne in Hofheim im Main-Taunus-Kreis. Auch in der unmittelbaren Umgebung wurden Szenen aufgenommen: Weitere Drehorte des „Tatort“ waren Dreieich, Usingen und Egelsbach.

„Tatort: Wer zögert, der stirbt“ heute (29.08.2021) in der ARD: Die Kritiken

Mit dem Ende der Sommerpause kehren die Diskussionen zurück: Wie gefällt der „Tatort“ am Sonntag? Zu klassisch? Zu experimentell? Zu albern? Beim Fall „Wer zögert, der stirbt“ aus Frankfurt, den die ARD heute (29.08.2021) ausstrahlt, dürfte das nicht anders werden. Entsprechend groß ist das Interesse an Kritiken vorab. Der Überblick:

  • Laut spiegel.de „geht es weniger darum mitzuraten, wer hinter der Entführung steckt, als vielmehr darum, wie diese Entführung absurd aus dem Ruder läuft. Das ist über Strecken unterhaltsam anzuschauen, die blutige Eskalation im ‚Reservoir Dogs‘-Stil im letzten Drittel zieht sich allerdings.“
  • „Obwohl grauenhafte Dinge geschehen, geschehen auch solche, die zu schön sind um wahr zu sein. Aber nur so ist es überhaupt auszuhalten, das Leben, die Ungerechtigkeit.“, heißt es auf fr.de.
  • Bei stern.de gibt es eine klare Antwort auf die Frage, ob das Einschalten im neuen „Tatort“ lohnt: „Ja, in jedem Fall. Zwar ist „Wer zögert, ist tot“ nicht der aller größte Wurf der „Tatort“-Geschichte, aber zumindest ein sehr solider Film, auf den sich wahrscheinlich fast alle Fans der Reihe zum Auftakt einigen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare