„Tatort: Luna frisst oder stirbt“
+
Anna Janneke (Margarita Broich, l), Paul Brix (Wolfram Koch) und Nellie „Luna“ Kunze (Lena Urzendowsky) unterhalten sich wegen des Mordes an Nellies Freundin Luise.

Tatort um 20.15 Uhr

„Tatort“ heute in der ARD: Handlung, Drehorte und Schauspieler zu „Luna frisst oder stirbt“

Nachdem der beliebte „Tatort“ öfter ausfallen musste, folgt heute die zweite Woche in Folge eine Erstausstrahlung des Kultkrimis: Schauspieler, Handlung und Drehorte zu „Luna frisst oder stirbt“ im Überblick. 

Frankfurt – Heute Abend (31.10.2021) wirds im „Tatort“ regional: Um 20.15 Uhr zeigt die ARD einen neuen Fall für die „Tatort“-Ermittler aus Frankfurt. „Luna frisst oder stirbt“ ist bereits der 14. Fall des Frankfurter Ermittlerteams Anna Janneke und Paul Brix. Dieser beginnt zunächst rätselhaft.

„Tatort: Luna frisst oder stirbt“ (31.10.2021) in der ARD: Die Handlung

Ein verheerender Erfolg ereignet sich in Frankfurt: Die 19-jährige Luise Nathan feiert auf der Release-Party ihres Debütromans – kurz danach findet man ihre Leiche. Doch alles sieht nach einem Selbstmord aus. Ist es dann überhaupt ein Fall für Anna Janneke und Paul Brix? Der Verleger macht sich Vorwürfe: War der Druck für die junge Autorin zu groß?

Doch Luises Mutter ist sich sicher: Ihre Tochter würde keinen Selbstmord begehen. Und auch die Obduktion ergibt, dass massive Fremdeinwirkung zum Tod der jungen Frau führte. Um Licht ins Dunkel zu bringen, nehmen Brix und Janneke die Ermittlungen auf – und lesen erstmal den Roman der 19-Jährigen.

Eine Spur führt die Ermittler zu Luises Freundin Nellie, die zusammen mit ihrer Mutter Jessie und ihrer kleinen Schwester in weniger bürgerlichen Verhältnissen aufwächst. Durch die Lektüre des Romans des Opfers wird Janneke und Brix beim Ermitteln bewusst, dass dieser in der Realität der beiden Freundinnen begründet ist und entscheidende Spuren liefert. Finden die beiden Frankfurter mit Hilfe des Romans den Mörder der 19-Jährigen?

„Tatort: Luna frisst oder stirbt“ (31.10.2021) in der ARD: Die Schauspieler

Margarita Broich alias Anna Janneke und Wolfram Koch alias Paul Brix sind in der „Tatort“-Reihe etabliert. Sie beiden ermitteln seit 2015 zweimal jährlich als „Tatort“-Ermittler Duo in und um die Mainmetropole Frankfurt. Doch auch außerhalb der ARD-Krimireihe „Tatort“ sind die beiden Schauspieler bestens bekannt.

Margarita Broich ist seit 1990 in Fernseh- und Kinofilmen zu sehen – und das nicht nur in Krimis. Neben ihrer „Tatort“-Rolle war die Schauspielerin auch schon beim „Polizeiruf 110“, „SOKO“ oder „Ein starkes Team“ mit von der Partie. Doch seit 2018 verkörpert sie auch in den ARD-Filmen „Meine Mutter ist...“ regelmäßig Adelheid ‚Heidi‘ Janssen.

Schauspieler Wolfram Koch war dieses Jahr neben dem letzten „Tatort“ der Frankfurt „Wer zögert, der stirbt“ auch im ARD-Drama „Gefangen“ zu sehen. Zudem kennen viele Netflix-Gucker Koch aus der Eigenproduktion „Dark“. Dort spielte er den Erwachsenen Magnus Nielsen in Staffel 3. Die Besetzung vom „Tatort: Luna frisst oder stirbt“ heute (31.10.2021) um 20.15 Uhr im Überblick:

RolleDarsteller
Luise „Luna“ NathanJana McKinnon
Nellie „Luna“ Kunze Lena Urzendowsky
Jessie KunzeTinka Fürst
Friederike NathanNicole Marischka
Roland HäblerClemens Schick
Marvin GessThomas Prenn
Dennis SeifertLudwig Simon
Kriminalassistent JonasIsaak Dentler
FannyZazie de Paris

„Tatort: Luna frisst oder stirbt“ (31.10.2021) in der ARD: Drehorte und Produktion

Der neue Fall der „Tatort“-Ermittler Anna Janneke und Paul Brix spielt wie üblich in Frankfurt. Demnach fanden auch die Dreharbeiten in Frankfurt und Umgebung statt. Ein für die Handlung wichtiger Drehort ist die Mole am Mainufer – zwischen Brücken, direkt am Wasser und mit einem Graffiti auf der Mauer.

„Luna frisst oder stirbt“ wurde vom 12. November bis 22. Dezember 2020 vom Hessischen Rundfunk gedreht. Die Erstausstrahlung erfolgt am Sonntag (31.10.2021) in der ARD. Besonders an dem „Tatort“ um Luna ist die Erzählweise. Das TV-Publikum verfolgt zum einen wie so oft die Arbeit der Ermittler, zum zweiten werden aber auch Ausschnitte aus dem Roman des Opfers gezeigt. Zusätzlich werden immer wieder Fernsehberichte eingespielt. (Von Sophie Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare