Die Kommissare (Richy Müller und Felix Klare, re.) befragen Stefan Heuer (Heinz Rudolf Kunze), einen ehemaligen Wohnkandidaten, der als Verdächtiger infrage kommt.
+
Die Kommissare (Richy Müller und Felix Klare, re.) befragen Stefan Heuer (Heinz Rudolf Kunze), einen ehemaligen Wohnkandidaten, der als Verdächtiger infrage kommt.

Sonntagskrimi

„Tatort“: Diesen Promi-Gastauftritt haben viele übersehen

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen

Der „Tatort: Das ist unser Haus“ vom 17.01.2021 erreichte wieder knapp zehn Millionen Zuschauer. Einen Promi-Gastauftritt dürften viele jedoch nicht registriert haben.

Es ist ein besonderes Milieu, in das die Ermittler im „Tatort: Das ist unser Haus“ eintauchen. Eine Gruppe von Häuslebauern will sich in Stuttgart den Traum vom gemeinsamen Eigenheim verwirklichen. Doch dann haben es die Ermittler Thorsten Lannert und Sebastian Bootz mit einem Todesfall zu tun. Bei Bauarbeiten wurde die Leiche einer Frau gefunden. Um wen es dich dabei handelt? So leicht ist das nicht zu beantworten für die Kommissare. Die Mitglieder der Baugemeinschaft Oase Ostfildern sind bei der Aufklärungen keine große Hilfe.

„Tatort: Das ist unser Haus“ heute: Stargast verzichtet auf Accessoire

Eine Rolle im „Tatort: Das ist unser Haus“ nimmt dabei ein Stargast ein. „Aber vielleicht erkennen mich viele nicht, weil ich im Film keine Brille trage“, schränkte er jedoch vorab selbst gegenüber der „Bild am Sonntag“ ein. Dabei hat er fast 500 Lieder veröffentlicht, stand mehrfach in den Top-10 der deutschen Charts, wurde mir zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Nun gab er im „Tatort: Das ist unser Haus“ einen Gastauftritt: Heinz-Rudolf Kunze spielt in Herrn Heuer einen Verdächtigen.

Stefan Heuer (Heinz Rudolf Kunze, Mitte) wehrt sich entschieden gegen den Verdacht der Kommissare (Richy Müller und Felix Klare, li.), er hätte die Wohnungsmitbewerberin, die ihn mit Verdächtigungen ausgebootet hatte, umgebracht.

Die Dreharbeiten sollen für den Musiker alles andere als einfach gewesen sein. Nicht nur, weil er sich nach eigenem Bekunden schwer tut beim Lernen von Texten. Insbesondere ein Bild an der Wand sorgte bei Heinz-Rudolf Kunze und dem Team des „Tatort: Das ist unser Haus“ für einigen Verdruss: „Die eine Szene haben wir fast 30-mal gedreht. Wenn mich die junge Frau zurück in die Wohnung drückt, sollte ein Bild von der Wand fallen. Das blieb aber immer hängen. Es war wie Slapstick“, sagte der Stargast gegenüber der „Bild am Sonntag“.

„Tatort: Das ist unser Haus“ heute: Heinz-Rudolf Kunze zuvor nie in TV-Film

Am Ende jedoch steht ein neuer Punkt in der bunten Vita von Heinz-Rudolf Kunze: Denn einen Auftritt in einem Film suchte man dort bislang vergebens. Mit seinem Gastspiel im „Tatort: Das ist unser Haus“ war das Publikum jedoch gleich ein denkbar großes werden: Rund zehn Millionen Zuschauer sollten am Ende einschalten. Größer als die Bühne an einem Sonntag um 20.15 Uhr in der ARD geht es kaum. Selbst für einen Stargast wie ihn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare