In Panik hat Ludger Rehns Polizistin Katja Winter erschossen, die ihn kontrollieren wollte. Während er überwältigt und festgenommen wird, kann seine Freundin Hedwig Joerges fliehen.
+
In Panik hat Ludger Rehns Polizistin Katja Winter (Petra Mott) erschossen, die ihn kontrollieren wollte. Während er überwältigt und festgenommen wird, kann seine Freundin Hedwig Joerges fliehen.

Tatort aus Ludwigshafen

„Tatort“ (ARD): TV-Kommissarin scheidet aus Krimi-Reihe aus - „Schon wehmütig“

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Im aktuellen „Tatort“ aus Ludwigshafen, der den Namen „Hetzjagd“ trägt, hat Petra Mott als Katja Winter ihren letzten Auftritt.

Ludwigshafen – Zwei Schüsse fallen. Dann endet die Zeit von Darstellerin Petra Mott im „Tatort“. Ihre Figur Polizeioberkommissarin Katja Winter stirbt im neusten Teil der Krimi-Reihe „Hetzjagd“, der am Sonntag (14.02.2021) erstmals in der ARD lief. Nicht einmal ein Jahr ist es her, dass die 51-Jährige in „Leonessa“ ihren Einstand gefeiert hatte. Nun ist ihre überraschend kurze Karriere im Ludwigshafener Team schon wieder vorbei. Der rechtsextreme Mordverdächtige Ludger Reents, gespielt von Daniel Noel Fleischmann, erschießt Winter bei einer Polizeikontrolle und wird kurz darauf von ihren Kollegen überwältigt.

+++ Lesen Sie auch: Ein Fehler im „Tatort“ aus Dortmund sorgt für einige Lacher bei Fans

Sie sei „schon wehmütig“, sagt Mott im Gespräch mit der ARD über das Ableben „ihrer“ Kommissarin, die Rolle sei ihr „ans Herz gewachsen“. Die Freude über „tolle und spektakuläre“ Szenen, die Autor und Regisseur Tom Bohn ihr ins Skript geschrieben habe, überwiege jedoch. Dennoch bleibt es ein trauriger Abschied vom „Tatort“ des SWR, dessen Team nach vier Filmen wie Familie gewesen sei. Gerade die Dreharbeiten für den finalen Film von TV-Heldin Katja Winter dürften zusammengeschweißt haben, wurden sie doch durch Corona und eine mehrmonatige Pause erheblich erschwert.

„Tatort: Hetzjagd“ (ARD): Tod von TV-Kommissarin endgültig – oder doch nicht?

Manch Fan der „Tatort“-Reihe dürfte froh sein, dass es dieses Mal „nur“ eine Nebenfigur erwischt hat, ist doch der Filmtod eines Hauptdarstellers erst wenige Wochen her. Im Januar-Film „Der feine Geist“ ließ – zum Schock fast aller – der beliebte Kommissar Lessing sein Leben – und leitete damit möglicherweise das Ende für das Weimarer Ermittler-Team ein. Seither kursiert das kuriose Gerücht, Lessings Alias Christian Ulmen könne als Geist in die Rolle des Kultcharakters zurückkehren.

Polizeioberkommissarin Katja Winter (Petra Mott) ahnt nicht, wie gefährlich die Fahndung ist, zu der sie abkommandiert wird.

Gar nicht mehr so abwegig klingt da der Vorschlag, den Petra Mott im ARD-Interview selbst wohl eher scherzhaft ins Spiel bringt. Zwei Filme wolle sie warten und dann wieder im Ludwigshafen-„Tatort“ auftreten. Nicht als Polizistin Katja Winter, sondern als ihr optisches Ebenbild „Frau Sommer“, die im Unterschied zur Verstorbenen breites Pfälzisch spricht, erklärt die Schauspielerin lachend, die seit ihrem 13. Lebensjahr auf den Bühnen ihrer rheinland-pfälzischen Heimat zu sehen ist. Bis es so weit ist, dürfen ihre Schauspiel- und Film-Kolleginnen sie in „Hetzjagd“ jedenfalls noch gebührend verabschieden. (ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare