Helena Zengel ist in "Systemsprenger" Benni - ein schwieriges Mädchen.
+
Helena Zengel ist in «Systemsprenger» Benni. Das neunjähriges Mädchen hat schon einiges hinter sich: Pflegefamilien, Wohngruppen und Sonderschule. Überall fliegt sie raus.

AB 20.15 UHR IM ZWEITEN

„Systemsprenger“ heute im ZDF: Handlung, Darsteller, Drehorte und Kritiken zum preisgekrönten Film

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Das Zweite zeigt heute (17.05.2021, ZDF) ab 20.15 Uhr das Drama „Systemsprenger“. In dem preisgekrönten Film geht es um eine Neunjährige, mit der niemand zurecht kommt.

Berlin – Montagabend, Primetime in der ZDF: Das Zweite zeigt heute (17.05.2021) Nora Fingscheidts ersten Langspielfilm „Systemsprenger“ im Fernsehen. Ein neunjähriges Mädchen fliegt regelmäßig aus Wohngruppen und Pflegefamilien, bis sie auf einen Anti-Gewalt-Trainer trifft. Der schafft es bei einem dreiwöchigen Ausflug in die Natur, eine Verbindung zu dem Kind aufzubauen.

Lohnt es sich, einzuschalten? Wir blicken auf Handlung, Darsteller, Drehorte und Kritiken zum Drama. Und wer nicht bis heute Abend warten will: Bis zum 15.08.2021 steht der Film bereits als Stream in der Mediathek des ZDF.

Worum geht es in „Systemsprenger“?

Die neunjährige Benni hat schon einiges hinter sich: Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule. Überall eckt sie an, überall fliegt sie wieder raus. Das Jugendamt nennt sie deswegen „Systemsprenger“. Benni hat indessen nur ein Ziel: Sie will wieder bei ihrer Mutter wohnen. Die jedoch war völlig überfordert mit Benni.

Die zuständige Mitarbeiterin vom Jugendamt, Frau Bafané, weiß nicht mehr weiter. Sie findet niemanden mehr, der Benni aufnehmen möchte, selbst von der Schule wurde die Neunjährige suspendiert. Die letzte Lösung, die Frau Bafané einfällt: Anti-Gewalt-Trainer Micha. Der kümmert sich normalerweise um straffällige Jugendliche und probiert jetzt, Benni zu helfen. Micha kann verhindern, dass die Neunjährige wieder in die Kinderpsychatrie eingewiesen wird und stattdessen mit ihm einen dreiwöchigen Aufenthalt in der Natur machen kann: ohne Strom und fließendes Wasser.

Die Zeit im Wald wird für Benni und Micha eine harte Probe, doch schließlich öffnet sich die Neunjährige und baut eine Verbindung zu dem Anti-Gewalt-Trainer auf. Nach dem Ausflug will Benni schließlich bei Micha bleiben. Der merkt aber, dass er seine professionelle Distanz verliert und dann taucht auch noch Bennis Mutter auf.

„Systemsprenger“ heute im ZDF: Das sind die Drehorte

Wie Nordmedia berichtete, wurde „Systemsprenger“ an rund 60 Drehtagen in der Zeit von November 2017 bis März 2018 unter anderem in Hamburg, Berlin und Niedersachsen gedreht.

Waldszenen wurden in der Nähe von Brockel in der Lüneburger Heide aufgenommen. Wie die Kreiszeitung berichtete, hatte die Film-Crew dort zu Team-Building-Maßnahmen auch ein Baumhaus errichtet, welches schließlich im Film zu sehen ist. Außerdem sei ein örtlicher Landwirt in die Dreharbeiten eingebunden gewesen: Er habe mit seinem Trecker die Fahrzeuge der Filmleute immer wieder aus morastigen Waldwegen ziehen müssen.

„Systemsprenger“ heute im ZDF: Woher kennt man die Darsteller?

Die zwölfjährige Hauptdarstellerin Helena Zengel (Benni) hatte ihr Schauspiel-Debüt bereits 2013 in dem Film Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze. Danach hatte sie meist kleinere Nebenrollen in Filmen wie Looping, Der gute Bulle und in zwei Folgen der Serie Die Spezialisten. Der 35-jährige Hauptdarsteller Albrecht Schuch (Micha) spielte bereits in mehreren Filmen mit, so auch in einer Folge Polizeiruf 110 (Schatten) und in drei Tatort-Folgen (Falsches Leben, Almächtig, Schwerelos). Melanie Straub (Dr. Schönemann) hat ebenfalls Tatort-Erfahrung (Der Irre Iwan, Niemals ohne mich) und spielte in der Serie Babylon Berlin mit.

RolleDarsteller und Darstellerin
BenniHelena Zengel
MichaAlbrecht Schuch
Frau BafanéGabriela Maria Schmeide
Bianca, Bennis MutterLisa Hagmeister
Erzieher RobertTedros Teclebrhan
Pflegemutter SilviaVictoria Trauttmansdorff
Michas Frau ElliMaryam Zaree
Dr. SchönemannMelanie Straub
JensRoland Bonjour
Heimleiterin RedekamBarbara Philipp
LehrerinGisa Flake

Kritiken zu „Systemsprenger“ : Lohnt es sich, heute im ZDF einzuschalten?

„Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt gewann zahlreiche Preise. Noch vor seiner Fertigstellung erhielt der Film den Kompagnon-Förderpreis der Berlinale. Alleine achtmal konnte der Film den Deutschen Filmpreis gewinnen, unter anderem für beste weibliche Hauptrolle, beste männliche Hauptrolle, beste Regie und bestes Drehbuch.

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) urteilte, dass „Systemsprenger“ kein Leidensporno geworden sei, was vor allem an dem Mut von Nora Fingscheidt gelegen habe, Fragen offenzulassen. Die SZ lobte außerdem die „Leuchtkraft“ der Hauptfigur. Das bestätigte auch der Spiegel, für den die „großartige Helena Zengel“ den Film trägt. Die Erkenntnis des Films, dass die Gesellschaft mit einem Kind wie Benni überfordert sei, hielt der Spiegel aber für „dünn“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare