Moderator Rudi Cerne steht vor dem Schriftzug Aktenzeichen XY ungelöst.
+
Bei „Aktenzeichen XY... Ungelöst“ im ZDF kommt ein weiterer Fall dazu.

Heute Abend im Zweiten

Sonderausgabe „Aktenzeichen XY... gelöst!“ heute im ZDF: Diese Fälle präsentiert Rudi Cerne

  • VonKim Luisa Engel
    schließen
  • Sebastian Schmidt
    schließen

Zum vierten Mal zeigt das ZDF heute (30.06.2021) eine Sonderfolge „Aktenzeichen XY... gelöst!“. Statt ungelöste Verbrechen gibt es aufgeklärte Fälle zu sehen.

Seit 1967 zeigt das ZDF in seiner Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ offene Kriminalfälle, bei denen die Polizei die Zuschauer um Mithilfe bitten: Wer sachdienliche Hinweise zu den Verbrechen hat, möge sich bitte melden. Bis heute wurden über 4800 ungelöste Kriminalfälle so im TV präsentiert – mit einer Aufklärungsrate von beinahe 40 Prozent.

Außergewöhnliche Delikte, die aufgeklärt wurden, nimmt das Zweite in Sonderfolgen namens „Aktenzeichen XY...gelöst!“ in den Fokus. Heute Abend (Mittwoch, 30.06.2021) um 20.15 Uhr tauchen Moderator Rudi Cerne und Kriminalpsychologin Lydia Benecke in der erst vierten Sonderausgabe in die Psyche der Täter ein. Zu den drei gezeigten Fällen gehört auch ein Mord ohne Leiche.

„Aktenzeichen XY...gelöst!“ heute im ZDF: Das sind die gezeigten Fälle

  • Im ersten Fall geht es um einen „Mord ohne Leiche“. Ein 14-jähriges Mädchen verschwindet zunächst spurlos, bald geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Es wird aber Jahre dauern, bis die Ermittler einen Tatverdächtigen im Visier haben. Diesen zu überführen, gestaltet sich schwierig.
  • In „Tod eines Familienvaters“ wird ein 53-jähriger Mann in Hanau durch seine Eingangstür hindurch erschossen*. Die Polizei scheint den Täter schnell gefunden zu haben, doch beim Gerichtsprozess wartet auf die Ermittler eine faustdicke Überraschung.
  • In „Rätselhafter Vermisstenfall“ verschwindet ein Mann zunächst spurlos, in seinem Haus werden aber Blutspuren entdeckt. Laut ZDF gestalten sich die Ermittlungen schwierig und halten einige Wendungen für die Polizei parat.

„Aktenzeichen XY...gelöst!“ heute im ZDF: Fragen an die Kriminalpsychologin Lydia Benecke

Zu Beginn des Monats hatte „Aktenzeichen XY... ungelöst“ über Facebook die Zuschauer dazu aufgerufen, der Kriminalpsychologin Lydia Benecke Fragen zu stellen. Einige davon sollen ebenfalls heute Abend (Mittwoch, 30.06.2021) in den Sozialen Medien beantwortet werden.

Die neue Folge „Aktenzeichen XY... gelöst!“ kann nach ihrer Ausstrahlung in der ZDF-Mediathek angesehen werden. Dort stehen die Episoden in der Regel aber nur eine Woche lang bereit. Auf Facebook erklärt „Aktenzeichen XY“ die kurze Zeitspanne damit, dass in den Sendungen „aktuelle Fahndungsstände bekannt gegeben werden“, die schnell veraltet sein könnten. Dadurch würden „im schlimmsten Fall das Persönlichkeitsrecht von Betroffenen“ verletzt werden.

„Aktenzeichen XY...gelöst!“ (ZDF): Moderator Rudi Cerne im Profil

Seit 2002 moderiert Rudi Cerne die traditionsreiche Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ im ZDF. Dabei hatte der heutige Fernsehmoderator und Sportjournalist seine Karriere ganz anders gestartet: Nämlich als Profi-Eiskunstläufer in der Disziplin Einzellauf. Neben seinen nationalen Erfolgen feierte er international seinen größten Sieg bei der Europameisterschaft in Budapest 1984, als er Silber gewann. Auch an den Olympischen Winterspielen nahm er zweimal teil und verpasste 1984 als Vierter sogar nur knapp das Treppchen. Nach dieser Saison beendete er seine Karriere als Leistungssportler und wurde Profi bei „Holiday on Ice“, außerdem ist er ausgebildeter Eiskunstlauf-Trainer.

NameRudi Cerne
Geburtsdatum 26. September 1958
Beruf Sportjournalist, Fernsehmoderator und Ex-Eiskunstläufer
Sendungen und Erfolge Deutscher Meister 1978 und 1980, europäische Silbermedaille 1984, 1999-2006: Das aktuelle Sportstudio (ZDF), seit 2002: Aktenzeichen XY...ungelöst (ZDF),seit 2018: Vorsicht, Falle! (ZDF)

Durch verschiedene Praktika verschlug es Rudi Cerne schließlich zum Fernsehen, er wurde freier Mitarbeiter beim HR und dem WDR. Anfangs berichtete er live für den ARD von Eiskunstlauf- und Tanzturnieren, bevor er 1996 zum ZDF wechselte - seitdem ist Cerne in zahlreichen Formaten zu sehen. (Kim Engel)

*op-online.de ist eine Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare