+
Sky-Logo

Neues Format

Sky geht mit „Volle Hütte“ neue Wege und startet mit Schmankerl - aber nicht für alle

  • schließen

Mit „Volle Hütte“ startet Pay-TV-Sender Sky ein neues Format. Doch es ist nicht für die normalen Abonnenten gedacht.

Update vom 22. März 2019: Um die Gastronomen über das Sportangebot zu informieren, bringt Sky künftig ein Kundenmagazin heraus. Das hat das Unternehmen am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. „Volle Hütte“ wird den Betreibern von Sky-Sportsbars vier Mal pro Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zum Anfang gibt es vor dem Bundesliga-Kracher zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund ein Interview mit dem Kommentator Wolff-Christoph Fuß.

Außerdem wird in jeder Ausgabe eine Sky-Sportsbar vorgestellt. In der Premierenausgabe wird es das „Stadion an der Schleißheimer Straße“ sein. Die Kneipe ist eine absolute Kultlocation und nicht nur bei Fußballfans beliebt.

Allerdings: Die „normalen“ Abonnenten haben leider nichts von dem Magazin, es ist nur für Sportsbars.

Während Sport-Fans nun gezielter über das Programmangebot informiert werden können, müssen Kulturinteressierte in die Röhre schauen. Der Pay-TV-Sender stellt ab April die lineare Verbreitung von Sky Arts ein

Sky revolutioniert Streaming-Angebot

Update vom 12. März 2019: Am Mittwoch steigt das Kracher-Duell zwischen dem FC Bayern und dem FC Liverpool. Aufgrund des erwarteten Andrangs legt Sky allen Zuschauern, die erwägen, Sky Ticket zu buchen, eine möglichst frühzeitige Registrierung nahe. Hierfür nennt der Sender auch eine Deadline (20 Uhr), bis wann das Sky Ticket spätestens registriert sein sollte.

München - Im vergangenen Jahr hat der Sender Sky mit Sky Q für Schlagzeilen und Neuerungen gesorgt. Jetzt soll es wieder eine Änderung geben, auf die sich Kunden freuen können, so der Sender. Das ins Leben gerufene Sky Ticket soll durch Sky X ersetzt werden - der Haken: bislang nur in Österreich. Auf ihrer Seite werben die Landesnachbarn mit dem Slogan „Stream dich frei“ für ihre Aktion. 

Sky-Revolution: Neues Streaming-Produkt soll kundenfreundlicher sein

Alle Sky-Channels, Filme, Serien, der Live-Sport und das Best-of-Free-TV, sollen damit zu sehen sein. Ganz einfach via Internet, ohne Kabel oder SAT-Anschluss, wie Sky vermeldet. Dabei geht der Sender einem Trend der Branche nach: Netflix macht es vor, DAZN hat es - es gibt einen Fixpreis, der monatlich kündbar ist. Auf allen Geräten ist Sky X empfangbar. 

Extra dafür gibt es außerdem die neue Sky-X-App, die auf folgenden Geräten läuft:

  • PC oder Laptop, ab Windows 7
  • Android Smartphones & Tablets - ab Android 4.1
  • Mac - ab OS Mavericks (Version 10.9)
  • iPhone & iPhone - ab iOS 9.0
  • PlayStation 4
  • Samsung Smart TV - Modelle ab 2015
  • LG Smart TV - webOS 2.0, Modelle ab 2015

Alle, die keines der genannten Geräte zu Hand haben, müssen auf die Sky X Streaming Box zurückgreifen, die für einmalig 49,99 Euro erwerbbar ist. 

Bei Sky X können maximal vier Geräte gleichzeitig angemeldet sein, es sind zwei Streams möglich. Man kann einzelne Geräte entfernen, aber maximal ein neues Gerät pro Monat hinzufügen. Sky empfiehlt eine Internetverbindung von mindestens 10 Mbit/s für Inhalte in HD. "Wir haben es unseren Kunden nicht immer einfach gemacht", sagt Sky-Österreich-Chefin Christine Scheil bei kurier.at. Sie nennt das Produkt „revolutionär“ und sie sieht ein „Commitment für den Standort Österreich“. 

Deutsche Kunden beschwerten sich öfter mal über Sky Ticket oder die Funktionsweise der Angebote. Beim Spiel zwischen dem FC Liverpool und dem FC Bayern ärgerten sich Kunden; währenddessen versicherte der Sender laut tz.de*, dass es sich dabei um die beste Reichweite der Geschichte handelte. Im Jahr 2017 waren beim Spiel der Münchner gegen Real Madrid technische Probleme ein großer Aufreger.  

Sky stellt TV-Sender ein - Schock für Abonnenten

Neuer Free-TV-Sender für Deutschland - in allen Kabelnetzen und über Satellit: „Paukenschlag“

ank

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare