Stephan Ernst (Robin Sondermann, ganz rechts) stellt bei der Tatortbegehung den Tathergang für den Verfassungsschützer Vogel (Bernd Hölscher, ganz links), Staatsanwältin Weber (Hannah Ley, Mitte) und den Ermittler Bartels (Joachim Król, rechts) nach.
+
Das ARD-Dokudrama „Schuss in der Nacht - Die Ermordung Walter Lübckes“ arbeitet den rechtsextremen Mord am Kasseler Regierungspräsidenten auf.

Heute um 22.15 Uhr im Ersten

Lübcke-Film (ARD): Handlung, Drehorte und Schauspieler des Dokudramas „Schuss in der Nacht“

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde am 1. Juni 2019 auf seiner Terrasse erschossen. Die ARD arbeitet den rechtsextrem-motivierten Mord nun filmisch auf.

  • Heute Abend um 22.15 Uhr zeigt Das Erste den Film „Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes“.
  • In dem Dokudrama wird der politisch motivierte Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke thematisiert.
  • Schon jetzt ist der Film vorab in der ARD-Mediathek zu sehen.

Was sich am 1. Juni 2019 gegen 23.30 Uhr bei Kassel ereignet hat, hat nicht nur Hessen erschüttert. Ganz Deutschland stand unter Schock. Regierungspräsident Walter Lübcke wurde auf seiner Terrasse durch einen Schuss getötet. Später wird der rechtsextreme Stephan Ernst wegen Mordverdacht verhaftet. Wie kam es dazu, dass die Stadt in Hessen Tatort eines Kapitalverbrechens wurde? Das Dokudrama „Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes“ arbeitet die Umstände die zum Tod des Kasseler Regierungspräsidenten geführt haben heute Abend um 22.15 Uhr in der ARD auf. Ein Überblick zu Handlung, Drehorten und Schauspielern der Produktion.

„Schuss in der Nacht“ (ARD): Die Handlung des Lübcke-Films

Am 1. Juni 2019 fällt gegen 23.30 Uhr ein Schuss in der hessischen Kleinstadt Wolfhagen-Istha, während ein paar Meter weiter die jährliche Weizenkirmes die Bewohner in Feierlaune versetzt. Bald wird sich herausstellen, dass der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübkce das Schussopfer ist - er stirbt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Eine DNA-Spur an der Kleidung Lübckes führt die Ermittler zwei Wochen später zum Tatverdächtigen Stephan Ernst. Dieser ist der Polizei längst bekannt: Es handelt sich um einen vorbestraften Rechtsextremisten. Sechs Jahre lang war er vom Radar der Polizei in Kassel verschwunden. Nun ist er wieder da. Und ein Mensch ist tot.

Stephan Ernst wird für den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke verhaftet.

Der Film verbindet szenische Elemente mit dokumentarischem Material und rekonstruiert dabei auch die Bürgerversammlung im hessischen Lohfelden. Auf dieser war Walter Lübcke klar und kompromisslos für die Werte der Demokratie eingetreten und hatte sich so zunehmend zum Feindbild der rechten Szene gemacht. Im Zentrum der Spielszenen steht die Vernehmung von Stephan Ernst (Robin Sondermann), der den beiden Ermittlern Norbert Bartels (Joachim Król) und Petra Lischke (Katja Bürkle) einen Einblick in seine Gedankengänge liefert. Zu Wort kommen im Film außerdem Menschen aus dem innersten Zirkel um Walter Lübcke: Freunde aus seinem Heimatdorf, politische Wegbegleiter wie die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann oder auch der Kasseler Pfarrer Arno Wilke. Er war der Letzte, der Lübcke vor seinem Tod sah da er an jenem Abend noch mit ihm zusammen auf der Terrasse saß, wo dieser später erschossen wurde.

ARD-Dokudrama: Produktion und Drehorte von „Schuss in der Nacht“

Der Film ist eine ARD-Koproduktion von NDR, SWR und rbb unter Federführung des Hessischen Rundfunks (hr) mit der Filmproduktion AVE Publishing in Berlin. Am Filmset von „Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes“ waren fast ausschließlich heimische Mitarbeiter aus Hessen beschäftigt. Regisseur Raymond Ley wurde in Kassel geboren, zusammen mit seiner Frau Hannah schrieb er auch das Drehbuch zum ARD-Dokudrama. Produzent Tim Klimes wurde ebenfalls im hessischen Groß-Gerau geboren.

Gedreht wurde der Doku-Teil des Films im Dezember 2019, sowie im Februar und im Juni 2020 in Kassel und Umgebung. Darunter auch in Wolfhagen-Istha, wo Lübcke in seinem Haus ermordet wurde. Die fiktionalen Szenen für „Schuss in der Nacht“ wurden im August 2020 in Frankfurt und Umgebung aufgenommen.

„Schuss in der Nacht“ (ARD): Die Schauspieler des Dokudramas

Ermittler Nobert Bartels wird von Joachim Król gespielt. Król ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler und wirkt regelmäßig an zahlreichen Filmproduktionen mit. Seinen Durchbruch erlangte er an der Seite von Til Schweiger in dem Erfolgsfilm „Der bewegte Mann“ von 1994, für den er auch mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Für den Hessischen Rundfunk stand Król bereits von 2009 bis 2015 als Hauptkommissar Frank Steier im Frankfurter „Tatort“ vor der Kamera.

Katja Bürkle, die Bartels Kollegin Petra Lischke mimt, arbeitet vor allem als Theaterschauspielerin. Von 2000 an war sie fest am Staatstheater Stuttgart engagiert, wo sie 2002 sogar zur „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ gekürt wurde. Seit 2008 ist sie bei den Münchener Kammerspielen angestellt, daneben spielt sie vereinzelt in Fernsehfilmen wie „Tatort“ oder „Polizeiruf 110“ mit. In „Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes“ wirken, unter anderem, folgende Schauspieler mit:

Rolle Schauspieler
Walter LübckeBert Cöll
Stephan Ernst Robin Sondermann
Norbert Bartels Joachim Król
Petra LischkeKatja Bürkle
Markus H. Konstantin Lindhorst
Alexander ThomasHagen Bähr
Konstanze Weber Hannah Ley
Werner VogelBernd Hölscher
Frank Hanning Marco Matthes

Wann ist „Schuss in der Nacht – Die Ermordung Walter Lübckes“ zu sehen?

Das Erste zeigt das Dokudrama heute Abend um 22.15 Uhr.

Schon jetzt ist der Film vorab in der ARD-Mediathek zu sehen, wo er bis zum 30.11.2021 verfügbar bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare