Käthe und ich: Papakind (ARD): Emma hat nach der Scheidung ihrer Eltern als früheres Papakind“ mit ihrem Papa gebrochen. Käthe soll das wieder gerade biegen, denn Emmas Papa ist schwer krank.
+
Das Erste zeigt heute Abend „Käthe und ich: Papakind“, der vierte Teil der Fernsehreihe.

Endlich Freitag im Ersten

Käthe und ich (ARD): Drehort, Besetzung und Inhalt der Folge „Papakind“

  • vonMarion Müller
    schließen

Heute Abend zeigt die ARD die vierte Folge von „Käthe und ich“. Hier gibt‘s den Überblick zu Drehort, Inhalt und Besetzung von „Papakind“.

Endlich Freitag im Ersten: Die ARD zeigt heute Abend, 18.09.20, um 20.15 Uhr das TV-Drama „Käthe und ich: Papakind“. Nach „Dornröschen“, „Das Findelkind“ und „Zurück ins Leben“ folgt nun also Teil vier der Fernsehreihe. Auch diesmal muss Paul zusammen mit seiner Therapiehündin, Australian Shepherd Käthe, alles geben. Emma hat nach der Scheidung ihrer Eltern als früheres „Papakind“ mit ihrem Papa gebrochen. Käthe soll das wieder gerade biegen, denn Emmas Papa ist schwer krank und möchte sich verabschieden. Doch auch für Paul bahnen sich Probleme an...

Fans dürfen sich unterdessen freuen: Zwei weitere Folgen der erfolgreichen ARD-Degeto-Fernsehreihe „Käthe und ich“ sind in Arbeit (mehr Infos siehe unten).

Käthe und ich (ARD): Der Inhalt von „Papakind“

Die zehnjährige Emma lebt nach der Scheidung der Eltern mit ihrer Mutter Hannah auf einem Bauernhof. Mit ihrem Vater Alexander, dem sie die Schuld für die Trennung gibt, hat das frühere „Papakind“ gebrochen.

Selbst als er mit einem aggressiven Krebsleiden im Sterben liegt, bleibt Emma bei ihrer Ablehnung. Um den letzten Willen ihres leidenden Patienten Alexander zu erfüllen, weiß Krankenpflegerin Hildegard nur noch einen Rat: Paul und seine Therapiehündin Käthe sollen helfen, dass Emma sich ein Herz fasst, um im Krankenhaus von ihrem Vater Abschied zu nehmen. Der erfahrene Therapeut weiß, dass dies nur mit Unterstützung ihrer Mutter geht. Um überhaupt an sie heranzukommen, bringt er Käthe ins Spiel. Durch die Beschäftigung mit der Therapiehündin beginnt sich nicht nur die Mutter zu öffnen, sondern auch Emma. Doch reicht die Zeit?

Unterdessen bahnt sich für Paul ein schmerzhafter Verlust an. Immer mehr entfernt sich seine Frau Erina von ihm. Zwar fasst die einstige Starballerina den Entschluss, ihr Leben in die Hand zu nehmen und gegen ihre Behinderung anzukämpfen. Dass sie dem neuen Tierarzt Eric vertraut, macht Paul jedoch eifersüchtig. Natürlich weiß er berufsbedingt, woher das kommt und wie man damit umgehen müsste – doch Gefühle sind eben nicht rational. Erina zuliebe ist er bereit, sein Leben komplett umzukrempeln.

Käthe und ich (ARD): Die Besetzung von „Papakind“

Im TV-Drama „Käthe und ich: Papakind“ spielen unter anderem die Schauspieler Christoph Schechinger, Mariele Millowitsch, Ulrich Friedrich Brandhoff, Mona Pirzad und Thelma Buabeng mit. Besonders bekannt sein dürfte Mariele Millowitsch: Sie wurde in den 1990ern mit Fernsehserien wie „Girl friends – Freundschaft mit Herz“ und „Nikola“ bekannt. Seit 2008 spielt sie die Kommissarin „Marie Brand“ in der gleichnamigen Krimireihe. Christoph Schechinger spielte bereits in diversen „Tatorten“ mit. Seit 2018 spielt er den Kriminalhauptkommissar Maximilian Murnau in der Krimiserie „Die Chefin“.

Das ist die Besetzung von „Käthe und ich: Papakind“:

PaulChristoph Schechinger
Hildegard MöllerMariele Millowitsch
JuleMona Pirzad
AaronBen Braun
ErinaNadja Bobyleva
EricUlrich Friedrich Brandhoff
JasminaAnna Hausburg
HannahAnna Grisebach
AlexanderArndt Schwering-Sohnrey
EmmaMartha Haberland
Dr. Kira MadakiThelma Buabeng
GretaLilith Balke
NoahLukas von Horbatschewsky
FelicitasKassandra Wedel
Robert LechnerStephan Schad
AndyLennart Hillmann
LuisaAnna-Lena Schwing
SörenLouis Maria Daniel
Junge Frau im WaldDenise Ankel
Physiotherapeut JoshuaNicolai Tegeler

Käthe und ich (ARD): Der Drehort von „Papakind“

„Käthe und ich“ ist eine Produktion Bavaria Fiction GmbH im Auftrag der ARD Degeto für die ARD. Produzenten sind Oliver Vogel, Brigitte Müller und Stephanie Krenzler. Die Redaktion liegt bei Sascha Mürl und Christoph Pellander (beide ARD Degeto). Regie führt Philipp Osthus, der schon die ersten beiden Filme der Reihe inszenierte.

Die ersten beiden Folgen von „Käthe und ich“ wurde in Waren an der Müritz, Marina Eldenburg und Klink gedreht. Waren an der Müritz ist auch in der dritten und vierten Folge „Zurück ins Leben“ und „Papakind“ ein Drehort der Reihe „Käthe und ich“. Zusätzlich wurde in Biesenthal in Brandenburg und Berlin gedreht.

Fans der Fernsehreihe „Käthe und ich“ dürfen sich freuen. Es laufen noch bis voraussichtlich 8. Oktober Dreharbeiten für zwei weitere Folgen der Reihe in Waren an der Müritz, Biesenthal und Berlin. Die Arbeitstitel sind „Käthe und ich: Der Narzisst“ und „Käthe und ich: Adoptivkind“. In Episodenrollen spielen Uwe Ochsenknecht, Anna-Lena Schwing, Katharina Heyer, Hildegard Schroedter, Julia Bremermann, Kamilla Senjo u. v. a.

In „Der Narzisst“ unterstützen Psychologe Paul und Tierarzt Eric Tierarzthelferin Jasmina, die ihrem Halbbruder mit einer Teilleberspende das Leben retten möchte. In „Das Adoptivkind“ will Paul herausfinden, warum der zwölfjährige Ben Lügengeschichten verbreitet und wird dabei selbst mit seiner Vergangenheit konfrontiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare