Schauspieler Charly Hübner ist an ein Auto gelehnt, im Hintergrund ein See und ein Ortsschild mit der Aufschrift „Grievow“.
+
Andy (Charly Hübner) macht sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Der Frankfurter Erfolgsbanker muss sich gegen den Vorwurf der Vergewaltigung verteidigen und herausfinden, was hinter einem anonym verfassten Brief steht. Eine geschäftliche Intrige, eine perfide Erpressung oder ein später Racheakt?

Heute Abend im Ersten

„Für immer Sommer 90“ als Serie in der ARD-Mediathek: Handlung, Drehorte und Darsteller

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Das Erste zeigt um 20.15 „Für immer Sommer 90“ mit Charly Hübner in der Hauptrolle. Darin wird ein erfolgreicher Banker der Vergewaltigung bezichtigt.

  • Das Erste zeigt heute Abend das deutsche Roadmovie „Für immer Sommer 90“.
  • Schon vorab ist der Film mit einigen Zusatzszenen als vierteilige Serie in der ARD-Mediathek verfügbar.
  • Andy (Charly Hübner) wird der Vergewaltigung bezichtigt und will in einem Roadtrip rausfinden von wem.
  • Ein Überblick zu Handlung, Darstellern und Drehorten der Erstausstrahlung.

Was ist damals in der Party-Nacht vor 30 Jahren passiert? Dieser Frage versucht Investmentbanker und Multimillionär Andy bei einem Roadtrip auf den Grund zu gehen. Er ist nicht nur ein Gewinner der Wende in Deutschland, sondern auch der Corona-Krise, die der ARD-Film „Für immer Sommer 90“ mit thematisiert. Doch ein anonymer Brief, der Andy eine Vergewaltigung in jener schicksalhaften Nacht vorwirft, droht das alles zu zerstören. Gelingt es ihm auf seiner Reise in die Vergangenheit die Wahrheit herauszufinden? Das können Zuschauerinnen und Zuschauer am Mittwochabend (06.01.2021) ab 20.15 Uhr im Ersten verfolgen.

„Für immer Sommer 90“ (ARD): Die Handlung des Roadmovies

Sommer 1990: Deutschland befindet sich im Feierrausch der Wiedervereinigung. Den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft nutzt eine Clique Jugendlicher rund um Andy für eine ausgelassene Party an einem See in Mecklenburg-Vorpommern. Da Alkohol und Drogen im Spiel sind, endet die Nacht für ihn mit einem Filmriss. Doch jetzt, 30 Jahre später, könnte ihm dieser zum Verhängnis werden.

Andy, inzwischen erfolgreicher Investmentbanker in Frankfurt, erhält einen anonymen Brief, in dem behauptet wird, er habe damals eine junge Frau vergewaltigt. Zuerst vermutet er, dass jemand ihm beruflich schaden möchte - doch auch seine Mutter bekam dasselbe Schreiben. Andy nimmt seine alte Clique von damals ins Visier, nach und nach sucht er seine früheren Freunde auf. Alle haben sich verändert und nicht alle Träume haben sich nach dem Mauerfall erfüllt. Mit der Zeit haben sich auch Perspektiven geändert und hinter dem Vorwurf der Vergewaltigung steckt eine zweite Wahrheit, der Andy sich in „Für immer Sommer 90“ stellen muss.

„Für immer Sommer 90“: Drehorte und Produktion des ARD-Films

Gedreht wurde von 29. Juli bis 12. August 2020 in Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen. Der „Corona-Sommer“ 2020 wird auch im Film behandelt: Statisten tragen Mund-Nasen-Schutz, Personen begrüßen sich mit Ellenbogen-Check statt Handschlag. In Hessen dienten zwei Städte als Schauplätze für den Film: Andy lebt und arbeitet in Frankfurt am Main, seine Mutter Ingrid wohnt in Fulda. Auf seinem Roadtrip klappert Andy auch Salzgitter, Leipzig und Brandenburg ab, bevor er in seine alte Heimat Grievow, eine fiktive Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, zurückkehrt.

Andy (Charly Hübner, li.) möchte von Sven (Roman Knizka) wissen, was damals in der wilden Partynacht vor 30 Jahren passiert ist.

Für immer Sommer 90“ ist eine Produktion der Florida Film GmbH im Auftrag der ARD Degeto für das Erste. Regie führten Jan Georg Schütte und Lars Jessen, beide sind zusammen mit Hauptdarsteller Hübner auch für das „Drehbuch“ verantwortlich. Die Besonderheit hierbei ist, dass jeder Schauspieler nur eine kurze Biografie zu seiner Rolle bekam aber keinen vorgeschriebenen Text. Die Darsteller haben den Dialog des Roadmovies anhand ihrer Kurzbiografien improvisiert und reagieren immer wieder spontan auf das Gesagte des Gegenübers.

„Für immer Sommer 90“ (ARD): Die Schauspieler des Roadmovies

Für immer Sommer 90“ besticht mit einem herausragenden Cast, allen voran der preisgekrönte Charakterdarsteller Charly Hübner. Hübner begann seine Karriere am Theater und spielte bereits auf allen bedeutenden Bühnen Deutschlands, 2003 wechselte er dann von der Bühne vor die Kamera. Größere Bekanntheit erlangte er 2006 mit einem Auftritt im Oscar-prämierten Film „Das Leben der Anderen“ von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck. Für seine Hauptrolle im Psycodrama „Unter Nachbarn“ erntete er viel Lob und heimste eine Goldene Kamera als „Bester Deutscher Schauspieler“ ein. Zuletzt war er in „Das Verhör in der Nacht“ zu sehen.

Auch Hübners Kollegen und Kolleginnen in „Für immer Sommer 90“ sind dem deutschen Fernsehpublikum hinlänglich bekannt. Karoline Schuch, die Ronnys kleine Schwester Berit mimt, stand zuletzt für den erfolgreichen ARD-Dreiteiler „Das Geheimnis des Totenwaldes“ vor der Kamera. Roman Knizka spielt bis heute in zahlreichen Filmen und Fernsehserien mit, genauso wie Stefanie Stappenbeck. Diese kann sich außerdem mehrere Kinofilme auf die Fahne schreiben, war sie doch zuletzt in Til Schweigers „Klassentreffen“-Filmen dabei.

In weiteren Rollen in „Für immer Sommer 90“ sind, unter anderem, folgende Schauspieler zu sehen:

Rolle Schauspieler
Andy Brettschneider Charly Hübner
Bea Lisa Maria Potthoff
Ingrid Brettschneider Walfriede Schmitt
Katrin Deborah Kaufmann
Sven Roman Knizka
Annett Christina Große
Marina Stefanie Stappenbeck
Berit Karoline Schuch
Ronny Peter Schneider
Christopher Stephan Schad
Felix Oliver Sauer

Wann ist „Für immer Sommer 90“ zu sehen?

Das Erste zeigt den Film heute Abend um 20.15 Uhr.

Seit dem 23. Dezember ist das Roadmovie als vierteilige Miniserie in der ARD-Mediathek hochgeladen, wo es noch bis einschließlich 06.07.2021 verfügbar bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare