Nicole und Friedrich stehen vor einem Gebäude der Goethe-Universität Frankfurt.
+
„Ein Schritt zu viel“ (ARD): Banker Friedrich und Ecsort-Dame Nicole - ein Film über Liebe, Stalking und Mord.

Heute um 20.15 Uhr auf ARD

„Ein Schritt zu viel“ (ARD): Handlung, Besetzung und Drehorte des Dramas auf einen Blick

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Heute Abend (11.11.2020) zeigt Das Erste um 20.15 Uhr den Spielfilm „Ein Schritt zu viel“. Ein Überblick zu Handlung, Drehorten und Besetzung des ARD-Dramas.

  • Das Erste zeigt heute das deutsche Drama „Ein Schritt zu viel“ (2020) zur Primetime.
  • Der Hessische Rundfunk hat das ARD-Psychodrama über Liebe, Stalking und Mord produziert.
  • Wir geben einen Überblick zum Inhalten, den Drehorten, Schauspieler und Dreh-Team.

Frankfurt – Der vom Hessischen Rundfunk (HR) produzierte Film Ein Schritt zu viel“ erzählt ein viel bemühtes Film-Klischee neu: Einsamer, wohlhabender Mann verliebt sich in deutlich jüngeres Callgirl. Statt der üblichen, damit einhergehenden Sex-Szenen spinnt Regisseurin Katharina Bischof jedoch ein Psychodrama über materielle und emotionale Abhängigkeit daraus. Damit reiht sich der Film, der 2019 gedreht wurde, in die Tradition des Mittwochsfilms ein, welche im Ersten gezeigt werden. Heute ab 20.15 Uhr wird „Ein Schritt zu viel“ im ARD-Hauptprogramm zu sehen sein.

„Ein Schritt zu viel“ (ARD): Ein Überblick zur Handlung des Dramas

Nicole Lehnert (Lilith Häßle) ist Jurastudentin, die sich ihren Lebensunterhalt durch die Arbeit bei einem Escort-Service finanziert. Eines Abend lernt sie zufällig durch ihre Freundin und Arbeitskollegin Ines den wohlhabenden Banker Friedrich Benning (Nicki von Tempelhoff) kennen. Der ältere Mann ist einsam, seine Frau hat ihn verlassen und seine Kinder Helen und Simon sind erwachsen und längst ausgezogen. Friedrich verliebt sich schnell in Nicole. Er überredet sie, ihren Nebenjob aufzugeben, und kümmert sich rührend um sie, indem er ihr ein Apartment mietet und teure Kleidung kauft. Doch Nicole wird es schnell zu viel, sie kann sich kaum noch auf ihr Studium konzentrieren, fällt immer wieder durch Prüfungen.

ARD-Drama „Ein Schritt zu viel“: Friedrich kann Nicole nicht loslassen, auch nachdem sie eine Familie mit Josch gegründet hat.

Dann lernt Nicole den gleichaltrigen Josch (Daniel Sträßer) kennen, Gründer eines IT-Start-Ups, und beginnt eine Affäre mit ihm. Als sie von ihm schwanger wird, gerät ihre Beziehung zu Friedrich endgültig ins Wanken. Doch als Joschs Unternehmen vorerst erfolglos bleibt, ist es Friedrich, der Nicole erneut finanziell aus der Bredouille hilft. Eine Dreiecksbeziehung scheint sich anzubahnen. Eines Tages jedoch findet ausgerechnet Friedrich Josch blutüberströmt in der von ihm gekauften Wohnung. Anschließend nehmen die Kommissarinnen Nasrin Karimi und Luise Menzel die Ermittlungen auf.

ARD-Drama „Ein Schritt zu viel“: Handlung auf mehreren Zeit-Ebenen

Die Handlung des ARD-Films „Ein Schritt zu viel“ spielt sich über fünf Jahre hinweg ab, dabei springt sie immer wieder zwischen den verschiedenen Zeit-Ebenen umher – ohne die Einblendung von Jahreszahlen. Regisseurin Katharina Bischof betont in einem Interview, dass Einblendungen den Zuschauer zu sehr ablenken würden, die Zeitsprünge sollten eher „gespürt“ als sachlich erklärt werden. Zum Ausdruck kommt dies etwa in der Licht- und Bildgestaltung. So wird die Vergangenheit in „Ein Schritt zu viel“ laut der Filmemacherin bunter, wärmer und bewegter erzählt. Die Gegenwart sei im Vergleich dazu eher kühl, grau und statisch. Außerdem sollen die Zeitsprünge hörbar sein: Von einer lebendigen Leichtigkeit hin zu einer beklemmenden Stille.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Nicole, die eigentlich Jura-Studentin ist, lernt während ihrer Arbeit als Escortdame den wesentlich älteren Friedrich kennen. Er verliebt sich in Nicole und kümmert sich liebevoll um sie. Er mietet ihr ein Apartment, kauft ihr schicke Kleider - und merkt nicht, dass es Nicole bald zu viel wird. Dann lernt sie den gleichaltrigen Josch kennen und wird schwanger von ihm. Friedrich versteht die Welt nicht mehr. Eines Nachts findet er den blutüberströmten Josch in Nicoles Wohnung. Was ist passiert?😨 Heute um 20:15 Uhr im @das_erste mit @lilithhaessle @danielstraesser , Nicki von Tempelhoff und anderen. Casting: Nathalie Mischel ( unterstützt von @filmmakers.de ) / #einschrittzuviel #imersten #drama #krimi #schauspiel #casting #filmmakers #sendehinweis

Ein Beitrag geteilt von Filmmakers! (@filmmakers.de_projekte) am

„Ein Schritt zu viel“: Die Besetzung des ARD-Dramas

Der ARD-Film „Ein Schritt zu viel“ kommt ohne die ganz großen Stars aus, hat aber durchaus ein paar bekannte Gesichter an Bord. Theater-Schauspielerin Lilith Häßle verkörpert in ihrer ersten Fernsehfilm-Hauptrolle Protagonistin Nicole. Genauso wie ihr Kollege Daniel Sträßer, der Josch mimt, ist Häßle Mitglied im Ensemble des Wiener Burgtheaters. Sträßer ermittelt außerdem seit Kurzem im „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks. Nicki von Tempelhoff, der die männliche Hauptrolle Friedrich darstellt, war ebenfalls eine Zeit lang am Burgtheater engagiert und ist sonst aus vielen Rollen für Filme des öffentlich-rechtlichen Fernsehens bekannt („SOKO Köln“, „Tatort“, „Der Bergdoktor“ etc.) .

RolleDarsteller
Nicole LehnertLilith Häßle
Friedrich BenningNicki von Tempelhoff
Josch von HolstDaniel Sträßer
Ines Amanda da Gloria
Helen BenningAntonia Bill
Simon BenningPhilip Dechamps
Lars Albers Marc Hosemann
Nasrin KarimiAltine Emini
Luisa MenzelNicole Marischka

„Ein Schritt zu viel“: ARD-Drama wurde in Frankfurt gedreht

Gedreht hat das Team im Hitzesommer 2019 in Frankfurt am Main. Teils in abgedunkelten Räumen, weil die Nächte zu kurz waren. „Ausgerechnet an den wärmsten Tagen haben wir in einem kleinen Apartment gedreht“, erzählt Regisseurin Katharina Bischof. „Da lernt man sich nochmal neu kennen.“ Neben der Frankfurter Skyline ist in „Ein Schritt zu viel“ auch die Frankfurter Uni zu sehen. Inbesondere das IG-Farben-Haus im Frankfurter Westend, das einen Teil der Goethe-Universität beherbergt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare