Eine Szene aus der ARD-Serie „Charité“: Vor der Charité wird eine Mauer errichtet - Soldaten halten Passanten zurück.
+
Es wird ernst in der ARD-Serie „Charité“: Vor dem Krankenhaus wird eine Mauer errichtet, Soldaten halten Passanten zurück.

Folge 3 und 4

„Charité“ (ARD): Staffel drei - Handlung, Drehorte und Schauspieler der neuen Folgen heute

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Heute Abend ab 20.35 Uhr zeigt die ARD die nächsten beiden Folgen der dritten Staffel der Serie „Charité“. Sie heißen „Grenzwerte“ und „Atemstillstand“.

  • Heute Abend zeigt die ARD die nächsten beiden Folgen der dritten Staffel „Charité“ ab 20.35 Uhr.
  • Grenzwerte“ beginnt mit dem Bau der Berliner Mauer, auch die Charité wird zum Grenzgebiet.
  • In „Atemstillstand“ liegt der erste Mauertote auf dem Tisch von Gerichtsmediziner Prokop.

„Ermergency Room“, „General Hospital“ und „Grey‘s Anatomy“: Man könnte glatt meinen, nur Amerika könne Krankenhaus-Serien. Aber weit gefehlt: Deutschland kann es auch. „Charité“, eine Historien-Serie, die das gleichnamige Berliner Krankenhaus im Wandel der Zeit verfolgt, ist eine der Erfolgssendungen der vergangenen Jahre. Bis zu 8 Millionen Zuschauer verfolgten die ersten beiden Staffeln in der ARD, auch der Streaming-Gigant Netflix sicherte sich die Rechte.

Die ersten beiden Folgen der dritten Staffel, „Eiserne Lunge“ und „Blutsauger“, sahen jüngst 5,8 Millionen Fans – ein Marktanteil von 17,2 Prozent. Es sieht also vielversprechend aus für Folge drei „Grenzwerte“ und Folge vier „Atemstillstand“, die die ARD heute etwas verspätet nach einem Corona-Spezial senden wird. Wir geben einen Überblick zu Handlung, Drehorten und Schauspielern.

„Charité“ (ARD): Die Handlung von Folge drei „Grenzwerte“

In „Grenzwerte“ löst die provisorisch errichtete Mauer einige Konflikte in der Charité aus. Sie hat das Krankenhaus zum unmittelbaren Grenzgebiet gemacht. Das verschärft etwa den Disput zwischen Kinderärztin Dr. Ingeborg Rapoport und Gynäkologe Prof. Kraatz. Zudem haben es beide gleichzeitig mit komplizierten Fällen zu tun: Die Kinderärztin versucht, einer Patientin zu helfen, mit ihrem Baby in den Westen auszureisen, und der Experte für Intersexualität nimmt jemanden auf, der sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale aufweist.

Gleichzeitig hat auch Dr. Curt Bruncken mit der neuen Situation zu ringen: Als er nach einem Sturz schwer verletzt aufwacht, realisiert er, dass er durch die Mauer eingesperrt ist. Wenig später trifft auch noch Gerichtsmediziner Prokop mit beunruhigenden Nachrichten aus Wien ein. Die Bissspuren an einer Wiener Leiche gleichen denen an einer toten Frau aus Berlin – er hat es mit einem Serientäter zu tun. Als dann – während des Besuchs von Dr. Ella Wendt in Curts leerem Krankenzimmer – vor der Charité Schüsse fallen, droht die Lage zu eskalieren.

„Charité“ (ARD): Die Handlung von Folge vier „Atemstillstand“

In „Atemstillstand“ wird der erste Mauertote im Humboldthafen gefunden. Ella fürchtet, dass es sich um den verschwunden Curt handelt. Prokop obduziert den Toten unter absoluter Geheimhaltung, der Bericht wird direkt von den Ermittlern mitgenommen. Prokop akzeptiert dies nicht und diktiert seiner Mitarbeiterin das Gutachten erneut Wort für Wort. Frau Jasinski, Ellas Magenkrebs-Patienten, erhält eine schlechte Nachricht: Ihr Bauchfell ist voll mit Metastasen, der Zustand aussichtslos.

Dr. Alexander Nowack wird unterdessen von Parteisekretär Lehmann umworben, gegen den Eintritt in die SED winkt eine Beförderung. Ein stark hustender Bergarbeiter wird in die Charité eingeliefert, Ella vermutet eine sogenannte Staublunge. Als der Patient stirbt und das Bergbauunternehmen Wismut ankündigt die Leiche sofort mitzunehmen, werden die Ärzte misstrauisch. Ella bittet Prokop um eine Obduktion des Mannes. Was der Gerichtsmediziner findet, ist von enormer politischer Tragweite...

Ein stark hustender Bergarbeiter wird in die Charité eingeliefert - was hat es mit seiner Krankheit auf sich?

„Charite“ (ARD): Drehorte und Produktion der deutschen Erfolgsserie

Gedreht wurde die dritte Staffel von „Charité“ von Mitte November 2019 bis Anfang März 2020 in Prag und Umgebung. Zwar existiert die Berliner Charité auch heute noch, doch kann man den Ablauf im Krankenhaus nicht einfach mit Dreharbeiten stören, oder gar unterbrechen. Deshalb haben die Verantwortlichen „Grenzwerte“, „Atemstillstand“ und die übrigen Folgen der dritten Staffel, wie auch schon die zweite, in einem leerstehenden Kloster im Prager Stadtteil Smichov gedreht. Auch die Tschechische Technische Universität diente als Kulisse.

Charité“ ist eine Produktion der UFA FICTION im Auftrag der ARD-Gemeinschaftsredaktion Serien im Hauptabendprogramm und der ARD Degeto für Das Erste. Koproduzent ist MIA Film, gefördert vom Tschechischen Staatsfonds der Kinematographie. Auch die „echte“ Charité - Universitätsmedizin Berlin unterstützt die Dreharbeiten. Regisseurin der dritten Staffel ist Christine Hartmann, die bereits mehrere „Tatorte“ und Kinofilme wie „Hanni und Nanni“ inszenierte. Hartmann schrieb auch mit Stefan Dähnert, Regine Bielefeldt und John-Hendrik Karsten am Drehbuch. Die ersten beiden Staffeln von „Charité“ konnten bereits einige Preise gewinnen, unter anderem einen Romy. 2020 war die zweite Staffel für einen International Emmy Award in der Kategorie „Best Drama Series“ nominiert.

„Charité“ (ARD): Die Schauspieler der dritten Staffel

Die dritte Staffel von „Charité“ spielt erneut in einer anderen zeitlichen Ära als seine Vorgänger-Staffeln, deshalb bekommt die ARD-Serie auch einen komplett neuen Cast. Herbei fokussiert sich die Krankenhaus-Sendung nicht nur auf die fiktiven Ärzte Dr. Wendt und Dr. Bruncken. Die Charaktere der sozialistischen Dr. Ingeborg Rapoport, des konservationen Frauenarztes Dr. Helmut Kraatz und des renommierten Gerichtsmediziners Dr. Otto Prokop sind ihren realen Namensvettern nachempfunden.

Gespielt werden diese von bekannten deutschen Schauspielern wie Nina Kunzendorf, die Zuschauer als frühere Frankfurter „Tatort“-Ermittlerin Mey kennen. Zuletzt brillierte die preisgekrönte Schauspielerin im ARD-Film „Ökozid“. Uwe Ochsenknecht spielt Gynäkologe Kraatz, seinen Durchbruch erlangte er 1981 in dem Film „Das Boot“ - seitdem ist er regelmäßig in deutschen Film-, Fernseh- und Kinoproduktionen zu sehen. Österreicher Philipp Hochmair gibt den Gerichtsmediziner und Serologen Prokop. Hochmair startete seine Karriere zuerst am Theater und stand bereits auf den bedeutendsten Bühnen des deutschsprachigen Raums, zuletzt war er an „Ein Dorf wehrt sich“ beteiligt.

In der dritten Staffel der ARD-Serie „Charité“ sind unter anderem folgende Darsteller zu sehen:

Rolle Schauspieler
Dr. Ella WendtNina Gummich
Dr. Ingeborg RapoportNina Kunzendorf
Prof. Dr. Otto ProkopPhilipp Hochmair
Prof. Dr. Helmut Kraatz Uwe Ochsenknecht
Dr. Alexander NowackMax Wagner
Dr. Curt BrunckenFranz Hartwig
Krankenschwester Arianna Patricia Meeden
Prof. Dr. Mitja RapoportAnatole Taubman

Wann ist die dritte Staffel von „Charité“ zu sehen?

Die ARD zeigt heute Abend, nach „ARD extra: Die Corona-Lage“, die Folgen drei und vier: Ab 20.35 Uhr „Grenzwerte“ und ab 21.20 Uhr „Atemstillstand“.

Vorab ist die komplette dritte Staffel in der ARD-Mediathek verfügbar. Wer Nachholbedarf hat, kann sich freuen: Auch die ersten beiden Staffeln der Erfolgsserie sind kostenlos in der Mediathek verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare