Meret Becker und Mark Waschke während der Dreharbeiten zum Tatort „Die dritte Haut“ in Berlin.
+
Zurzeit laufen die Dreharbeiten zum neuen Berliner „Tatort: Die dritte Haut“, die Fans müssen sich jedoch auf Veränderungen einstellen.

Neues vom Berliner „Tatort“

„Tatort“ (ARD) Berlin: Dreh für neuen Fall - Doch große Veränderungen stehen an

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Aktuell laufen die Dreharbeiten zum neuen Berliner „Tatort“. „Die dritte Haut“ ist bereits der 13. Fall der Ermittler Rubin und Karow. Die Drehorte liegen in mehreren Bezirken. Doch bald stehen große Veränderungen an.

  • Seit dem 15. November laufen die Dreharbeiten zum Berliner „Tatort“, am 22. Dezember sollen sie enden.
  • In ihrem 13. Fall haben es die ARD-Ermittler Rubin und Karow mit Mietrebellen zu tun.
  • Große Veränderungen stehen jedoch an: Rubin-Darstellerin Meret Becker wird die Krimi-Reihe verlassen.

Tatort“-Fans müssen sich langsam aber sicher auf einen Abschied gefasst machen: Meret Becker, die seit 2015 die Berliner Ermittlerin Nina Rubin verkörpert, verlässt die beliebte Krimi-Reihe nach ihrem 15. Fall. Dies wird jedoch noch einen Moment dauern, aktuell steht sie für einen weiteren „Tatort“ vor der Kamera. In ihrem 13. Fall, die beiden ermitteln bereits seit 2015 zusammen, werden Rubin und Karow mit dem Berliner Miet-Wahnsinn konfrontiert. Die existentielle Sorge der Bewohner um ihre „dritte Haut“, also den vier Wänden in denen sie wohnen, ist Thema des gleichnamigen Falls.

Tatort (ARD): Die Handlung von „Die dritte Haut“

Zwangsräumung in Berlin-Wedding: Otto Wagner und seine Familie müssen ihre Wohnung verlassen. Das Mietshaus wird nach der Übernahme durch Ceylan Immobilien nach und nach entmietet, vor kurzem war es noch ein Sinnbild der berühmten „Berliner Mischung“. Doch jetzt will Gülay Ceylan, die Chefin des kleinen Familienunternehmens, das Haus luxuriös sanieren, um es später in Eigentumswohnungen umzuwandeln.

Meret Becker und Mark Wasche als Ermittler Nina Rubin und Robert Karow im Berliner „Tatort“.

Doch es gibt Widerstand: Vier Mietparteien im Haus klammern sich an ihre noch bezahlbaren Wohnungen, jeder hat seine Gründe warum er seine Wohnung unbedingt behalten möchte. Die Mietrebellen kämpfen gegen die Ungerechtigkeit auf dem Berliner Wohnungsmarkt in den sozialen Netzwerken. Eines Tages wird der Juniorchef der Immobilienfirma Cem Ceylan tot vor dem Haus aufgefunden. Die Ermittler Rubin und Karow stellen sich die Frage: Wie weit würden die Berliner Bürger für bezahlbaren Wohnraum gehen?

Berlin: Dreharbeiten zu „Tatort: Die dritte Haut“ an mehreren Drehorten sind in vollem Gange

Gedreht wird aktuell in Berlin, unter anderem in Wedding, in Mitte und in Wilmersdorf. Die Dreharbeiten für den „Tatort“ sollen noch bis zum 22. Dezember andauern und werden als „Green Producing“ entsprechend den offiziellen Nachhaltigkeitskriterien der ARD umgesetzt. Der „Tatort: Die dritte Haut“ ist eine Produktion von studio.tv.film GmbH im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Das Erste. Die Ausstrahlung ist für das zweite Quartal 2021 im Ersten geplant.

Die Drehbuchautorin von „Die dritte Haut“, Katrin Bühlig, erklärt die Themenwahl für den neuen Berliner „Tatort“ gegenüber der ARD folgendermaßen: „Wer in Berlin wohnt, kommt um das Thema Mieten gar nicht herum“. Der Kampf um eine bezahlbare Wohnung nehme immer mehr zu. Als sie in den Nachrichten sah, dass etwa 800 Personen zu einer Wohnungsbesichtigung im Prenzlauer Berg kamen, habe sie gewusst, dass das ein Thema für den „Tatort“ sei. Die zentrale Frage, die dem Fall von Rubin und Karow zugrunde liege, sei „Würden wir für eine bezahlbare Wohnung jemanden töten?“.

Berliner Tatort: Meret Becker verlässt die Krimi-Reihe 2022

Seit 2019 steht die traurige Nachricht für Fans der Berliner Tatort“ Ermittlerin Nina Rubin bereits fest: Meret Becker, die Rubin seit 2015 verkörpert, wird aufhören. Genauer gesagt nach ihrem 15. Fall in der Hauptstadt, der wahrscheinlich im Frühjahr 2022 ausgestrahlt werden wird. In einer Pressemitteilung des ARD heißt es Becker möchte den „Tatort“ des rbb verlassen, um sich anderen künstlerischen Aufgaben zu widmen und sich auf Neues konzentrieren zu können. Mark Waschke, der ebenfalls seit 2015 an Beckers Seite den Robert Karow mimt, wird der Krimi-Reihe erhalten bleiben. (Auch ein anderes „Tatort“-Team steht offenbar vor dem Umbruch)

Der rbb hat jedoch umgehend für Ersatz gesorgt, so steht schon seit geraumer Zeit fest, dass Schauspielerin Corinna Harfouch als Kriminalhauptkommissarin auf Meret Becker folgen wird. rbb-Intendantin Patricia Schlesinger gibt an, dass sie die absolute Wunschkandidatin des Produktionsteams gewesen sei. Und auch Harfouch zeigt sich begeistert: „Ich fand es sofort eine großartige Idee, ‚Tatort‘-Kommissarin in Berlin zu werden“.

Mit Corinna Harfouch gewinnt der „Tatort“ in der ARD eine preisgekrönte Schaupielerin die, laut Schlesinger, wie keine andere ein Stilmittel beherrsche welches in Deutschland selten Anwendung finde, nämlich das Understatement. Harfouch begann ihre Karriere als Theaterschauspielerin in der DDR, wo sie unter anderem mit mehreren Shakespearestücken Erfolge feierte. Seitdem arbeitete sie auf allen wichtigen Bühnen Deutschlands und wurde, unter anderem, 1997 zur „Schauspielerin des Jahres“ gekürt. Außerdem wirkte sie bis jetzt in über 80 Film- und Kinoproduktionen mit. Eine ihrer bekanntesten Rollen ist die der Magda Goebbels in Bernd Eichingers „Der Untergang“ von 2004.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare