Das Erste Ruhe Hier stirbt Lothar ARD
+
Das Erste zeigt den Spielfilm „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ heute um 20.15 Uhr.

Tragikomödie

„Ruhe! Hier stirbt Lothar“ heute im Ersten: Schauspieler, Drehort, Inhalt im Überblick

  • Ines Alberti
    vonInes Alberti
    schließen

Erst Krebs-Diagnose, dann doch nicht: In der Tragikomödie „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ heute im Ersten spielt Jens Harzer einen Misanthropen, der das Leben schätzen lernt.

  • Die ARD strahlt heute (27.01.2021) im Ersten um 20.15 den Film „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ aus.
  • Lothar (Jens Harzer) bekommt eine Diagnose, laut der er nicht mehr lange zu leben hat.
  • Er verkauft alles, was er hat. Doch das soll sich als vorschnelle Aktion herausstellen.

Kühl, reserviert, misanthropisch - das wäre eine treffende Beschreibung von Lothar Kellermann (Jens Harzer) im Film „Ruhe! Hier stirbt Lothar“, den die ARD heute im Ersten um 20.15 Uhr zeigt. Lothar ist geschieden, hat zu seiner Tochter keinen Kontakt und geht herablassend mit den Mitarbeitern in seinem Fliesenfachgeschäft um. Liebe- und hingebungsvoll begegnet er einzig den marokkanischen Fliesen, die er verkauft, und seinem Hund Bosco. Lothars Leben soll jedoch eine entscheidende Wende nehmen: Ein Termin beim Hautarzt beschert ihm eine Krebsdiagnose, laut der er nicht mehr lange zu leben hat.

Nüchtern wie Lothar eben ist, nimmt er in „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ sein Schicksal hin und kümmert sich prompt darum, seine Firma und sein Haus zu verkaufen, seinem Hund einen Platz im Tierheim zu verschaffen und diesem sein gesamtes Vermögen zu schenken. Dann zieht er ins Hospiz, um seine letzte Etappe einzuläuten. Dort freundet er sich mit der zynischen Brustkrebspatientin Rosa an, mit der er trockenen Humor teilt: „Wollen wir Du sagen? Ist ja nicht für lange“, fragt Rosa nach dem Kennenlernen.

ARD (heute): „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ mit Jens Harzer in der Hauptrolle

Doch wie sich herausstellt, ist es für Lothar doch noch „für lange“: Er stirbt nämlich nicht - jedenfalls nicht in absehbarer Zeit und auch nicht an Krebs. Beim Hautarzt hatte er eine Fehldiagnose bekommen. Tatsächlich hat er nur eine heilbare Hautkrankheit. Und so muss er völlig mittellos ins Leben zurückkehren, das ihn weder will noch braucht. Plötzlich ist er ohne Geld, Haus und Hund auf andere Menschen angewiesen. Das verändert ihn – ob er will oder nicht. Die Tragikomödie zeigt mit trockenem Humor die Verwandlung eines Misanthropen in einen dem Leben zugewandten Menschen.

In „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ (ARD) spielt Jens Harzer die Hauptrolle. Der vielseitige Schauspieler ist etwa bekannt aus TV-Produktionen wie „Babylon Berlin“ und verschiedenen „Tatort“-Folgen - obwohl er häufiger auf Theaterbühnen als in Filmen zu sehen ist. Harzer ist außerdem Träger des Iffland-Rings. Der Schauspieler Bruno Ganz hatte ihn Harzer nach seinem Tod 2019 auf Lebenszeit vermacht. Der Iffland-Ring ist die wohl größte Auszeichnung im deutschsprachigen Theater.

„Ruhe! Hier stirbt Lothar“ (ARD, heute) unter Corona-Bedingungen gedreht

Neben Harzer ist in „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ (ARD) die vielfach ausgezeichnete Darstellerin Corinna Harfouch als Lothars Hospiz-Genossin Rosa zu sehen. Auch sie spielt sowohl Theater- als auch Filmrollen, so stand sie beispielsweise in den Stücken „Romeo und Julia“ und „Die Physiker“ auf der Bühne. Im Fernsehen war sie unter anderem in der Serie „Deutschland 89“, verschiedenen „Tatort“-Folgen und „Fack ju Göthe“ zu sehen. In weiteren Rollen sind Elisa Plüss als Tochter sowie Vedat Erincin und Milena Dreißig als Angestellte mit von der Partie. Der Film wurde im vergangenen Sommer in Hamburg unter Corona-Bedingungen gedreht. Die besonders schönen Seiten der Hansestadt werden jedoch nicht hervorgehoben.

Tragikomödie „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ heute (27.01.2021) um 20.15 Uhr im Ersten oder in der ARD-Mediathek

Die österreichische Schauspielerin Nora Waldstätten wurde 2009 mit ihrer Rolle in „Tatort: Herz aus Eis“ schlagartig berühmt. Was ist dran an dem Gerücht, dass sie bald als Kommissarin zur ARD-Reihe zurückkehrt?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare