„Aktenzeichen XY“-Moderator Rudi Cerne im ZDF-Studio
+
Rudi Cerne versuchte auch gestern wieder bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF Verbrechen aufzuklären.

Zahlreiche Hinweise eingegangen

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Erste Ergebnisse von gestern liegen vor

  • vonKim Luisa Engel
    schließen
  • Ines Alberti
    Ines Alberti
    schließen

Konnte die gestrige Folge von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen? Alles Wissenswerte zur neuen Folge.

  • Bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF* wurde gestern ein Preis verliehen.
  • In der Sendung von Mittwoch (18.11.2020) gingen zahlreiche Hinweise zu den gezeigten Verbrechen ein.
  • Fast 40 Prozent der Fälle aus „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ konnten bisher aufgeklärt werden.

Update von Donnerstag, 19.11.2020, 10:05 Uhr: Auch in der gestrigen Sendung von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ gingen wieder zahlreiche Hinweise zu einer möglichen Aufklärung der gezeigten Verbrechen ein. Die Kriminalpolizei Wolfsburg etwa, die zwei Männer sucht, die verdächtigt werden, im August 2019 einen 20-Jährigen durch Schüsse getötet zu haben, erhielt einige Anrufe von Zuschauern, die meinten, die Tatverdächtigen gesehen zu haben.

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ (ZDF): Gestern sind zahlreiche Hinweise eingegangen

Die Kripo Pinneberg, welche gegen besonders dreiste Trickbetrüger ermittelt, bekam zahlreiche neue Hinweise zu dem Fall, nachdem in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ ein Phantombild eines Verdächtigen gezeigt wurde. Die Betrüger gaben sich 2017 als Polizisten aus und bestohlen ein Renterpaar bei einer angeblichen Hausdurchsuchung, drei Jahre später wurden die Senioren von maskierten Räubern erneut in ihrem Haus überfallen.

Auch die Kriminalpolizei aus Euskirchen erhielt einige Anrufe, von denen sie sich nun erhofft, dass der richtige Hinweis dabei war. Die Beamten wollen einem Betrüger auf die Schliche kommen, der sich als Experte für Orient-Teppiche ausgegeben hatte und so 2018 einen Mann um 28.000 Euro und einige Schmuckstücke erleichterte. Bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ hatte die Polizei gestern ein Phantombild veröffentlicht.

XY-Preis: Horst Seehofer verleiht Auszeichnung für Zivilcourage

Zudem verlieh Schirmherr Horst Seehofer den XY-Preis, der seit Jahren Menschen auszeichnet, die im Alltag Zivilcourage bewiesen hatten und zum Beispiel ein Verbrechen verhinderten, oder Opfer einer Straftat zur Hilfe eilten. Dieses Jahr erhielten Alexander Kernstock, Finja Klenz mit Sohn Luca Höppner, sowie Thomas Schmitt den mit je 10.000 Euro dotierten Preis.

Update von Mittwoch, 18.11.2020, 16:34 Uhr: Die nächste Folge „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ wird um einen Sonderfall ergänzt. Auch der Juwelenraub im Grünen Gewölbe in Dresden 2019 und die gestrige Razzia in Berlin werden Themen des Abends sein. Auf die anderen Fälle muss nicht verzichtet werden: Das ZDF streicht dafür keines der bereits angekündigten Themen, wie eine Pressesprecherin auf Nachfrage mitteilte. Auch die Verleihung des XY-Preises durch Horst Seehofer bleibt im Programm.

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF bekommt einen zusätzlichen Fall

Bei dem spektakulären Raub vor knapp einem Jahr wurden Kunstschätze von unermesslichem Wert aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlen. Die Ermittler folgten einer Spur bis nach Berlin – und zu einem der mächtigsten Clans der Stadt. Gestern führte die Polizei eine Razzia mit einem Großaufgebot durch und stellten Beweismittel wie Speichermedien, Bekleidungsstücke und Werkzeuge sicher. Die gestohlenen Juwelen bleiben allerdings verschollen*.

Erstmeldung vom 17.11.2020: München - Die Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF beschäftigt sich mit ungelösten Kriminalfällen. Mit der Hilfe der Publikums sollen die Fälle aufgeklärt werden. „Aktenzeichen XY“ hat eine lange Tradition im deutschen Fernsehen, aber die nächste Folge, die am Mittwoch (18.11.2020) ausgestrahlt wird, ist etwas Besonderes: Es geht nicht nur um ungelöste Fälle, sondern es wird auch ein Preis live in der Sendung verliehen.

In der aktuellen Folge von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF wird der „XY-Preis“ 2020 vergeben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer kommt am 18. November in die Sendung, um den jährlich vergebenen „XY-Preis“ zu verleihen, dessen Schirmherr Seehofer ist. Vier Menschen, die durch ihr Handeln andere vor Unheil bewahrt haben, werden mit dem Preis ausgezeichnet: Alexander Kernstock, Luca Höppner und seine Mutter Finja Klenz sowie Thomas Schmitt.

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ (ZDF): Verleihung des „XY-Preises“ durch Horst Seehofer

  • Alexander Kernstock, 37, aus Schwäbisch-Hall in Baden-Württemberg: Er bewahrte ein kleines Mädchen in letzter Sekunde vor sexuellem Missbrauch durch einen Obdachlosen.
  • Luca Höppner, 19, und seine Mutter Finja Klenz, 42, aus Groß Kummerfeld in Schleswig-Holstein: Sie retteten auf einem Supermarktparkplatz einer Frau das Leben, nachdem ihr Ex-Partner und Stalker mit einem Dolch auf sie eingestochen hatte.
  • Thomas Schmitt, 28, aus Pommersfelden-Steppach in Bayern: Er wurde auf die Hilfeschreie einer jungen Frau aufmerksam und lieferte der Polizei so einen Serienvergewaltiger.

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF greift Zollamt-Diebstahl aus Emmerich auf

In der neuen Folge „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF geht es aber nicht nur um die Verleihung des mit je 10.000 Euro dotierten „XY-Preises“. Die Sendung greift einen aktuellen Fall auf: den Millionen-Diebstahl aus dem Zollamt in Emmerich* (NRW). Unbekannte hatten sich Anfang November mit einem Bohrer Zugang zum Tresorraum des Zollamts verschafft und 6,5 Millionen Euro erbeutet. Unter anderem werde das Fahndungsfoto gezeigt, das einen der Täter bei der Flucht zeige, teilte die Produktionsfirma der Sendung am Montag (16.11.2020) mit. Die Ermittler haben eine Belohnung von 100.000 Euro ausgesetzt.

Außerdem beschäftigt sich „Aktenzeichen XY“ (ZDF) am Mittwoch (18.11.2020) mit ungelösten Betrugsfällen: Trickbetrüger gaben sich als Polizisten aus und täuschten 2017 in Pinneberg (Schleswig-Holstein) eine Hausdurchsuchung bei einem Ehepaar vor. Das Ergebnis: nichts Verdächtiges. Doch nachdem die augenscheinlichen Polizisten gegangen waren, stellte das Ehepaar fest, dass Wertsachen fehlten.

In einem anderen Fall wollte ein Mann aus Euskirchen 2018 einige wertvolle Sachen, etwa Teppiche, verkaufen. Der Interessent, der sich daraufhin bei ihm meldet, zieht den Mann allerdings über den Tisch - das Geld ist weg.

ZDF sendet „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ seit 1967 ‒ Aufklärungsquote von fast 40 Prozent

Während der Sendung nimmt das Aufnahmestudio in München telefonische Hinweise von Zuschauern entgegen, auch bei Polizeidienststellen kann man sich melden, falls man sachdienliche Hinweise zu einem der behandelten Fälle hat. Somit konnte nach Angaben des ZDF eine Aufklärungsquote von 39,9 Prozent der behandelten Fälle in der seit 1967 ausgestrahlten Sendung erreicht werden. In „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ werden laut ZDF nur so genannte Kapitaldelikte aufgenommen, also besonders schwere Verbrechen. „Kommen die Ermittlungsbehörden mit den klassischen Fahndungsmethoden nicht weiter, suchen sie die Zusammenarbeit mit der Fernsehredaktion von Aktenzeichen XY. Umgekehrt geht die Redaktion auf die zuständigen Behörden zu bei Fällen von großer öffentlicher Bedeutung oder Aufmerksamkeit. Gemeinsam wird dann über die Veröffentlichung und Darstellung des Falles beraten“, beschreibt das ZDF das Vorgehen.

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ läuft an je einem Mittwoch im Monat beim ZDF. Die nächste Folge wird am 9. Dezember um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Wiederholt werden die Folgen jeweils am selben Abend um 23.15 Uhr auf ZDFneo und in der Nacht gegen 1.30 Uhr. Seit 2002 moderiert Rudi Cerne die Sendung. (Ines Alberti) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Sendetermin

„Aktenzeichen XY ... ungelöst“ - ZDF, Mittwoch, 9.12.2020, 20.15 Uhr und in der ZDF-Mediathek

Mit „Altes Land“ zeigt das ZDF einen Film mit aufsehenerregender Besetzung. Alle Infos zu Schauspielern, Drehorten und Inhalt im Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare