Ziel: Ohne Staus zum Gambacher Kreuz

Butzbach/Friedberg (hed/sch). Zeit, Geld und vor allem Nerven kosten sie, die täglichen Staus auf der Autobahn. Das Land Hessen hat dem Verkehrsstillstand den Kampf angesagt: Auf der A 5 vom Gambacher Kreuz bis zur Raststätte Wetterau (in beiden Fahrtrichtungen) und auf der A 45 in südlicher Richtung zwischen Gießener Südkreuz und Gambacher Kreuz installierte das Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen in den letzten Wochen neue Verkehrschilder.

Butzbach/Friedberg (hed/sch). Zeit, Geld und vor allem Nerven kosten sie, die täglichen Staus auf der Autobahn. Das Land Hessen hat dem Verkehrsstillstand den Kampf angesagt: Auf der A 5 vom Gambacher Kreuz bis zur Raststätte Wetterau (in beiden Fahrtrichtungen) und auf der A 45 in südlicher Richtung zwischen Gießener Südkreuz und Gambacher Kreuz installierte das Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen in den letzten Wochen neue Verkehrschilder.

Die so genannten Streckenbeeinflussungsanlagen - Verkehrszeichen, deren Anzeige je nach Bedarf gewechselt werden kann - sollen für einen reibungsloseren Ablauf sorgen, sagte Stefan Hodes, der Pressesprecher des Landesamtes für Straßen- und Verkehrswesen.

Ende Oktober soll das System offiziell eingeweiht werden und in Betrieb gehen.

Mit den Schildern können variable Tempolimits und Überholverbote angeordnet oder Fahrstreifen gesperrt werden. Ziel sei es, den Verkehrsfluss zu lenken, Staus zu verhindern und die Fahrer rechtzeitig vor Gefahren (Unfällen) oder Baustellen zu warnen. Gesteuert würden die Anlagen auf der Grundlage automatisch erfasster Kenngrößen, zum Beispiel Witterungsdaten oder die Zahl der vorbeifahrenden Autos, erklärt Hodes.

Beispiel: Wenn es neblig ist, ordnen die Schilder automatisch Tempo 80 an. Eine manuelle Überwachung werde es aber auch geben. "Über die Monitore können unsere Mitarbeiter kurzfristig reagieren." Eine temporäre Freigabe des Seitenstreifens, wie es derzeit auf der A 5 zwischen der Anschlussstelle Friedberg und Bad Homburger Kreuz möglich ist, soll es auf den genannten Streckenabschnitten aber nicht geben.

Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen hätten belegt, dass durch den Einsatz solcher Anlagen die Zahl der Unfälle um etwa ein Viertel reduziert werde, betonte Hodes. Situationsangepasstes Geschwindigkeits- und Abstandsverhalten sowie ein höherer Aufmerksamkeitsgrad der Autofahrer sind laut der Analyse die Gründe für diese Zahlen.

Das Projekt ist Teil der Initiative "Staufreies Hessen 2015", mit der sich die Landesregierung seit 2003 für eine stetige Verbesserung des Verkehrsflusses auf Hessens Straßen einsetzt.

Der Erfolg der Initiative sei beispielhaft, wie sich unter anderem auf der A 5 am Frankfurter Kreuz zeige, betonte Verkehrsminister Dieter Posch kürzlich in einer Pressemitteilung: "Die Stauzeiten auf hessischen Autobahnen haben sich seit 2002 bis heute um 80 Prozent reduziert. Moderne Fahrzeuge treffen in Hessen auf eine hochmoderne Infrastruktur, die von der Verkehrszentrale Hessen gesteuert wird."

Die Verkehrsbeeinflussungssysteme seien bedeutende Erfolgssysteme auf den Autobahnen. Zu ihnen zählten die dynamischen Informationstafeln zur Reisezeitanzeige oder die temporäre Seitenstreifenfreigabe. Die erhöhe die Kapazität von hochbelasteten Autobahnen in den Spitzenstunden um bis zu 25 Prozent (bei drei Fahrstreifen) - ohne Einbußen bei der Verkehrssicherheit, unterstrich Posch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare