Yamswurzel trifft Käsekuchen - deutsch-afrikanisches Festival

Marburg (pm). Unter dem Motto "Africa meets Marburg" lädt die Anskar-Kirche für Samstag, 30. Oktober, 18 Uhr, zum deutsch-afrikanischen Kulturfestival ins Bürgerhaus Cappel ein. Mit dem Erlös des Festivals wird u. a. der Bau eines Trinkwassertanks in Ghana durch die Marburger Hilfsorganisation "Compassion" finanziert. Musiker, Akrobaten und Künstler aus Afrika und Deutschland sind Herzstück der Veranstaltung, die eine bunte Mischung verschiedener Musikstile bietet.

"Sir Mystic" aus Ghana und sein Ensemble sorgen für ein hochklassiges Klangerlebnis mit einem Stilmix aus Reggae, Highlife, Lagga, Gospel und Rumba. Tanz und Akrobatik präsentieren die "African Showtime Dancers & Acrobat"; die ghanaische Gruppe um Frontmann Lawrence Otoo garantiert spannende Unterhaltung durch eine Mischung aus uralten traditionellen Tanz- und Trommelrhythmen und Akrobatik. Der Musikstil "African Reggae" der neunköpfigen Band "No Tears" reicht über Pop- und Rock bis zu Stücken mit traditionell-afrikanischem Sound. "La Voix D’Ange" ("Die Engelsstimme"), eine 14-köpfige Gospelband aus der deutsch-afrikanischen Gemeinde in Siegen-Geisweid, interpretieren klassische Gospels und gefühlvolle Balladen. Das Percussion-Duo "Peter & Abdullah" spielt "Afrooriental Beat" - feurige Rhythmen, die durchs Ohr direkt ins Bein schießen und den Zuhörer mitnehmen in eine ganz spezielle Klangwelt, in der afrikanische und orientalische Trommelarrangements sich treffen und ergänzen. Auch das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen, dafür sorgt frisch vor Ort zubereitetes original afrikanisches Essen. Auf einem bunten Markt können die Festivalbesucher u.a. Trommeln erstehen, sich typische Perlenzöpfchen flechten lassen oder bei der diesjährigen Kunstauktion mitbieten (Eintritt 9 Euro; Kinder bis einschl. 12 J. frei).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare