Wo das Wissen zum Erlebnis wird

Solms (pm). Am Besucherbergwerk der "Grube Fortuna" soll das erste hessische Rohstoffhaus - ein Erlebnishaus und Informationszentrum - entstehen. "Ein Mitmachmuseum, das sich, basierend auf der regionalen, historischen Bergwerkstradition, des Themas mineralische Rohstoffe annimmt", erläutert Regierungspräsident Dr. Lars Witteck das Konzept.

Solms (pm). Am Besucherbergwerk der "Grube Fortuna" soll das erste hessische Rohstoffhaus - ein Erlebnishaus und Informationszentrum - entstehen. "Ein Mitmachmuseum, das sich, basierend auf der regionalen, historischen Bergwerkstradition, des Themas mineralische Rohstoffe annimmt", erläutert Regierungspräsident Dr. Lars Witteck das Konzept. Dieses Vorhaben sei im Zusammenhang mit dem sich im Aufbau befindlichen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus ein wichtiger Schritt für die touristische Erschließung und Entwicklung der Region Mittelhessen.

Neben Mathematikum (Gießen) und Viseum (Wetzlar) sei dies das dritte Science-Haus der Region, das Wissen zum Erlebnis mache.

Gemeinsam mit dem Lahn-Dill-Kreis, dem Förderverein des Besucherbergwerks "Grube Fortuna" und Terra Incognita, hatte Witteck im Rahmen des zweiten Fortuna-Forums in Aßlar, Fachleute und interessierte Bürger zu einem Informationsabend und Erfahrungsaustausch eingeladen. Zunehmende Teilnehmerzahlen unterstrichen das Interesse an der Thematik. "Wir arbeiten bereits am Umsetzungskonzept, das die Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln der EU ist", erläuterte Christoph Schlott von Terra Incognita in seinem Vortrag.

Die Wiederinbetriebnahme des Besucherbergwerks sei dafür eine wesentliche Voraussetzung, unterstrich Karsten Porezag vom Förderverein. In diesem Zusammenhang übergab Jörg Wallbruch eine Spende der Sparkasse Wetzlar. Das hessische Rohstoffhaus wird mit finanziellem und ehrenamtlichem Engagement zahlreicher privater Institutionen und Unternehmen errichtet. Wichtige Voraussetzung ist eine enge Vernetzung aller Beteiligten, die durch regelmäßige Treffen im RP geschaffen wird.

Mehr Informationen finden Interessierte im Netz unter .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare