+
"So kann’s nicht weiter gehen": Anne Hoth und Dennis Weißert als Lotte und Goethe. (Foto: kdw)

Wetzlarer Festspiele: Goethes Lotte wird Musicalstar

Wetzlar (kdw/ik). "Starke Frauen" als Motto und (mindestens) einen echten Knüller im Programm präsentierte die Leitung der Wetzlarer Festspiele am Freitag in der Vorschau auf die neue Saison vom 11. Juni bis 1. August 2015. Neben einem respektablen und vielversprechenden Angebot wird als Krönung ein eigenproduziertes Musical geboten: "Lotte – ein Wetzlarer Musical".

Autoren sind Kevin Schröder (Buch, Songtexte) und Marian Lux (Musik). Alleiniger Spielort wird der Lottehof sein – das steht fest. Die Uraufführung ist für Freitag, 15. Juli, 20.30 Uhr terminiert, wie im Pressegespräch mit Regisseur Christoph Drewitz, Vereinsvorsitzender Dieter Lefèvre, Festspielleiterin Marion Grundmann und Geschäftsführer Miguel Marcos-Navas zu erfahren war.

"Wir wollten den Lottehof auch möglichst intensiv bespielen", erläuterte Drewitz. Für den Wetter-Notfall sind Ausweichtermine eingeplant. Wetzlar weise eine derart schöne Historie auf – "das schrie danach, ein themenbezogenes Stück zu schreiben", so Drewitz weiter" Die Geschichte wird sich am Umfeld der realen Verhältnisse orientieren, wenngleich die im Musical erzählte Story fiktional ist. Drewitz: "Wir wollten nichts nacherzählen. Es wird eine leichte Sommerkomödie". Man habe dem Stück Inhalte aus Goethes Roman "Die Leiden des jungen Werther" zugrunde gelegt; Lotte werden im Musical in den Vordergrund gestellt. Drewitz: "Es wird nichts erzählt, was eh schon klar war." Zwei Drittel des Stücks stehen bereits, der übrige Teil wird bis Jahresende fertig. Es wird ein Kammerspiel mit nur sechs Personen.

Drewitz lässt eine Produktion auf hohem Niveau erwarten: Er war u. a. als Casting Director für die Europapremiere der "Blue Man Group" verantwortlich. Als künstlerischer Leiter betreut er momentan das Musical "Rocky" in Hamburg.

"Anatevka" zum Auftakt

Im Mai sollen die Proben für "Lotte" beginnen – in Hamburg. Nach Angaben des Regisseurs hat es bereits 500 Bewerbungen für die Rollen gegeben. Die Sänger und Musiker der Präsentation am Freitag vor Presse und Sponsoren werden nicht unbedingt in der endgültigen Bühnenfassung auftreten. Allerdings legten Anna Hoth und Dennis Weißert, fachgerecht und versiert unterstützt von Gitarrist Michael Diehl und dem bewährten Martin N. Spahr am Piano, eine absolut spritzige Kurzvorstellung auf die Bretter des Neuen Kellertheaters. Spahr (seit 2012 Dirigent und Korrepetitor am Stadttheater Gießen) wird auch die musikalische Leitung des Stücks übernehmen; er ist neben Drewitz ein weiterer Garant für expressive Qualität.

Um die aufwändige Produktion zu stemmen, habe man sich um Extra-Sponsoren bemüht – "und die haben wir auch bekommen" freute sich Lefèvre. In der Festspiel-Saison 2014 wurden dem Publikum insgesamt 30 Veranstaltungen geboten; es kamen insgesamt 13 937 Zuschauer. In der kommenden Saison werden 36 Aufführungen stattfinden; man rechnet mit 14 000 Zuschauern. Das Wirtschaftsjahr 2014 wird mit einem leichten Plus abgeschlossen; 2013 erwirtschaftete man einen Überschuss in Höhe von 20 000 Euro.

Das Hauptprogramm im Rosengärtchen wird am 27. Juni vom Landestheater Detmold mit Joseph Steins Musical "Anatevka" eröffnet. Es folgen u. a. die Komödie "Funny Money" (28. 6.), das musikalische Theater "So oder so – Hildegard Knef" von und mit Gilla Cremer (30. 6.), "Die Nibelungen" in einer Inszenierung der Neuen Volksbühne Kölm ((1. 7.), die musikalische 50er/60er/70er-Revue "Liebesperlen" mit dem Westfälischen Landestheater (7. 7.), das Schauspiel "Hamlet" (8. 7.), die Revue "Bauernhof Rock" mit dem Ohnsorg-Theater Hamburg (13. 7.

), die neunte Auflage von "Jazz meets Classic" mit David Frenkel und Jan Luley (14. 7.), Shakespeares "Was ihr wollt" als "hemmungsloses Kammermusical" mit Sabine Fischmann und dem Holzhausenquartett (21. 7.), das Broadway-Musical "Cabaret" als Gastspiel der Kammeroper Köln (28. 7.) und das neue Programm der Berlin Comedian Harmonists, "Die Liebe kommt, die Liebe geht..." (29. 7.). Im Hofgut Hermannstein sind u. a. Tina Teubner (3. 7.), Tilman Höhn und Ali Neander (5. 7.) und Eva Eiselt (9. 7.) zu Gast. Neben den insgesamt zwölf "Lotte"-Aufführungen gibt es im Lottehof auch ein Gastspiel des Wissenschaftskabarettisten Vince Ebert (15. 7.). Das Rahmenprogramm wird von der Theatergruppe der Schwingbachschule Hüttenberg mit dem Schauspiel "Die 7 Räbinnen" eröffnet (21. 6.).

Der Kartenvorverkauf beginnt am kommenden Montag. Infos: Tel. 06441/22601.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare