Wenn 1000 Besucher in ein ekstatisches Stöhnen einfallen

Wetzlar (chl). Mit seinem verführerisch-raunenden "Wetzlar ... rrrrrr...." verzückte der glamouröse Transsexuelle Dr. Frank’n Furter am Donnerstagabend in der "Nacht der Musicals" das Publikum in der Rittal-Arena.

Denn der Schlossherr aus dem Musical "The Rocky Horror Show", gespielt von Alexander Kerbst, war nach seinem Gesangsvortrag des Hits "Sweet Transvestite" auf der Suche nach einem erotischen Spielgefährten. Da er seinen "Erich" ("vorne er, hinten ich") in der ersten Reihe, die schließlich "für’s Belästigen bezahlt" hat, nicht finden konnte, beschloss der verruchte Strapsenträger, es mit dem gesamten Publikum zu treiben! Im Nu brachte er die rund 1000 gut gelaunten Gäste dazu, in ein kollektives, ekstatisches Gestöhne einzufallen. Diese verwegene Nummer, die von erotischen Tanzeinlagen auf der Bühne begleitet wurde, gehört mittlerweile zu den heiteren und prickelnden Höhepunkten dieser Musical-Gala, die nun bereits zum sechsten Mal in Wetzlar stattfand.

Sechs Hauptdarsteller sowie acht Tänzerinnen und Tänzer der "Broadway Musical Dance Company" boten ein rasant-spritziges Potpourri mit Ausschnitten und einzelnen Songs aus 17 bekannten Musicalklassikern. Zwar mussten die Zuschauer auf opulente Kulissen wie in den Originalproduktionen verzichten, dafür glänzte die Show mit einer Vielzahl an herrlichen Kostümen und der Spielfreunde ihrer Akteure.

Nonstop reihten sich die jeweils ein bis drei Hits aus Musicals wie "Tanz der Vampire", "Dirty Dancing" oder "Phantom der Oper" aneinander, was mit fliegenden Wechseln von Szenenbildern und Kostümen einherging. Glanz versprühte die zierliche Sopranistin Brita Halder mit klarem und wunderschönen Gesang sowie sauberen Koloraturen als österreichische Kaiserin in "Elisabeth" oder als keckes Kabarettmädchen Sally Bowles aus "Cabaret".

Zum männlichen Publikumsliebling avancierte der gebürtige Philippiner Romeo Salazar. Sein Vampirgesang "Carpe Noctem" aus "Tanz der Vampire" zum Auftakt der Show wirkte noch etwas affektiert, bereits beim anschließenden "Rock of Ages"-Medley fegter er energiegeladen mit rockiger Stimme über die Bühne, indem er den Tarzan gab und an der Seite von Judith Peres temperamentvoll den "Mambo" aus "Dirty Dancing" tanzte. Stimmungsvoll gestalteten sich immer wieder die Musical-Parts, in denen das gesamte Ensemble mitwirkte, etwa in den schlagerartigen Gassenhauern aus dem Abba-Musical "Mamma Mia". Erst in diesen mitreißenden Szenen fuhren auch die Zuschauer aus ihrer Haut und klatschten rhythmisch mit. Entsprechend wurde eine Mitmach- und Mittanz-Zugabe mit dem "Rocky-Horror-Show"-Song "The Time Warp" willkommen angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare