Weniger Vermisstenfälle

Wiesbaden - In Hessen sind im Jahr 2021 weniger Menschen als vermisst gemeldet worden. Das Landeskriminalamt (LKA) registrierte bis zur ersten Dezemberhälfte 5979 Fälle im Land und damit rund 800 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die höchste Zahl unter den Vermissten mit etwa 2000 Fällen machten weibliche Jugendliche aus, teilte das LKA mit. Etwa die Hälfte der Personenfahndungen zu Vermissten erledigen sich nach Angaben der Ermittler bereits innerhalb einer Woche und weitere 47 Prozent innerhalb von zwei Monaten.

Das bedeutet, dass die Personen freiwillig in ihren gewohnten Lebenskreis zurückkehren, aufgegriffen werden oder ihr Aufenthalt ermittelt werden kann. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare