Einige Kriminalfälle werden die hessische Polizei auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen. Unbekannt ist beispielsweise noch immer, wer verantwortlich für den Brand des Frankfurter Goetheturms ist. FOTO: DPA
+
Einige Kriminalfälle werden die hessische Polizei auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen. Unbekannt ist beispielsweise noch immer, wer verantwortlich für den Brand des Frankfurter Goetheturms ist. FOTO: DPA

Weiter auf Tätersuche

  • vonDPA
    schließen

Frankfurt/Darmstadt(dpa/lhe). Viele Ermittlungsakten konnten geschlossen werden, aber einige Kriminalfälle werden die hessische Polizei auch im Jahr 2020 weiter beschäftigen.

Brände:In Frankfurt ist nach wie vor kein Tatverdächtiger für die Serie brennender Autos ermittelt. Unbekannt ist auch weiterhin, wer verantwortlich für den Brand des Frankfurter Goetheturms im Oktober 2017 ist.

Überfall vor Möbelhaus:Für viel Aufsehen sorgte im November der Überfall auf einen Geldboten vor einem Möbelhaus in Frankfurt. Ein bislang Unbekannter entriss vor der Ikea-Filiale im Stadtteil Nieder-Eschbach einem Geldboten eine Kassette mit Bargeld. Bei einer Rangelei am Seiteneingang kam es zudem zu einem Schusswechsel. Der Bote wurde getroffen und schwer verletzt.

Geldautomaten:Immer wieder versuchen Diebe, Automaten aufzusprengen, um so an Bargeld zu gelangen. Mittlerweile ist nach Angaben eines Polizeisprechers das Landeskriminalamt zuständig, zuvor war es das Polizeipräsidium Mittelhessen. Grund: Hier knallte es in der Vergangenheit besonders häufig. Ein Teil der Fälle aus der Region wird weiterhin beim Präsidium bearbeitet, berichtete ein Sprecher.

Überfall auf Politiker:Ungeklärt ist nach wie vor der Überfall auf einen Kommunalpolitiker von Bensheim. Der Mann wurde vor eineinhalb Jahren in seinem Haus überfallen und von maskierten Tätern gezwungen, die Tresorkombination zu verraten. Gestohlen wurde Schmuck, Bargeld und Goldbarren.

Raubüberfall:Auch einen Raubüberfall auf einen 89-Jährigen in Reichelsheim im südhessischen Odenwaldkreis konnten die Fahnder noch nicht klären. Der Mann war am 16. Dezember blutend in seiner Wohnung gefunden worden. Eine Sonderkommission wurde eingesetzt.

Offene Fälle, die die Ermittler so lange beschäftigen, seien allerdings nicht die Regel, betonte eine Sprecherin des Polizeipräsidium Frankfurt: "Meist finden wir die Täter - und das sehr schnell."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare