+

Warum der Herbst ein zweiter Frühling ist

  • vonRedaktion
    schließen

Frankfurt- "Der Herbst ist wie der zweite Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird", schrieb Albert Camus. Mit "Blumen des Herbstes" liefern die Gärtner des Palmengartens den Beweis und zeigen, wie überaus bunt ein Garten (und auch ein Balkon) zu dieser Jahreszeit sein kann.

Hauptrolle der Blumenschau, die bis Sonntag, den 8. No-vember, in der Galerie am Palmenhaus zu sehen ist, spielen diesmal Blattschmuck-Stauden wie Purpurglöckchen, dreifarbiger Medizinalsalbei, Bleiwurz, Bergenien und Kaukasisches Vergissmeinnicht, deren Blätter, wie von Camus beschrieben, wie Blüten leuchten. Flankiert werden die schmucken Stauden von verschiedenen Heidekrautsorten und Krähenbeeren, Letztere ist während des Sommers noch grün und färbt sich bei sinkenden Temperaturen langsam gelb. Auch Gräser (Lampenputzer, Rutenhirsen, Chinaschilf) und Gehölze (Ahorn, Glanzmispeln, Zwerg-Hemlocktanne und andere mehr) finden sich in den Schaubeeten, die einer natürlichen Herbstlandschaft nachempfunden sind. Wobei hier aber auch Aspekte wie Struktur und Wuchsform in die Gestaltung mit einfließen.

Typisch für die Jahreszeit ist der Wechsel zwischen immergrünen und herbstbunten Gewächsen. "Wenn farbige Gräser, buntes Blattwerk und Blüten auf Grün treffen, entsteht der Kontrast, der uns die Farbigkeit des Herbstes wahrnehmen lässt. Wo nur Farbe ist, wird man kaum noch Farbe sehen", erklärt Dominik Heukemes, der "Blumen des Herbstes" mit seinem Team gestaltet hat. Dass man sich auch auf Terrasse und Balkon ein Stück (herbstliche) Natur schaffen kann, zeigen die Gärtner mit dem Topf-Garten. "Ist das Pflanzgefäß ausreichend groß und gut gedämmt, gedeihen Gehölze auch ganz wunderbar dort, wo kein Garten ist", sagt Heukemes. Dann kann man direkt vor dem Zimmerfenster verfolgen, wie jetzt im Herbst jedes Blatt zur Blüte wird. eb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare