Vogelsberg will Vulkanismus in Zukunft besser vermarkten

Schotten (dpa). Die Region Vogelsberg hat künftig mehr Geld zur Verfügung, um das Thema Vulkanismus touristisch zu vermarkten.

Schotten (dpa). Die Region Vogelsberg hat künftig mehr Geld zur Verfügung, um das Thema Vulkanismus touristisch zu vermarkten. Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) übergab der Bürgermeisterin der Stadt Schotten, Susanna Schaab-Madeisky (SPD), am Freitag im Informationszentrum auf dem Hoherodskopf einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 56 500 Euro für die Erstellung eines Konzeptes. Die Mittel stammen aus Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Der Vogelsberg ist das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. Es umfasst rund zehn Prozent der Landesfläche, liegt in den Landkreisen Vogelsberg, Fulda, Gießen, der Wetterau und dem Main-Kinzig-Kreis. Durch das Konzept "Vulkan Vogelsberg" soll das Potenzial des Themas für den Tourismus besser genutzt werden. Eine Zusammenarbeit mit anderen Vulkangebieten in der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft wurde bereits aufgebaut.

Im Fokus der wissenschaftlichen Untersuchung steht das "Vulkaneum". In dem Besucher- und Informationszentrum sollen Entstehung und Geschichte des Vulkangebietes erfahrbar werden. "Es soll ein Erlebnis-Ort entstehen, in dem Information, Wissensvermittlung und Unterhaltung eine Einheit bilden", sagte Rhiel. Die Vulkane im Vogelsberg sind seit etwa 14 Millionen Jahre erloschen ().

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare