Viel Musik und eine Mahnung

  • vonGerd Chmeliczek
    schließen

Digitales Lernen ist im Moment in aller Munde. Und seit gestern ist auch wieder Homeschooling angesagt. In Zeiten der Corona-Krise sind Kinder und Jugendliche mehr denn je darauf angewiesen, dass sie zu Hause Zugang zu Internet und entsprechenden Endgeräten haben. "Das ist aber längst nicht überall gegeben", mahnt Digitalberater Benjamin Wockenfuß. Es gebe mittlerweile viele tolle digitale Angebote, aber es bestehe die Gefahr, dass Kinder abgehängt werden. "Die Schere geht gerade in der derzeitigen Situation eklatant auseinander", sagt Wockenfuß.

Es gebe zwar Institutionen und Unternehmen, die Tablets verleihen, dies müsse allerdings noch breiter aufgestellt werden. "Digitales Lernen ist wichtig", betont Wockenfuß. Und es werde immer wichtiger. Die derzeitige Krisensituation müsse auch hier zu einem Umdenken führen. Und daher hofft Wockenfuß, dass der heutige App-Tipp in möglichst vielen Wohn- und Kinderzimmern auch genutzt werden kann:

Tongo Zirkus – Der kleine Tongo entführt die jungen Nutzer in die Welt des Zirkus. Dabei kommen die Kinder in den Genuss von Klassik und der Musik bekannter Komponisten wie Bach oder Mozart. Gemeinsam mit Tongo fährt man durch die bunte Zirkus-Welt und kann an verschiedenen Stationen anhalten, Musik hören und ein wenig spielen. Die App gibt es für iOS und sie ist kostenpflichtig.

Benjamin Wockenfuß ist Suchttherapeut und Social-Media-Manager bei der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen. Er leitet dort "Digikids", ein Projekt für Digitalkompetenz bei Kindern, in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse. Wockenfuß gibt jede Woche in dieser Zeitung Tipps, wie man mit digitalen Medien sinnvoll durch den Corona-Alltag kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare