300 Verkehrsverstöße auf mittelhessischen Straßen

Gießen (pm). Flächendeckende Gurtkontrollen absolvierten 119 Polizeibeamte am Dienstag in den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf und Wetterau sowie auf der Autobahn A 5. 609 Fahrzeuge wurden überprüft - und dabei insgesamt 300 Verkehrsverstöße festgestellt.

Gießen (pm). Flächendeckende Gurtkontrollen absolvierten 119 Polizeibeamte am Dienstag in den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf und Wetterau sowie auf der Autobahn A 5. 609 Fahrzeuge wurden überprüft - und dabei insgesamt 300 Verkehrsverstöße festgestellt.

Dabei handelte es sich in 262 Fällen um Verstöße gegen die Gurtpflicht. Ein Kradfahrer war ohne Helm unterwegs, in drei Fällen waren mitfahrende Kinder nicht gesichert. Zwei Autofahrer hatten keine Fahrerlaubnis. Viele Autofahrer reagierten verhalten auf die Kontrolle, einige beschwerten sich. Viele zeigten indes Verständnis. Polizeipräsident Manfred Schweizer erläuterte, dass allein im 2008 in Mittelhessen 57 Unfalltote zu beklagen waren. Erst am vergangenen Donnerstag starb ein 41-jähriger Mann aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg - sein Fahrzeug war bei starkem Regen auf der A 5 bei Münzenberg ins Schleudern geraten und gegen die Leitplanke geprallt. Der offenbar nicht angeschnallte Mann wurde aus dem Wagen geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Experten vertreten die Ansicht, dass etwa 50 Prozent der bei Unfällen Getöteten bei richtiger Nutzung der Sicherheitsgurte noch leben könnten.

Die Polizei unternimmt nach wie vor große Anstrengungen, die Unfälle mit schweren Folgen zu reduzieren. Dazu gehört auch die Kontrolle der richtigen Nutzung von Sicherheitsgurt und Kindersitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare