Heftige Windböen sorgten auf den Taunushöhen für umgestürzte Bäume und Straßensperrungen. FOTO: DPA
+
Heftige Windböen sorgten auf den Taunushöhen für umgestürzte Bäume und Straßensperrungen. FOTO: DPA

Umgestürzte Bäume und Überflutungen

  • vonDPA
    schließen

Offenbach- Nach Starkregen, Unwetter und sogar ein bisschen Schnee soll es in Hessen allmählich wieder freundlicher werden. Die frühsommerlichen Temperaturen kehren aber nur langsam wieder zurück. Eine Hochdruckbrücke über Mitteldeutschland sorge schon ab Dienstag für freundliches Wetter, berichtete ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag. "Die Temperaturen steigen natürlich punktuell auch an." Wirklich warm werde es allerdings erst wieder zum Wochenende hin.

Im Hochtaunus- und Rheingau-Taunus-Kreis waren am Montag nach Angaben der Polizei mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt gewesen. Der DWD hatte Starkregen und Unwetterwarnungen bis zum späten Nachmittag prognostiziert. Heftige Unwetter mit starkem Regen haben schon am Sonntag in Teilen von Hessen für umgestürzte Bäume und überschwemmte Straßen gesorgt. Besonders betroffen war das mittelhessische Weilburg im Kreis Limburg-Weilburg. Auf der Kreisstraße K490 hätten am späten Nachmittag drei bis vier Bäume auf der Fahrbahn gelegen, sagte eine Sprecherin der Polizei Westhessen am Montag. Die Straße war bis zum Montagmorgen gesperrt. Außerdem wurden in Weilburg einige Straßen überflutet und Gullydeckel hochgedrückt.

Nach Angaben von Hit Radio FFH zählte die Feuerwehr insgesamt 23-mal Einsätze im Stadtkern. Bis in die Nacht seien die Einsatzkräfte für Aufräumarbeiten unterwegs gewesen. Unter anderem hätten auch Keller leer gepumpt werden müssen. Auch bei Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis) lag ein Baum auf einer Landstraße, sagte die Sprecherin der Polizei. Am Montagmorgen mussten vor allem die Menschen in Südhessen mit Starkregen rechnen. In Nordhessen war der Regen dagegen weniger und hörte schon zur Mittagszeit auf.

"Die Lage der Hochdruckbrücke, die für das schöne Wetter sorgt, wird immer wieder schwanken", erklärte der Meteorologe Martin Jonas. "Es liegt aber den Tendenzen nach über Mitteldeutschland." Von Mittelhessen bis zur Donau sei es voraussichtlich ab Dienstag besonders freundlich. Der DWD prognostiziert Temperaturen im Bergland von etwa zehn und im Rhein-Main-Gebiet bis zu 15 Grad.

Am Donnerstag gebe es im Süden Hessens teilweise wieder 17 Grad mit Wolken. "Es könnte dann wieder die ersten Tropfen geben", sagte der Meteorologe. Die warmen Temperaturen von über 20 Grad könnten schließlich am Wochenende geknackt werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare