1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Türkischer Familienkonflikt wird vor Gericht verhandelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marburg (dpa). Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch am Landgericht Marburg ein zweiter Prozess in einem türkischen Familienkonflikt begonnen. Aktuell geht es um Vergewaltigung, parallel läuft bereits ein Prozess am Amtsgericht Marburg wegen Entführung.

Marburg (dpa). Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch am Landgericht Marburg ein zweiter Prozess in einem türkischen Familienkonflikt begonnen. Aktuell geht es um Vergewaltigung, parallel läuft bereits ein Prozess am Amtsgericht Marburg wegen Entführung. Der nun wegen Vergewaltigung Angeklagte ist in dem anderen Prozess das Opfer. Kurz nach ihrer Aussage in dem Entführungsprozess war eine Zeugin getötet worden. Ihre Leiche wurde im August auf einem Autobahn-Parkplatz bei Lüdenscheid gefunden. Die 20-Jährige war laut Obduktion an einem Kopfschuss gestorben.

Der jetzt Angeklagte soll im Dezember 2006 in Stadtallendorf seine damals 17 Jahre alte türkische Freundin in einem Hotel vergewaltigt haben. Das Mädchen wurde schwanger. Daraufhin sollen der Vater, der Bruder und der Cousin des Mädchens den Mann im Februar 2007 entführt, erpresst und mit dem Tode bedroht haben. Laut Anklage zwangen sie ihn mit Waffengewalt in Dortmund in ein Auto einzusteigen und forderten von ihm, die 17-Jährige zu heiraten. Die Zeugin, die später tot aufgefunden wurde, hatte den jungen Mann damals begleitet und war mit ihm in den Wagen gestiegen.

Auch interessant

Kommentare