Daniel Gal
+
Daniel Gal

DREI FRAGEN AN...

Ein Traum für Mitarbeiter

  • Nastasja Akchour-Becker
    vonNastasja Akchour-Becker
    schließen

Ein "Star Wars"-Todesstern aus dem 3-D-Drucker, der Süßigkeitenautomat mit Touch-Funktion, grüne Wände aus Moos und der gemeinsame Ausflug zur Fischpediküre - bei GAL Digital in Hungen- Obbornhofen wird so mancher Mitarbeitertraum wahr. Doch das ist nicht das Einzige, worüber die Mitglieder des Marketing-Clubs Mittelhessen staunen, als sie die Digitalagentur besuchen.

Die Firma GAL Digital ist keine klassische Werbeagentur - denn, ihr Name verrät es schon, sie setzt auf die digitale Welt. Ihr Spezialgebiet sind App- und Web-Entwicklung, aber auch Online-Marketing oder strategische Beratung. Ob Online-Rubbellose oder Spiele für Lotto, eine Online-Tupper-Party in Norwegen, Werbung und Online-Präsenz für Kosmetikfirmen, die Homepage der Stadt Bad Nauheim oder Apps fürs Smart-TV oder Amazon-Alexa, all das und noch vieles mehr macht das junge Team möglich.

Als Daniel Gal vor über zwanzig Jahren nach Obbornhofen kam, einem 860-Einwohner-Ortsteil von Hungen, gründete er dort 2005 die Firma. In dem Gebäude einer alten Lampenschirmfabrik fand sie Platz, seither werden die Räumlichkeiten renoviert und erweitert. So wie der Mitarbeiterstab von derzeit 30 Personen. "Man kann sagen, dass jedes Jahr zwei neue Mitarbeiter hinzugekommen sind", sagt Arndt Schieb, Leiter des Bereichs Beratung. "Wir könnten auch noch mehr einstellen, aber wir wollen ja auch den Mitarbeitern gerecht werden."

Schon der Blick auf die Homepage beim Bereich Stellenausschreibung zeigt, das GAL Digital nicht so wie traditionelle Arbeitgeber vorgeht, denn bei GAL lautet die Begrüßung: "Wir legen keinen Wert auf Zertifikate, Abschlüsse oder Lücken in deinem Lebenslauf - was für uns zählt, sind deine Persönlichkeit und dein Können."

Die Mitarbeiter - darunter eben auch kreative Querdenker - profitieren davon, dass die Firma GAL Digital auch ihr Wohlbefinden in den Mittelpunkt rückt. "Wir sind alle auch ein bisschen Nerds", sagt Kristian Kraft, einer von zwei Geschäftsführern, beim Rundgang, und zeigt so manche Spielereien, wie den 3-D-Drucker, den die Mitarbeiter nutzen können. Oder das tote Moos an den Wänden, das bis zu fünf Jahre hält und nicht nur den Schall nimmt, sondern auch für ein extravagantes Raumklima sorgt.

Überhaupt ist bei der Firma GAL Digital alles ein bisschen on the top: wie etwa die neueste Technik, Riesenbildschirme und -tafeln, die man mit Stiften bemalen kann, Drohnen für Videoaufnahmen (die selbstverständlich auch die Mitarbeiter nutzen können). Oder wie die ausgedienten Handys und Smartphones aller möglicher Hersteller, auf denen getestet wird, ob die Programme oder Apps auch darauf laufen oder ob die Internet-Seiten gut aussehen. Auch interessant: die Sofas, die Geräusche schlucken.

Doch das alles behält die Firma nicht ausschließlich für sich. Auch Gäste können für einen Workshop beispielsweise den frisch fertiggestellten Konferenzraum nutzen.

Neu ist auch der Raum mit angrenzender Küche, den Geschäftsführer Kraft (Kundenberatung und Projektmanagement) als Open-Work-Space für Start-ups vorstellt. Hier sollen sich künftig regionale Gründer einmieten können, für rund 200 Euro im Monat gibt es einen Platz am Schreibtisch. "Wenn Hilfe oder Gräte gebraucht werden, sitzen wir dann direkt nebenan und können schnell mal auf dem kurzen Dienstweg helfen", erläutert Kraft.

Was die Firma genau alles machen kann, wird dann recht schnell sehr fachspezifisch. Den Gästen vom Marketing-Club Mittelhessen stellen die Mitarbeiter sogenannte PIM-Systeme vor. Diese dienen dem Management von Produktinformationen. Dabei strukturieren sie beispielsweise das Produktwissen der Mitarbeiter in einer Datenbank. "Eine Datenbasis, viele Ausgabekanäle", fasst Arndt Schieb zusammen. Ulrich Schäfer vom Präzisionswerkzeughersteller SPPW in Lich erläutert ausführlich, wie seine Firma, ein seit 1963 bestehendes Familienunternehmen, mithilfe der Firma GAL Digital eben genauso ein System implementiert. Als angenehmen Nebeneffekt beschreibt Schäfer die neue Homepage, auf der nun Kunden viel leichter das finden, was sie suchen und Zusatzinformationen bekommen. Vor Kurzem etwa hat GAL Digital die Homepage der Stadt Bad Nauheim, beziehungsweise deren komplettes Bewerbersystem, auf PIM- Core-Basis, überarbeitet.

Schäfer dankt während seines Vortrags den Mitarbeitern von GAL Digital. "Es ist eine tolle Zusammenarbeit mit einem jungen und dynamischen Team." Damit dieses eben so produktiv sein kann, ist eine angenehme Arbeitsatmosphäre wichtig. Das wissen die Chefs. Und deshalb hört ihr Engagement nicht auf bei Obst vom Biobauern, kostenlosen Getränken, einer Dartscheibe und dem Tischkicker.

Wie lautet Ihre Firmenphilosophie? Was ist Ihnen wichtig?

Die Vision von GAL Digital ist: "Die Unternehmen dieser Welt erfolgreich digitalisieren." Uns ist es besonders wichtig, unsere Werte Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, Langfristigkeit und Aufrichtigkeit gegenüber Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden zu leben.

Was ist Ihnen bezüglich der Mitarbeiter besonders wichtig? Was machen Sie anders als andere Firmen?

Wir geben unseren Mitarbeitern Verantwortung und Entscheidungsfreiraum, um sich selbst einzubringen. Weiterhin setzen wir oft auf passionierte Quereinsteiger. In Kommunikationstrainings schulen wir unsere Mitarbeiter, die Autonomie des Gegenübers zu wahren. Bei gemeinsamen Firmenveranstaltung, wie Teambuildingevents und in gemütlichen Feierabendrunden, schaffen wir Verständnis untereinander und stärken unser Gemeinschaftsgefühl. Weiterhin statten wir unsere Mitarbeiter mit modernster Technik aus und bieten eine Wohlfühlumgebung, unter anderem durch gesunde Ernährung, ergonomische Arbeitsplätze oder einen Fitnessraum. Ferner bieten wir Homeoffice und unterstützen die eigene Entwicklung der Mitarbeiter.

Warum ist Ihnen soziales Engagement wichtig?

Als Digitalagentur auf dem Land schöpfen wir unsere Kompetenz aus den regionalen Mitarbeitern und möchten der Region etwas zurückgeben. Wir fördern deshalb Kulturprojekte, Gründer, Feuerwehren und Vereine sowie insbesondere den hessischen Sport beispielsweise die Sportstiftung Hessen, den regionalen Fußball, Basketball, Eishockey u.v.m.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare