1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Im »Trachtenland« ankommen heißt sich wohlfühlen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ik). Draußen lärmt es, die Menschen treten sich gegenseitig auf die Füße, es herrscht ein permanentes Geschiebe und Geschubse. Doch nur wenige Meter entfernt vom pulsierenden Herzen dieser Stadt, liegt eine geradezu beschauliche Oase: das »Trachtenland«, Festzelt der Hessichen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege (HVT). Dabei geht es auch dort keineswegs geruhsam zu:

»Wir hatten schon mehrfach ein volles Haus«, freute sich am Samstagnachmittag Sigrid Fink (Buseck), die bei der HVT zuständig ist für den Bezirk West. Kein Wunder, denn in vielen Übungsstunden haben beispielsweise die Volks- und Brauchtumsgruppen aus dem Kreis Gießen viele Schweißtropfen in die Vorbereitung ihrer Auftritte bei diesem »Fest der Feste« vergossen - da kommt Freude auf, wenn diese Anstrengungen durch reges Publikumsinteresse belohnt werden.

Bei der »Trachtenland«-Stippvisite dieser Zeitung bot die Tanz- und Trachtengruppe aus Reiskirchen Burkhardsfelden mit Tanzleiterin Christa Kauß und Sprecher Hilmar Schäfer an der Spitze ein farbenprächtiges Bild auf der Bühne; für Sonntagnachmittag hatten sich dann die Volkstanz-Kollegen aus Wettenberg angekündigt. Aus dem Gießener Land sind außerdem noch die Gruppen aus Watzenborn-Steinberg (2. Juni) und Rüddingshausen (3. Juni) zu sehen, aus der Nachbarschaft reisen Gruppen aus Blasbach, Kirch-Göns und Kröffelbach (alle am 3. Juni) an. Rappelvoll dürfte es auch am Dienstag werden, wenn »Kork« um 20 Uhr loslegen!

Auch interessant

Kommentare