+

Teils große Schäden durch Unwetter

Hagelberge, Erdrutsche auf Landstraßen, Schlammlawinen: Am Wochenende waren Einsatzkräfte in Hessen mit Unwettern beschäftigt. Bis zum Wochenbeginn soll es nass und stürmisch bleiben.

Wiesbaden/Frankfurt (dpa/lhe) - Schwere Unwetter sind am Wochenende über weite Teile Hessens hinweggezogen. Es gab größere Schäden. Mit Schauern und Gewittern muss laut Deutschem Wetterdienst auch am Montag gerechnet werden.

In Wiesbaden liefen am Freitag zahlreiche Keller voll, Bäume stürzten um, mehrere Landstraßen mussten gesperrt werden. Im Stadtteil Kloppenheim und in Hochheim türmten sich Hagelberge. In Frankfurt traf es der Polizei zufolge besonders die westlichen Stadtteile Schwanheim und Sindlingen. Insgesamt gab es am Freitag im Stadtgebiet Frankfurt rund 40 wetterbedingte Einsätze. In Offenbach setzte ein Blitz das Dach eines Mehrfamilienhauses in Brand.

Auch der Frankfurter Flughafen war von dem Gewitter am Freitag betroffen, wie ein Sprecher berichtete. Es kam zu Flugausfällen und Verspätungen, elf Flüge mussten umgeleitet werden. 17 Maschinen starteten mit einer Ausnahmegenehmigung nach 23 Uhr, wenn am Airport eigentlich schon das Nachtflugverbot greift.

Im Rheingau-Taunus-Kreis wurde eine Bundesstraße gesperrt. Die Landesstraße zwischen Heidenrod und Springen soll bis Anfang nächster Woche gesperrt bleiben, nachdem am Freitag Geröll auf die Straße geraten war, teilte die Polizei am Sonntag mit. Bei Bad Schwalbach mussten Einsatzkräfte zwischenzeitlich mehrere Telefonmasten kappen.

Am Samstag traf eine Schlammlawine während eines Gewitters ein Dorf im Vogelsberg. Häuser wurden geflutet, eine Frau habe einen Schock und leichte Schnittverletzungen erlitten, berichtete ein Polizeisprecher in Fulda. Die Freiwillige Feuerwehr beseitigte die gröbsten Verunreinigungen, die Einwohner kämpften mit Schaufeln und Besen gegen den Schlamm. Auch in anderen Teilen Hessens gab es am Samstag wieder Gewitter mit starkem Regen und Hagel. Die Schäden hielten sich aber nach Angaben der Polizei in Grenzen.

Am Sonntag hob der Deutsche Wetterdienst (DWD) seine Unwetterwarnungen für Hessen auf. Für Montag sagten die Metereologen Schauer und starke Bewölkung voraus, im Norden könne es auch Gewitter mit Starkregen geben. Der Dienstag werde voraussichtlich teils heiter, teils stark bewölkt und regnerisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare