Tausende Kurden wollen zum Neujahrsfest demonstrieren

  • schließen

Tausende Kurden aus ganz Deutschland wollen am heutigen Samstag in Frankfurt für einen friedlichen Mittleren Osten demonstrieren und das kurdische Neujahrsfest Newroz feiern. Zu der zentralen bundesweiten Veranstaltung hat die Demokratische Föderation der Gesellschaften Kurdistans aufgerufen. Von 11 Uhr an wollen die Teilnehmer in zwei Demonstrationszügen zur Abschlusskundgebung nahe des Messegeländes laufen. Die Stadt Frankfurt rechnet mit bis zu 30 000 Demonstranten, die Organisatoren gehen von mindestens 15 000 Teilnehmern aus. Wer am Samstag in Innenstadt unterwegs ist, muss mit Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr rechnen.

Tausende Kurden aus ganz Deutschland wollen am heutigen Samstag in Frankfurt für einen friedlichen Mittleren Osten demonstrieren und das kurdische Neujahrsfest Newroz feiern. Zu der zentralen bundesweiten Veranstaltung hat die Demokratische Föderation der Gesellschaften Kurdistans aufgerufen. Von 11 Uhr an wollen die Teilnehmer in zwei Demonstrationszügen zur Abschlusskundgebung nahe des Messegeländes laufen. Die Stadt Frankfurt rechnet mit bis zu 30 000 Demonstranten, die Organisatoren gehen von mindestens 15 000 Teilnehmern aus. Wer am Samstag in Innenstadt unterwegs ist, muss mit Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr rechnen.

Außer den beiden Demonstrationszügen zur Newroz-Kundgebung gibt es nach Angaben der Stadt zwei weitere Demonstrationen mit voraussichtlich insgesamt rund 6000 Teilnehmern, die gegen umstrittene Internet-Uploadfilter sowie gegen einen Rechtsruck in der Gesellschaft und Nationalismus protestieren. Die oberirdisch verkehrenden Straßenbahn- und Buslinien, die die Demonstrationswege kreuzten, würden eingestellt oder umgeleitet, hieß es bei der Stadt.

Die Polizei wird nach Angaben einer Sprecherin mit zahlreichen Kräften die Demonstrationen begleiten und von Einheiten der Bundespolizei und Beamten aus anderen Bundesländern unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare