Insbesondere bei der Grundsteuer B haben viele Kommunen die Hebesätze angehoben. FOTO: DPA
+
Insbesondere bei der Grundsteuer B haben viele Kommunen die Hebesätze angehoben. FOTO: DPA

Städte drehen an Steuerschraube

  • vonDPA
    schließen

Wiesbaden- Fast jede vierte hessische Stadt mit mehr als 20 000 Einwohnern hat nach Angaben des Steuerzahlerbundes 2020 die Grund- oder Gewerbesteuer erhöht. Das geht aus der jährlichen Kommunalsteueranalyse hervor. Die Mehrzahl der kommunalen Haushalte sei noch vor Beginn der Corona-Pandemie beschlossen worden, teilte der Bund der Steuerzahler Hessen am Montag in Wiesbaden mit.

Grundsteuer B:Bei der Grundsteuer B haben dieses Jahr elf Kommunen ihre Hebesätze im Vergleich zu 2019 angehoben, am kräftigsten Rödermark im Kreis Offenbach (plus 175 Prozentpunkte) und Oberursel im Taunus (plus 155). Die Menschen im südhessischen Griesheim (minus 80 Prozentpunkte), in Baunatal bei Kassel (minus 80) und im mittelhessischen Dillenburg (minus 25) wurden dagegen entlastet. Die Grundsteuer B wird auf bebaute oder bebaubare Grundstücke erhoben und trifft über die Nebenkosten auch Mieter. Von den kreisfreien Städten und Städten mit Sonderstatus erhöhte nur Fulda die Grundsteuer B - jedoch nur leicht um zehn Prozentpunkte, wie der Verband mitteilte. Mit 995 Prozentpunkten stehe Offenbach weiter an der Spitze der größeren Kommunen. Am wenigsten müssen die Bürger mit 140 Prozent in Eschborn im Rhein-Main-Gebiet bezahlen.

Gewerbesteuer:Die Gewerbesteuer stieg in drei Kommunen mit mehr als 20 000 Einwohnern, darunter das südhessische Riedstadt (plus 20). An der Spitze liegt laut Steuerzahlerbund weiterhin Frankfurt mit 460 Prozent. Besonders günstig lässt sich ein Gewerbe in Eschborn 330 Prozent) betreiben.

Grundsteuer A:Die Grundsteuer A auf land- und forstwirtschaftliche Flächen stieg in sieben untersuchten Städten, wie die Analyse ergab. Am stärksten fiel das Plus in Mühlheim am Main (plus 100) und Riedstadt (plus 80) aus. Mit Griesheim (minus 80) und Dillenburg (minus 25) senkten zwei Städte ihre Hebesätze.

Bagatellsteuern:Die Auswertung des Steuerzahlerbundes ergab, dass nun auch Karben (Wetterau) und Langen (Rhein-Main-Gebiet) 2020 eine Zweitwohnungssteuer eingeführt haben. Mit Eschborn beschloss auch die letzte Kommune eine Hundesteuer. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare