Der Spielplan 2011 für die Burgfestspiele in Bad Vilbel ist komplett

Bad Vilbel (koe). Der Spielplan steht und die Leitungsteams sind zusammengesetzt. Für die Saison 2011 der Burgfestspiele setzt Intendant Claus-Günther Kunzmann bei den fünf Eigenproduktionen auf die bewährte Mischung aus Komödie, Klassiker und Musical. Trotzdem gibt es einige Neuerungen: Sowohl in der Burg selber, als auch bei der Besetzung.

Bad Vilbel (koe). Der Spielplan steht und die Leitungsteams sind zusammengesetzt. Für die Saison 2011 der Burgfestspiele setzt Intendant Claus-Günther Kunzmann bei den fünf Eigenproduktionen auf die bewährte Mischung aus Komödie, Klassiker und Musical. Trotzdem gibt es einige Neuerungen: Sowohl in der Burg selber, als auch bei der Besetzung. Auf welche Stücke sich die Zuschauer zum 25. Jubiläum im nächsten Sommer freuen dürfen, das stellten die Verantwortlichen am Montag vor.

"Besser sehen und sitzen", lautet das neue Konzept in der Wasserburg. Die neue Tribüne wird aus einem Guss sein und mehr überdachte Plätze haben als bisher, wie Kunzmann erklärte. Auch die bisherigen Schalensitze werden wegfallen und durch Stühle ersetzt.

Den Auftakt der Burgfestspiele macht am Samstag, 4. Juni, das Stück "Die Feuerzangenbowle" nach dem Roman von Heinrich Spoerl. Regie wird Adelheid Müther führen. Kunzmann charakterisiert das Stück - das einigen aus der Verfilmung mit Heinz Rühmann bekannt sein dürfte - als "zeitlose, zauberhafte Geschichte". Es wird hier keine moderne Inszenierung geben, da das Stück "in der Zeit behaftet ist", sagte der Intendant.

Gleiches gilt für das Musical "Anatevka" (Premiere am 9. Juni). Es ist an das Stück "Tewje, der Milchmann" von Scholem Alejchem ("Fiddler on the Roof") angelehnt. Egon Baumgarten soll Regie führen, Thomas Lorey übernimmt die musikalische Leitung. Das Stück wird in Russland um 1905 spielen.

Traditionell gibt es in jeder Festspiel-Saison ein klassisches Stück. 2011 wird erneut Schiller gespielt: "Don Carlos" hat am Freitag, 17. Juni, Premiere. Harald Demmer übernimmt - wie auch in diesem Jahr bei "Die Räuber" - die Regie.

Ein neues Konzept gibt es bei der Schlagerrevue: Nach den 50er, 60er und 70er Jahren wollte man nicht einfach mit den 80ern weitermachen. Ab sofort werden die Revuen unter ein Thema gestellt: "Tortellini, Touristen und ein Testament" heißt es in der kommenden Spielzeit. Die Aufführung (Premiere am 30. Juni) wird die Zuschauer musikalisch nach Italien entführen. Auch personell gibt es dabei Veränderungen: Buch und Regie stammen von Benedikt Borrmann. Er inszenierte dieses Jahr die "Ufa-Revue". Baumgarten macht dafür 2011 das Spätprogramm im Theaterkeller.

Dort wird bewusst auf einen Kontrast zum Bühnenprogramm gesetzt: "Shockheaded Peter - Struwwelpeter" hat am 19. Juni Premiere. Die britische Band "Tiger Lillies" hat dieses schräge Musical mit Horrorgeschichten entwickelt. Schlussendlich gibt es auch wieder ein Stück angelehnt an "Die Kalender Boys". Christian H. Voss inszeniert "Ganze Kerle". Natürlich dürfen auch die Gastspiele und Matineen nicht fehlen. Bekannte Gesichter wie die "Leipziger Pfeffermühle", "Misia", "6-Zylinder", Walter Renneisen oder Giora Feidman werden dabei sein. Erstmals in der Quellenstadt wird Axel Hacke auftreten. Die Preise wurden leicht erhöht. Einen Euro mehr pro Karte muss 2011 gezahlt werden. Tickets ab 3. November unter Tel. 06101/559455.

Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare