1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Singender Regenbogen will ins Guinessbuch der Rekorde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Nauheim (piz). Dunkle, schwere Wolken, die jeden Moment drohten, gewaltige Wassermassen zu verlieren, und vereinzelt immer wieder strahlender Sonnenschein. Ideale Bedingungen also, um den größten singenden Regenbogen der Welt im Rahmen der Landesgartenschau auf dem Goldsteingelände entstehen zu lassen.

Bad Nauheim (piz). Dunkle, schwere Wolken, die jeden Moment drohten, gewaltige Wassermassen zu verlieren, und vereinzelt immer wieder strahlender Sonnenschein. Ideale Bedingungen also, um den größten singenden Regenbogen der Welt im Rahmen der Landesgartenschau auf dem Goldsteingelände entstehen zu lassen.

Rund 1500 Sänger aus 60 Chören- darunter auch Vertreter aus dem Gießener Land, beispielsweise aus Londorf und Wetterfeld - gestalteten mit bunten Luftballons einen wunderbaren Regenbogen, der sich auf der großen Wiese vor der Bühne am Goldstein zur Chorformation aufstellte. Es bot sich also für die - trotz unbeständigen Wetters - große Zahl von Besuchern ein imposanter Anblick, der durch die Farbenfreude besonders bestach. Bei dem Rekordversuch, der es ins Guinnessbuch schaffen soll, wurden drei Regenbogenlieder vorgetragen. Ein gewagtes Unterfangen, denn die vielen einzelnen Chöre hatten keine gemeinsame Probe. Umso erstaunlicher war daher die sehr gute musikalische Umsetzung. Da half kein Klavier und kein Orchester, um den richtigen Ton zu treffen - alles wurde a cappella gesungen.

Auch interessant

Kommentare