18 Shows mit heißen Nummern für die kalte Jahreszeit

Marburg (ik/pm). Das hat Tradition: Im Kulturzentrum Waggonhalle ist das "Marburger Wintervarieté" während der kalten Jahreszeit zu Gast. Am Freitag, 1. Februar, 20 Uhr, geht’s los, dann werden bis zum 25. Februar insgesamt 18 Shows und zusätzlich ein ambitioniertes Rahmenprogramm angeboten.

Das Publikum wird nun schon zum zehnten Mal in Folge mit einer einzigartigen Mischung aus Zauberei, Artistik und Comedy verwöhnt. Dabei wechseln sich Künstler, die schon seit Jahren ganz oben auf der "Wunschliste" der Organisatoren standen, mit "guten alten Bekannten" ab.

Jonglage auf höchstem Niveau

Markus Schimpp war bereits vor einigen Jahren gemeinsam mit den legendären FunTasten zu Gast. In dieser Saison wird er das Publikum in gewohnt souveräner Art durch das Programm begleiten und mit seinen satirischen Liedern und kabarettistischen Geschichten die einzelnen Darbietungen fantasievoll verknüpfen. Seit dem Beginn seiner Kariere als Sänger beschäftigt sich Schimpp intensiv mit den deutschen Kabarettchansons der letzten 100 Jahre. Mit Werken von Rudolf Nelson über Friedrich Hollaender, Karl Valentin und Gerhard Bronner bis hin zu Georg Kreisler gewinnt er den Menschen und ihrem Treiben stets eine humorige Seite ab (Infos: www.schimpp.de).

Double Take (Foto) nennen sich zwei Jongleure aus Berlin und Montreal. Lena Koehn und Christian Harel zeigen auf ihre ganz persönliche Art ungewöhnliche Jonglageelemente. Das Duo malt wunderbare Bilder durch Bewegung und wirbelnde Objekte. Ihre verspielte Hutperformance inspirierte Lena und Christian zu ihrem Namen. Denn man muss oft zweimal hinsehen, um mitzuhalten. Ihre Keulenjonglage zeugt von jahrelanger Erfahrung und betont ihre gegensätzlichen Persönlichkeiten. Das Duo verleiht dem altbekannten Keulenpassen mit neuer Ästhetik ein anderes, frisches Gesicht. Erfrischende Jongliermuster sind präzise auf die dynamische Musik abgestimmt (mehr unter www.doubletakejuggling.com). Außerdem zeigt Lena ihre preisgekrönte Diabolojonglage. Mit geradezu magisch anmutender Präzision präsentiert sie Figuren auf höchstem Niveau (www.diaboloqueen.com).

Noah Chorny aus New York bringt auf ungewöhnliche Art eine Straßenlaterne zum Leuchten: Sein Spezialgebiet ist die 2000 Jahre alte chinesische Kunst der vertikalen Stangenakrobatik. Dabei erklimmt Noah einen bis zu fünf Meter hohen Mast auf die verschiedensten und unmöglichsten Weisen. Seine atemberaubende Luftakrobatik bettet er in moderne und klassische Geschichten ein, wie etwa "Der Laternenanzünder", eine einzigartige Darbietung im Stile alter Stummfilme (www.vertical-theater.com).

Trinity hängt am seidenen Faden im Giebel der Waggonhalle und präsentiert ihre waghalsigen Stunts und Choreografien über den Köpfen der staunenden Zuschauer. Die gebürtige Engländerin bringt als Arbeitsgerät zwei seidene Tücher mit und demonstriert daran und darin mit der Gelenkigkeit einer Katze ihre kraftvoll eleganten Kletterkünste (www.trinity3.de).

Die musikalischen Akzente werden virtuos von den Jazzrobots gesetzt. Mit Schlagzeug, Piano, Bass und Saxofon sind sie im Marburger Jazzclub Cavete und in der Jazzinitiative zu Hause. Aus dem Wintervarieté nicht mehr wegzudenken ist auch Juno. Er zeigt seine neuen Klassiker der Zauberkunst auf seine unverwechselbare charmant, schelmische Art. (mehr unter www.juno-zauber.de).

Hinzu kommt ein umfangreiches Rahmenprogramm. Dazu zählen u. a. "Die Erlebniswarmduscher" alias FaberhaftGuth (5. 2.), das WallStreetTheatre mit der Comedy-/Artistikshow "Simply British" (18. 2.), Comedy mit Emmi & Herr Willnowsky (19. 2.) und die Zaubershow "Mystical Minutes" mit Sebastian Nicolas (25. 2.).

Varieté-Termine und Ticket-Infos unter www.waggonhalle.de. Eintrittskarten gibt es auch in der Stadtgeschäftsstelle der Gießener Allgemeinen am Marktplatz Gießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare